Meine Filiale

Der zweite Reiter

Ein Fall für August Emmerich - Kriminalroman

August Emmerich Band 1

Alex Beer

(55)
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Der zweite Reiter

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Blanvalet

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Der zweite Reiter

    5 CD (2017)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    5 CD (2017)

Hörbuch-Download

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Er ist dem Grauen der Schlachtfelder entkommen, doch in den dunklen Gassen Wiens holt ihn das Böse ein...

Wien, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Der Glanz der ehemaligen Weltmetropole ist Vergangenheit, die Stadt versinkt in Hunger und Elend. Polizeiagent August Emmerich, den ein Granatsplitter zum Invaliden gemacht hat, entdeckt die Leiche eines angeblichen Selbstmörders. Als erfahrener Ermittler traut er der Sache nicht über den Weg. Da er keine Beweise vorlegen kann und sein Vorgesetzter nicht an einen Mord glaubt, stellen er und sein junger Assistent selbst Nachforschungen an. Eine packende Jagd durch ein düsteres, von Nachkriegswehen geplagtes Wien beginnt, und bald schwebt Emmerich selbst in tödlicher Gefahr...

»Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden: ein Kunststück der Stimmungsmalerei, das Wien in einem düsteren, aber faszinierenden Licht neu erstrahlen lässt. Eine Welt von gestern, in die wir hineingesaugt wurden und die wir nur ungern wieder verlassen haben. Das Versprechen des letzten Satzes hat uns getröstet: 'Diese Geschichte war noch nicht vorüber.'«

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach »Der zweite Reiter«, ausgezeichnet mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur, »Die rote Frau«, nominiert für den Friedrich Glauser Preis 2019 und »Der dunkle Bote« erscheint im Mai 2020 der vierte, von den Fans lang erwartete Roman um August Emmerich. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt. Um es mit den Worten der Jury des Leo-Perutz-Preises zu sagen: »Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641192921
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1632 KB
Verkaufsrang 2539

Weitere Bände von August Emmerich

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
37
16
2
0
0

Spannender Kriminalfall vor intensiv-beklemmender Kulisse
von Igelmanu66 aus Mülheim am 17.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»Ich will ganz sicher sein, dass es kein Selbstmord war. … Dietrich Jost hat für Gott, Kaiser und Vaterland gekämpft und einen hohen Preis bezahlt. Niemand tötet einen Kriegsveteranen und kommt ungestraft davon. Nicht in meiner Stadt.« Wien, 1919. Rayonsinspektor August Emmerich kämpft auch nach Ende des Krieges täglich an zw... »Ich will ganz sicher sein, dass es kein Selbstmord war. … Dietrich Jost hat für Gott, Kaiser und Vaterland gekämpft und einen hohen Preis bezahlt. Niemand tötet einen Kriegsveteranen und kommt ungestraft davon. Nicht in meiner Stadt.« Wien, 1919. Rayonsinspektor August Emmerich kämpft auch nach Ende des Krieges täglich an zwei Fronten. Die eine Front ist seine Jagd auf Kriminelle und die andere Front die des schlichten Überlebens. Eine Kriegsverletzung erschwert beides. Sein Mitgefühl mit dem toten Veteranen ist daher groß und Emmerich stürzt sich in die Arbeit. Da ihm sein Vorgesetzter die Mordthese nicht glaubt ermittelt er heimlich, nur unterstützt von seinem Assistenten Ferdinand Winter, einem noch gänzlich unerfahrenen, jungen Mann. Die beiden stoßen bald an ihre Belastungsgrenze, denn bei dem einen Toten bleibt es nicht und plötzlich scheint es auch jemand auf Emmerich selbst abgesehen zu haben… Dieser Kriminalroman hat mich wirklich begeistert! Die Autorin versteht es, die Atmosphäre der Nachkriegszeit lebendig werden zu lassen. Gemeinsam mit den Protagonisten ist man als Leser in einer Stadt unterwegs, die an allen Ecken von Spuren des Kriegs gezeichnet ist. Bevölkert wird sie von körperlich und seelisch Versehrten, von desillusionierten Menschen, die täglich gegen Hunger, Not und Obdachlosigkeit kämpfen. Viele hängen einem Traum vom Auswandern nach, so manche fliehen in Alkohol und Drogen. Und wer gerade noch glaubt, eine gesicherte Existenz zu haben, kann durch einen Tritt des Schicksals plötzlich ganz am Boden sein. Daneben gibt es aber auch die, die immer noch im Luxus leben und natürlich die, die aus der allgemeinen Notlage Profit ziehen. Man liest ja häufig von Ermittlern mit persönlichen und privaten Problemen, aber so dick wie bei Emmerich kommt es selten. Ich kann nicht sagen, dass er mir immer sympathisch war, aber ich fand ihn sehr authentisch und menschlich. Er ist ein guter und motivierter Polizist, aber die Frage nach Recht und Gerechtigkeit treibt ihn um und beeinflusst seine Aktionen. Zudem hat er Schwächen und macht Fehler, aber er entwickelt sich auch, wie man beispielsweise daran sehen kann, wie er mit seinem jungen Kollegen umgeht. Ich bin wirklich gespannt, wie es mit ihm weitergehen wird! Den aktuellen Fall löst er jedenfalls. Nicht allein, er muss teilweise auf recht unkonventionelle Unterstützung zurückgreifen. Und er, der glaubt, schon alles gesehen zu haben, wird nicht nur in große Gefahr geraten, sondern zutiefst erschüttert werden. Die Autorin fährt so ziemlich alles auf, was man sich zu dieser Zeit an menschlichen Abgründen vorstellen kann. Das Schlimme ist: Es wirkt nicht übertrieben, sondern leider völlig stimmig. Im interessanten Anhang geht sie auf den historischen Rahmen ein und liefert Infos zu Schauplätzen und realen Personen. Fazit: Großartiger Reihenauftakt! Ein spannender Kriminalfall vor einer intensiv-beklemmenden Kulisse. Hier lese ich auf jeden Fall weiter.

Unbedingt lesen!
von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der geniale Auftakt einer, endlich etwas anderen Krimiserie! Genau recherchiert stellt Alex Beer die Zeit nach dem 1. Weltkrieg in den Hintergrund eines spannenden Kriminalfalls mit einem genialen Kommissar und dessen Assistenten Winter!

von einer Kundin/einem Kunden am 25.03.2020
Bewertet: anderes Format

Mörderjagd im Jahr 1919, nach dem Ersten Weltkrieg herrscht in Wien Hunger und Not. Rayonsinspektor August Emmerich, stellt gemeinsam mit seinem Assistenten Ferdinand Winter Nachforschungen zu vermeintlichen Selbstmorden von Kriegsversehrten an. Er macht sich damit keine Freunde!

  • Artikelbild-0