Warenkorb
 

Profitieren Sie im Mai von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Mehr als Ja und Amen

Glaube gehört mitten ins Leben.

Jeden Tag werden wir mit schlechten Nachrichten konfrontiert: Gewalt, Krieg, Terror, Ausbeutung, Naturkatastrophen und verheerende Auswirkungen des Klimawandels. Man könnte verzweifeln. Aber ist es ein Grund zur Resignation?
Margot Kässmann stellt sich in ihrem Buch den drängenden Fragen unserer Zeit. Für sie steht fest: Als Christen können und dürfen wir nicht zu allen Entwicklungen "Ja und Amen" sagen. Denn Glaube gehört nicht hinter die Kirchenmauern, sondern mitten ins Leben. Wir können nicht alles ändern - aber wir dürfen hoffnungsvoll leben.
In der aktualisierten und erweiterten Neuausgabe des Bestsellers mit Illustrationen von Martin Glomm beleuchtet Margot Kässmann neue gesellschaftliche und politische Entwicklungen.
"Glaube findet nicht im Abseits statt. Wie wir leben, im Alltag und in der Gesellschaft, darin bewährt sich unser Christsein. Wir fühlen uns aufgefordert, uns einzusetzen für Gerechtigkeit, Frieden, die Bewahrung der Schöpfung. Deshalb kann die Kirche auch kein vom Alltag abgeschotteter Raum sein." Margot Kässmann
Portrait
Die evangelisch-lutherische Theologin und Pfarrerin Margot Käßmann, geborene Schulze, wurde am 3.Juni 1958 in Marburg geboren. Als jüngste von drei Töchtern wuchs sie in Stallendorf auf und absolvierte 1977 an der Elisabethschule erfolgreich ihre Hochschulreife. Im Anschluss erhielt sie ein Stipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst und studierte bis 1983 evangelische Theologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen, University of Edinburgh, der Georg-August Universität Göttingen und der Phillips Universität Marburg. Margot Käßmann promovierte 1989 an der Ruhr Universität Bochum bei dem späteren Vorsitzenden des Ökumenischen Rates der Kirche (ÖRK) Konrad Raiser mit dem Thema "Armut und Reichtum als Anfrage an die Einheit der Kirche". Zuvor wurde Margot Käßmann als Jugenddelegierte der Landeskirche Kurhessen-Waldeck 1983 in Vancouver als jüngstes Mitglied in den Zentralausschuss des ÖRK gewählt. Zeitgleich wurde sie Vikarin in Wolfhagen bei Kassel und zwei Jahre später folgte die Ordination zur Pfarrerin. Zusammen mit ihrem Mann Pfarrer Eckhard Käßmann, den sie 1981 heiratete, teilte sie sich bis 1990 eine Pfarrstelle in Frielendorf-Spieskappel im Schwalm-Eder-Kreis. Mit ihm hat Margot Käßmann vier Töchter. Nach einer Brustkrebserkrankung ließ sie sich 2007 von ihrem Mann scheiden, trotz ihres weiter bestehenden Glaubens an die Ehe erwog sie diesen Schritt, weil die Krankheit ihr auch Mut schenkte Eingeständnisse in ihrem Leben zu machen. Margot Käßmann hatte in ihrer bisherigen Amtszeit schon verschiedene Kirchenämter inne und war unter anderem schon als Gemeindepfarrerin, Ökumenikerin, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Landesbischöfin von Hannover und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche. Von den kirchlichen Führungsämtern trat sie im Februar 2010 nach einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss zurück. Desweiteren war Margot Käßmann an der kirchlichen Hochschule Leipzig und an anderen Evangelischen Fakultäten mit Lehraufträgen beauftragt. 2002 erhielt sie die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Erziehungswissenschaft an der Universität Hannover. Margot Käßmann hat seit dem Jahr 2000 schon mehrere Bücher veröffentlicht. Sie fokussiert dabei stetig das Leben mit dem Glauben im Alltag mit allen dazugehörigen Fragen rund um Themen wie Gewalt, Erziehung, Selbstfindung und Sichtweisen der Kirche. Für eine ihrer Predigten wurde ihr 2001 ein Preis verliehen. 2008 bekam Margot Käßmann für ihre Dienste im Einsatz für Kriegsdienstverweigerer das Bundesverdienstkreuz.
Seit August 2010 ist Margot Käßmann Gastdozentin an der Emory Universität in Atlanta, Georgia und wechselt 2011 für ein Jahr als Gastprofessorin an die Ruhr Universität Bochum mit dem Forschungs- und Lehrschwerpunkt der Ökumene und Sozialethik.

