Das weite Land

Tragikomödie in fünf Akten

Das dramatische Werk Band 11508

Arthur Schnitzler

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 22.90
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 7.90

Accordion öffnen
  • Das weite Land

    Reclam, Philipp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 7.90

    Reclam, Philipp
  • Das weite Land

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 8.40

    Hofenberg
  • Das weite Land

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 14.90

    Hofenberg
  • Das weite Land

    Fischer Taschenbuch Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Fischer Taschenbuch Verlag

gebundene Ausgabe

ab Fr. 22.90

Accordion öffnen
  • Das weite Land

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 22.90

    Hofenberg
  • Das weite Land

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 33.90

    Hofenberg

eBook

ab Fr. 1.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Arthur Schnitzler: Das weite Land. Tragikomödie in fünf Akten Entstanden 1910. Erstdruck: Berlin (Fischer), 1910. Uraufführung am 14.10.1911 gleichzeitig in Berlin, Breslau, München, Hamburg, Prag, Leipzig, Hannover, Bochum und Wien. Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2016. Textgrundlage ist die Ausgabe:
Arthur Schnitzler: Die Dramatischen Werke. Frankfurt a.M.: S. Fischer Verlag, 1962. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Ilja Repin, Duell zwischen Onegin und Lenski, 1899. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt. Über den Autor: 1862 in eine begüterte, jüdische Arztfamilie in Wien hineingeboren studiert Arthur Schnitzler selbst Medizin und betreibt nach kurzen Krankenhausjahren eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tätigkeit immer weiter reduziert. Er lernt Sigmund Freud kennen und begeistert sich für dessen Studien zum Un- und Unterbewussten. Gemeinsam mit Hugo von Hofmannsthal gilt er als Kern der »Wiener Moderne« und ist einer der bedeutendsten Kritiker seiner Zeit. Mit der Novelle »Leutnant Gustl« führt er den inneren Monolog, die seinen Figuren assoziative Reaktionen auf ihre Umwelt ermöglichen, in die deutsche Literatur ein. Seine Montagetechnik verwebt Klischees und vermeintlich individuelle Reaktionen zu einem überindividuellen Typus. Egoistische Flucht vor Verantwortung und Bindungsängste sind zentrale Themen seines umfangreichen Werkes. Nachdem ihm 1921 nach einem Skandal um seinen »Reigen« die Aufführungsgenehmigung entzogen wird, ernennt ihn der österreichische PEN-Clubs 1923 zu seinem Präsidenten. Drei Jahre später erhält er den Burgtheaterring und gehört zu den meistgespielten Dramatikern auf deutschen Bühnen als er 1931 in Wien an einer Gehirnblutung stirbt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 19.10.2016
Verlag Hofenberg
Seitenzahl 112
Maße (L/B/H) 22.6/16.1/1.7 cm
Gewicht 353 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86199-571-5

Weitere Bände von Das dramatische Werk

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Die Seele ist ein weites Land
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wie kein zweiter versteht es Arthur Schnitzler, die doppelbödige Moral des Menschen zu thematisieren. In dieser Tragikkomödie dreht sich alles um den Fabrikanten Hofreiter, der es mit der Treue zu seiner Frau nicht allzu ernst nimmt. Er versteht seine Seitensprünge als Freiheit, reagiert aber beim bloßen Verdacht der Untreue s... Wie kein zweiter versteht es Arthur Schnitzler, die doppelbödige Moral des Menschen zu thematisieren. In dieser Tragikkomödie dreht sich alles um den Fabrikanten Hofreiter, der es mit der Treue zu seiner Frau nicht allzu ernst nimmt. Er versteht seine Seitensprünge als Freiheit, reagiert aber beim bloßen Verdacht der Untreue seiner Frau mit fataler Fantasie. Als seine Frau tatsächlich eine Affäre mit einem jüngeren Mann beginnt, ist Hofreiter vorerst erleichtert, bedeutet dies doch „Gleichstand“ zwischen den Eheleuten. Doch nach und nach wird es eine Frage der Ehre, bis in den Tod!

  • artikelbild-0