Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Ich habe auch gelebt!

Briefe einer Freundschaft

(4)

»Manchmal frage ich mich, warum ich lebe, warum Menschen überhaupt leben. Aber das erzähle ich nur Dir – ich laufe nicht mit hängendem Kopf herum, sodass es jemand sieht. Falls Du weisst, warum Menschen leben, dann schreib und erzähl es mir.«

Astrid Lindgren stand 1953 am Beginn einer beispiellosen Weltkarriere. Bei einem Berlinbesuch lernte sie die Deutsche Louise Hartung kennen, etwa ein Jahr nachdem Lindgren sehr plötzlich ihren Mann verloren hatte. Aus der Begegnung entstand eine ganz besondere Freundschaft. Wie wenig andere verstand Hartung die »kleine Melancholie«, die Lindgren an manchen Tagen überkam. Über elf Jahre hinweg teilten die beiden aussergewöhnlichen Frauen Freude und Trauer und standen einander in über 600 Briefen bei, die sich wie ein Roman lesen. In den Briefen der Freundinnen, die die Weltschriftstellerin Astrid Lindgren von einer ganz neuen Seite zeigen, entsteht ein sehr persönliches Bild vom Leben in Deutschland und Schweden in einer Zeit des Wiederaufbaus und gesellschaftlichen Umbruchs. Berührend, klug, traurig und lustig zugleich: das Porträt einer engen Freundschaft, die alle Grenzen überwindet.

Portrait
Louise Hartung (1905-1965) kam in Münster zur Welt. Sie war das jüngste von acht Kindern, ihre Mutter starb im Kindbett. Schon früh zeigte sich ihr musikalisches Talent. Ab 1920 machte sie eine Ausbildung zur klassischen Sängerin in Paris, Mailand und Berlin. Seit Mitte der 1920er Jahre lebte sie in Berlin und bewegte sich in den Künstlerkreisen um die Zeitschrift "Der Sturm". Durch Nell Walden traf sie Maler wie Kandinsky, Chagall, Franz Marc und Paul Klee. Sie kam dort auch in Kontakt mit Bertolt Brecht und Kurt Weill und wirkte an der Uraufführung der Dreigroschenoper 1928 mit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete Hartung in Berlin für das Hauptjugendamt unter der SPD-Senatorin Ella Kay. Sie entdeckte früh Astrid Lindgrens Bücher, und es war ihr ein grosses Anliegen, diese in Deutschland bekannt zu machen. Anlässlich einer Einladung der Autorin nach Berlin lernten die beiden sich kennen - es entstand eine Freundschaft, die bis zu Hartungs Tod fortbestand.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Jens Andersen, Jette Glargaard
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 592 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783843714884
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 8994 KB
Übersetzer Angelika Kutsch, Ursel Allenstein, Brigitte Aus dem Englischen Jakobeit
Verkaufsrang 11.182
eBook
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ich habe auch gelebt!

Ich habe auch gelebt!

von Astrid Lindgren, Louise Hartung
eBook
Fr. 14.00
+
=
Die Menschheit hat den Verstand verloren

Die Menschheit hat den Verstand verloren

von Astrid Lindgren
eBook
Fr. 11.00
+
=

für

Fr. 25.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 15.03.2018
Bewertet: anderes Format

Die Freundschaft zwischen zwei bewundernswerten Frauen ist inspirierend und spannend zugleich. Die Briefe gleichen Kurzgeschichten. Ein wundervolles Buch für zwischendurch.

von einer Kundin/einem Kunden am 15.12.2017
Bewertet: anderes Format

Zwei Frauen auf der Suche nach sich selbst und eine Freundschaft, die Grenzen überwindet. Ein Briefwechsel der besonderen Art - berührend, leise, mitreißend!

von einer Kundin/einem Kunden am 03.12.2017
Bewertet: anderes Format

Ein Briefwechsel, der Astrid Lindgren von einer anderen Seite zeigt. Beide Frauen teilen ihre Gedanken zu vielen Lebensbereichen. Eindrucksvoll zu lesen, wirkt nach.