Meine Filiale

Vier Farben der Magie

Roman

Weltenwanderer Band 1

V. E. Schwab

(70)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Vier Farben der Magie

    Fischer TOR

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Fischer TOR

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

›Vier Farben der Magie‹ ist der erste Band von V. E. Schwabs grosser Fantasy-Trilogie um den Magier und Weltenwanderer Kell und um Delilah Bard, ihres Zeichens Diebin und Trickbetrügerin.
Es gibt vier Farben der Magie: Im roten London befindet sie sich im Gleichgewicht mit dem Leben. Im weissen London wird die Magie versklavt, kontrolliert, unterdrückt. Dem grauen London ist sie fast abhandengekommen. Und im schwarzen London hat sie das Leben selbst vertilgt.
Als einer der wenigen Antari springt Kell zwischen den verschiedenen Welten hin und her. Doch er führt ein Doppelleben: Er ist Botschafter der Könige, aber auch ein Schmuggler. Eines Tages wird ihm als Bezahlung für einen aussergewöhnlichen Botengang ein schwarzer Stein zugesteckt. Dass es sich um ein mächtiges magisches Artefakt handelt, merkt er erst, als er sich von einem gefährlichen Feind verfolgt sieht, der ihm das gute Stück abjagen möchte und dabei vor keinem Mittel zurückschreckt.
Auf der Flucht trifft der Magier die gewitzte Diebin Delilah Bard, die Kell zunächst ausraubt, ihm dann aber hilft. Allerdings erwartet sie eine Gegenleistung von ihm ...
»›Vier Farben der Magie‹ hat alle Merkmale eines absoluten Fantasy-Klassikers: eine packende Geschichte, denkwürdige Figuren und eine phantastische, aber glaubhafte Welt. Das Buch ist ein Schatz.« (Deborah Harkness)

Lesen, lesen, lesen! - Mehr braucht man zu diesem grandiosen Trilogie-Auftakt nicht zu sagen! Sabrina Mayer Samys Lesestübchen 20170427

Victoria (V. E.) Schwab ist die Autorin der »Weltenwanderer«-Trilogie und der »New York Times«-Bestsellerserie »Vicious & Vengeful«. Sie wurde 1987 als Kind einer englischen Mutter und eines amerikanischen Vaters geboren und ist seitdem von unstillbarem Fernweh getrieben. Wenn sie nicht gerade durch die Strassen von Paris streunt oder auf irgendeinen Hügel in England klettert, sitzt sie im hintersten Winkel eines Cafés und spinnt an ihren Geschichten

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 27.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29632-3
Verlag Fischer TOR
Maße (L/B/H) 18.9/12.6/4.2 cm
Gewicht 416 g
Originaltitel A Darker Shade of Magic
Auflage 4
Übersetzer Petra Huber
Verkaufsrang 71331

Weitere Bände von Weltenwanderer

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Fazit: ich bin leider etwas enttäuscht….

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

3.5 Sterne Persönliche Meinung Ich gebe zu, dass ich wahrscheinlich nur enttäuscht bin, weil meine Erwartungen RIESIG waren. Nein wirklich, ich hatte mir soo viel von diesem Buch erwartet, weil alle, wirklich alle die Reihe so in den Himmel gelobt haben. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, da mir der Schreibstil im ersten Kapitel besser gefallen hat, als im deutschen. Leider hatte ich hier wieder das gleiche Problem wie schon mit „This savage Song“ von der Autorin. Es ist nicht wirklich langweilig, aber es passiert irgendwie auch nicht soo viel und geht nur langsam voran und eine wirkliche Handlung.. oder eher eine wirklich originelle Handlung, hat es nicht. Kell und Lila lernen sich kennen und finden diesen schwarzen Stein und wollen den zurück ins schwarze London bringen umso grosses Unheil abzuhalten. Einziger weg dorthin? Durch die verschiedenen Londons zu reisen. Das klappt ganz einfach und am Schluss gibt es noch einen Showdown und das wars dann auch… worldbuilding? Nicht vorhanden, Charakter Entwicklung? Nicht vorhanden. Liebesgeschichte? Nicht vorhanden. Die Idee mit den vier London finde ich SUPER!! Leider wurde mir dann zu wenig erklärt und gezeigt. Das einzige was ich wirklich gemerkt habe, ist das in Kells London, dass nach Rosen durftet, englisch die Sprache der adeligen ist. Von Highfantasy erwarte ich hier einfach eine komplexere Welt oder zumindest mehr davon in der Geschichte. (sehr gutes Beispiel ist hier Nevernight von Jay Kristoff) Die Charaktere fand ich zwar sehr angenehm. Die starke Taschendiebin Lila, die ein bisschen Magie in sich trägt, der Antari Kell dessen Vergangenheit noch unbekannt ist und der durch die Welten reisen kann und einen extrem tollen Mantel hat und viele weitere Charaktere, die zwar allesamt etwas zu wenig vorkamen aber keineswegs flach waren. Ob es nun gut oder schlecht ist, dass es keine Liebesgeschichte gibt (bis jetzt) darüber lässt sich ja streiten. Dass die beiden sich aber mögen, das ist klar. Mich persönlich stört es aber, wenn man dieses knistern nicht so spürt. Auf jeden Fall werde ich weiterlesen und ich hoffe die Reihe kann mich doch noch überzeugen. Fazit: ich bin leider etwas enttäuscht….