Meinung der Redaktion
Lebendig, humorvoll, kritisch, tief und sehr persönlich schreibt Margot Käßmann über das Leben und den Glauben.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783863347727
Verlag Adeo Verlag
eBook
eBook
Fr. 16.00
Fr. 16.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Sehr gute Analyse
von einer Kundin/einem Kunden aus Kamp-Bornhofen am 04.08.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Auf dieses Buch bin ich durch den Untertitel aufmerksam geworden "...doch wir können die Welt verbessern" . Genau darauf bin ich gespannt. In einem umfangreichen Vorwort und zehn thematisch umfangreichen Kapiteln beschreibt die Autorin was in unserer Welt alles im Argen liegt. Das fängt in ihrem persönlichen Umfeld an und... Auf dieses Buch bin ich durch den Untertitel aufmerksam geworden "...doch wir können die Welt verbessern" . Genau darauf bin ich gespannt. In einem umfangreichen Vorwort und zehn thematisch umfangreichen Kapiteln beschreibt die Autorin was in unserer Welt alles im Argen liegt. Das fängt in ihrem persönlichen Umfeld an und endet in der großen weiten Welt. Dabei nennt sie uns ihre Beobachtungen oder auch Möglichkeiten, die zur Verbesserung einer Situation schon geschaffen wurde, z.B. für die Kinder das Arche Projekt, wo Kinder aus sozial benachteiligten Familien ein Essen und Hausaufgaben -und Freizeitbetreuung erwartet. Allerdings fühle ich mich von der Fülle des Materials beinahe erschlagen. Sehr gut finde ich das Buch als Analyse der derzeitigen Situation, wurden hier doch einige Themen im Buch vereinigt. Als Motivation jetzt aktiv zu werden, finde ich es weniger geeignet und ich frage mich etwas, was die Autorin uns mit diesem Buch sagen möchte ? Bevor der Einzelne sich in vielen verschiedenen Projekten verzettelt, fängt man doch lieber erstmal bei einem Projekt an. Aber wo ? Die Autorin schreibt natürlich aus einer Position, die nicht jedem gegeben ist. Als ehemalige Bischöfin der evangelischen Landeskirche war sie finanziell abgesichert und ist weit umhergekommen. Wenn man jetzt die allgemeine Situation in Deutschland betrachtet, steht man vor einer zunehmenden Verschlechterung der finanziellen Situation in Familien, aber auch der jungen und alten Arbeitnehmern. Nur wenige priviligierte Berufsgruppen ua. Beamte haben noch einigermaßen Sicherheit, was ihre private und berufliche Situation angeht. Wohin soll das führen ? Ich hätte es sehr begrüßt, wenn mehr darauf eingegangen worden wäre. Unsere Familien und Kinder sind schließlich unsere Zukunft. Es ist natürlich interessant von einem Treffen in den USA zu lesen und auch über das ein oder andere Projekt im Ausland. Teilweise wird das Buch etwas politisch. Jetzt könnte man darüber diskutieren, ob man aus dieser Richtung mit Hilfe rechnen kann. Vieles von den angesprochenen Themen ist nicht neu und hat man meist schon in den Nachrichten gehört und in der Zeitung gelesen. Für dieses Buch hat die Autorin auch ganz viele Zeitungsauschnitte gesammelt. Letzendlich fehlt mir der zündende Funke, der uns wirklich aktiv werden lässt. In dem Buch wird beinahe kein Thema ausgelassen, was den Leser mit Informationen überladen zurücklässt. Als Analyse finde ich das Buch sehr gut, als Motivationshilfe um aktiv zu werden, weniger. Es gibt viele interessante Gedanken, das streite ich gar nicht ab, aber es hat mich weniger als das Buch "Freihändig" berührt. "Freihändig" motiviert wirklich, aktiv zu werden, selbst mit den vielen Beispielen aus den USA, in denen der Autor Nick Vujicic ja hauptsächlich lebt und aktiv ist. Nick Vujicic bleibt aber nahe beim Leser. Jeder kann sich mit seinen Gedanken identifizieren, ohne dass die Welt dabei aus den Augen gelassen wird. Wahrscheinlich trägt aber auch dazu bei, dass Nick Vujicic sehr persönlich wird, weil er vor seiner Person nicht Halt macht und uns an seinem Leben teilnehmen lässt.

Ermutigung zum Weltverbessern
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 16.06.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Margot Käßmann ist eine wunderbare Frau, die mitten im Leben steht. Mit ihren Texten erreicht sie dadurch nicht nur die gläubigen Christen und Christinnen. Sie versteht es, ihre Ansichten und Gedanken so packend aufzuschreiben, dass sie bei sehr vielen Menschen ankommen. Das gilt sicherlich auch für die Texte in... Margot Käßmann ist eine wunderbare Frau, die mitten im Leben steht. Mit ihren Texten erreicht sie dadurch nicht nur die gläubigen Christen und Christinnen. Sie versteht es, ihre Ansichten und Gedanken so packend aufzuschreiben, dass sie bei sehr vielen Menschen ankommen. Das gilt sicherlich auch für die Texte in ihrem neuen Buch. Hierin ermutigt sie uns zum positiven Denken, zum Hinsehen und Hingehen, etwas bewegen zu wollen und die Welt eine andere Wendung zu geben. Wer sich wünscht, dass die Welt anders aussieht, der sollte selbst zur Tat schreiten. Er sollte sich auch nicht von denjenigen entmutigen lassen, die jeden Versuch zum Verbessern der Welt negativ bewerten. Ja, ich möchte gern einen Unterschied machen, damit die Welt auch für meine Kinder noch ein guter Ort zum Leben ist. Margot Käßmann gibt eine Menge Anregungen, wie sich das ermöglichen lässt. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Menschen sich von ihrem leidenschaftlichen Plädoyer anstecken lassen.