Meine Filiale

Mein Leben war in seiner Hand

Geschlagen und gedemütigt. Wie mein Zuhause zum Albtraum wurde

Morgane Seliman

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Mein Leben war in seiner Hand

    Bastei Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Bastei Lübbe

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen
  • Mein Leben war in seiner Hand

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 12.90

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Morgane ist sich sicher, mit Yassine ihren Traummann gefunden zu haben. Der Halbägypter kocht für sie, er wäscht - und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Doch dann wird sie schwanger, und Yassine verwandelt sich: Gemeine Demütigungen, brutale Misshandlungen und die wachsende Isolation von Familie und Freunde machen ihr Leben zur Hölle. Nur die Sorge um die Zukunft ihres Sohnes lässt Morgane lange stillhalten. Aber dann droht Yassine sie umzubringen, und Morgane muss endlich handeln ...

Morgane Seliman hat das Buch unter ihrem echten Namen veröffentlicht. Es soll all jenen Frauen eine Stimme geben, die wie sie unter körperlicher oder psychischer Gewalt leiden. Heute ist sie Ende zwanzig und lebt mit ihrem Sohn in der Normandie. Kontakt zu ihrem Ehemann hat sie nicht mehr.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 236
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.06.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-60947-5
Verlag Bastei Lübbe
Maße (L/B/H) 18.5/12.5/2.5 cm
Gewicht 232 g
Originaltitel Il m'a volé ma vie
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Monika Buchgeister
Verkaufsrang 35119

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 18.02.2019
Bewertet: anderes Format

Mittlerweile vertritt die Autorin in Frankreich die Rechte misshandelter Frauen. Doch der Weg dahin war ein lebensgefährlicher. Man fiebert geradezu dem Happy-End entgegen.


  • Artikelbild-0