Vier Farben für vier verschiedene Londons

Kathi Kromer, Buchhandlung Schaffhausen

Das Buch hat mich voll gepackt. Die Idee, dass es verschiedene Welten gibt, ist zwar nicht neu - dass sich diese durch Farben unterscheiden für mich schon. Durch den flüssigen Schreibstil springen wir ebenso in eine andere Welt, wie der sympathische Hauptcharakter der Story und merken gar nicht, dass das Ende naht. Aber, für mich ein Pluspunkt, das Ende ist abgerundet und man wird nicht mit einem Cliffhanger zurückgelassen. Ein toller, kurzweiliger Fantasyroman. Volle Leseempfehlung von mir!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
70 Bewertungen
Übersicht
40
25
4
1
0

Fantasyvom Feinsten
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 14.06.2020

Mein absolutes Lieblingsgenre ist und bleibt Fantasy, also war ich bereits vom Klappentext sehr begeistert. Und was soll ich sagen ich wurde nicht enttäuscht. Bei „Vier Farben der Magie“ bekommt man von Victoria Schwab eine ganz ausgezeichnete Fantasygeschichte vorgesetzt, die man, sobald man in die Handlung hereingefunden nicht... Mein absolutes Lieblingsgenre ist und bleibt Fantasy, also war ich bereits vom Klappentext sehr begeistert. Und was soll ich sagen ich wurde nicht enttäuscht. Bei „Vier Farben der Magie“ bekommt man von Victoria Schwab eine ganz ausgezeichnete Fantasygeschichte vorgesetzt, die man, sobald man in die Handlung hereingefunden nicht mehr aus der Hand legen möchte. Zugegebenermaßen hatte ich einige Probleme in den Schreibstil reinzukommen, da ich leider schon länger nichts mehr in der Art gelesen habe. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven (meist die beiden Protagonisten Kell und Lila) in der dritten Person erzählt, wodurch mein einen guten Einblick in die unterschiedlichen Leben und Ansichten der Figuren erhält. Je länger ich mich mit dem Buch beschäftigt habe, desto flüssiger ließ sich die Geschichte lesen und ich finde, dass der Erzählstil der Geschichte perfekt gewählt wurde. Die Personen finde ich sehr interessant. Da wäre zum einen der Antari Kell, der bei der königlichen Familie im roten London aufgewachsen ist, sich aber dennoch nie wirklich als ein Mitglied dieser gefühlt hat. Dennoch würde er alles für seinen „Bruder“ Rhy, den Prinzen des roten London tun. Im Laufe der Handlung begegnet er im grauen London Lila, die wohl fast ihr ganzes Leben mehr oder weniger auf der Straße lebt, sich meist als Mann verkleidet unter die Leute mischt und sich durch Diebstähle über Wasser hält. Wie sie am Anfang beschrieben wird, könnte man meinen, dass sie kaum Skrupel hat, nichts an sich ranlässt und ihr nichts wirklich etwas ausmacht, doch immer wieder wird auch beschrieben, wie man auf ihrem Gesicht Reue ablesen kann etc., was ihrer Figur eine Tiefe verleiht, über die ich gerne im nächsten Teil mehr lesen würde. Das Buch ist keinesfalls in das Genre „Romantasy“ einzuordnen. Es ist eine reine Fantasy Geschichte, was mich überhaupt nicht stört, im Gegenteil (obwohl Kell und Lila wahrscheinlich ein süßes Pärchen abgeben wurden ;-) ) Ich denke man sollte sich aber bevor man das Buch liest darauf einstellen, dass die Handlung ausschließlich auf die Magie der Welten bezieht und man vergeblich nach einer Liebesgeschichte suchen wird. Die Welt, oder besser Welten, die die Autorin erschaffen hat gefällt mir sehr, sehr gut. Mir fiel es am Anfang zwar etwas schwer den Überblick zu behalten, aber man gewöhnt sich irgendwie daran, dass die Schauplätze ständig wechseln, und das trägt schließlich auch zum Erzählfluss der Geschichte bei und ist meiner Meinung nach auch typisch für gute Fantasy Bücher. Die Geschichte hat so gut wie keine längen und es kommt selten Langeweile auf, wodurch es mir wirklich großen Spaß bereitet hat, dieses Buch zu lesen. Ich freue mich schon darauf, zu erfahren, wie die Geschichte um die Magie, Kell, Lila und die vier London weitergeht. Eine klare Empfehlung meinerseits an alle Fantasy Fans da draußen.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.05.2020
Bewertet: anderes Format

Definitiv eins meiner Fantasy-Highlights! Die Story ist wahnsinnig spannend, das Setting ist so umfangreich und fantasievoll und die Charaktere sehr authentisch und vielschichtig. Sehr empfehlenswert!

Höhen und Tiefen
von einer Kundin/einem Kunden am 03.11.2019

Mit einem originellen Magiesystem bewegen sich Kell und Lila durch die Welten und versuchen, die große Katastrophe zu verhindern. Die Magie ist toll, die Charaktere liebenswert, die Antagonisten — Holland! — auf ihre ganz eigene Weise faszinierend. Leider wirkte die Handlung an einigen Stellen etwas „billig“: etwas, das man scho... Mit einem originellen Magiesystem bewegen sich Kell und Lila durch die Welten und versuchen, die große Katastrophe zu verhindern. Die Magie ist toll, die Charaktere liebenswert, die Antagonisten — Holland! — auf ihre ganz eigene Weise faszinierend. Leider wirkte die Handlung an einigen Stellen etwas „billig“: etwas, das man schon tausend mal gesehen hat oder schlichtweg vorhersehbar, häufig auch beides zusammen. Spaß macht diese Welt trotzdem, auch wenn ich mir einen tieferen Plot gewünscht hätte.


  • Artikelbild-0