Meine Filiale

Im Zeichen der Triskele

Ein Bretagne-Krimi

Eva Bernier

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Im Zeichen der Triskele

    Grafit

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Grafit

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Düstere Geheimnisse und bretonische Legenden

Lézardrieux, eine kleine Gemeinde in der Bretagne. An einem stürmischen Morgen wird die Leiche eines deutschen Geschäftsmanns am Strand angespült – mit einer verstörenden Wunde auf der Stirn: Dem Toten wurde ein Hakenkreuz eingeritzt.
Gendarm Robert Le Clech, nach einigen Jahren im Ausland auf eigenen Wunsch in seine bretonische Heimat zurückversetzt, kommt bei den Ermittlungen nur mühsam voran. Weder seine Kollegen noch die Dorfbewohner sind ihm eine Hilfe. Zudem sagen mehrere Zeugen aus, ›Ankou‹, den Todesboten der bretonischen Mythologie, gesehen zu haben. Aberglaube oder Sinnestäuschung? Dann wird an einem zweiten Tatort die Triskele, ein altes keltisches Zeichen entdeckt – was geht hier vor?

Eva Bernier ist gebürtige Französin. Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Japanologie. In Kooperation mit ihrem Mann, dem Autor und Fernsehregisseur Georg Bense, hat sie zahlreiche Dokumentationen für den Saarländischen Rundfunk, das ZDF und arte produziert. Ab 1992 war sie als Redakteurin in der Fernsehkulturabteilung des SR tätig. Heute lebt sie abwechselnd in Saarbrücken und Pleubian (Côtes d’Armor, Bretagne).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 21.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89425-483-4
Reihe Robert Le Clech
Verlag Grafit
Maße (L/B/H) 19/11.3/2.5 cm
Gewicht 250 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
1
0

Nicht überzeugt
von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Netter kleiner Krimi für einen Lesenachmittag in der Sonne. Leider konnte mich die Autorin nicht überzeugen. Ihr Kommissar ist zu blaß. Viele Eigenschaften und Handlungen erinnern doch sehr an andere Krimis in dem Genre. (Einen Bannalec als Inspiration zu lesen ist ja ok, aber ich möchte dann keinen Abklatsch haben). Gut, das Pr... Netter kleiner Krimi für einen Lesenachmittag in der Sonne. Leider konnte mich die Autorin nicht überzeugen. Ihr Kommissar ist zu blaß. Viele Eigenschaften und Handlungen erinnern doch sehr an andere Krimis in dem Genre. (Einen Bannalec als Inspiration zu lesen ist ja ok, aber ich möchte dann keinen Abklatsch haben). Gut, das Problem ist natürlich auch, dass es mittlerweile FrankreichKrimis, wie Sand am Atlantik gibt. Nur gerade deshalb, sollte sich jeder neue Krimi bzw Krimireihe dann auch hervor tun. "Im Zeichen der Triskele" hat es nicht geschafft. Weder die Figuren, noch der Mordfall waren interessant genug. Trotzdem hat mich das Buch für ein paar Stunden wieder an den Atlantik gebracht. Und genau dafür - für 5Std Alltagflucht - gibt es 2 Musen.

von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2017
Bewertet: anderes Format

Kurzweiliger, aber dennoch spannender Krimi mit einem sympathischen Ermittler und anderen interessanten Charakteren! Nett für zwischendurch!

Vorabend-Krimi
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 10.07.2017

Vor der großartigen Kulisse der bretonischen Küste hat die Französin Eva Bense, die unter dem Pseudonym Eva Bernier schreibt, ihren ersten Krimi veröffentlicht. “Im Zeichen der Triskele” hat eine solide Story, die ohne große überraschende Momente auskommt und uns auf geradem Weg zum Ziel führt. Ihre Figuren hätten dabei durchaus... Vor der großartigen Kulisse der bretonischen Küste hat die Französin Eva Bense, die unter dem Pseudonym Eva Bernier schreibt, ihren ersten Krimi veröffentlicht. “Im Zeichen der Triskele” hat eine solide Story, die ohne große überraschende Momente auskommt und uns auf geradem Weg zum Ziel führt. Ihre Figuren hätten dabei durchaus ein wenig mehr Farbe vertragen und von der rauhen Lebendigkeit der Bretagne profitieren können. Wer jedoch auf Suspence und übertriebene Action verzichten kann und sich im Vorabend-Krimiprogramm gut aufgehoben fühlt, wird hier nicht enttäuscht.


  • Artikelbild-0