Christliche Kosmologie und kaiserzeitliche Philosophie

Die Auslegung des Schöpfungsberichtes bei Origenes, Basilius und Gregor von Nyssa vor dem Hintergrund kaiserzeitlicher Timaeus-Interpretationen

Studien und Texte zu Antike und Christentum / Studies and Texts in Antiquity and Christianity Band 56

Charlotte Köckert

eBook
eBook
Fr. 110.90
Fr. 110.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 158.00

Accordion öffnen
  • Christliche Kosmologie und kaiserzeitliche Philosophie

    Mohr Siebeck

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 158.00

    Mohr Siebeck

eBook (PDF)

Fr. 110.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die antike christliche Kosmologie ist als Auslegung des biblischen Schöpfungsberichtes und gleichzeitig als Teil der antiken kosmologischen Debatte zu verstehen, die massgeblich von der Diskussion um Platons Timaeus geprägt ist.
Charlotte Köckert arbeitet heraus, wie drei bedeutende Theologen des dritten und vierten Jahrhunderts - Origenes, Basilius von Caesarea und Gregor von Nyssa - in der Auslegung von Gen 1 christliche Naturphilosophie betreiben und dabei einerseits in Auseinandersetzung mit ihren exegetischen Vorgängern treten, andererseits Themen und Fragestellungen der kosmologischen Debatte aufgreifen und sich dabei direkt oder indirekt gegen andere philosophische Kosmologien wenden. Die Debatte um die Interpretation des Timaeus stellt die Autorin anhand der Auslegungen von Plutarch, Atticus, Numenius, Alkinoos und Porphyrius dar. Vor diesem Hintergrund treten in den Analysen der Genesisauslegungen deutlich die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen den christlichen und platonischen kosmologischen Entwürfen hervor.
Bemerkenswert ist, dass die Christen und die Platoniker Kosmologie in der Auslegung eines autoritativen Textes betreiben. Dabei verteidigen sie gegenüber atomistischen Kosmologien die rationale Struktur des Kosmos. Vor allem ab dem dritten Jahrhundert grenzen sie sich systematisch von dualistischen Interpretationen ihrer Schöpfungserzählungen ab. Charlotte Köckert zeigt, dass etablierte Annahmen über die Spezifika der antiken christlichen Kosmologie - wie die 'Theologie des göttlichen Willens' oder die Lehre von der 'Schöpfung aus dem Nichts' - präzisiert bzw. revidiert werden müssen.
Die Arbeit erhielt den Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis 2007 der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung und wurde mit dem Hanns-Lilje-Preis 2008 der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ausgezeichnet.

Geboren 1974; Studium der Evangelischen Theologie in Göttingen, Oxford, Tübingen; 2002-2004 Wiss. Mitarbeiterin an der Theologischen Fakultät Heidelberg; 2005-2007 Wiss. Mitarbeiterin am Fachbereich Evangelische Theologie Hamburg; 2007 Promotion; seit 2007 Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kirchengeschichte (Antike und Mittelalter) in Heidelberg.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 626 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.08.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783161513558
Verlag Mohr Siebeck
Dateigröße 2954 KB

Weitere Bände von Studien und Texte zu Antike und Christentum / Studies and Texts in Antiquity and Christianity

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0