Warenkorb
 

DAS DRITTE AUGE und der Ursprung der Menschheit

Spektakuläre Erkenntnisse zur Herkunft unserer Zivilisation

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Das Kultbuch aller spirituell Interessierten – endlich wieder erhältlich!

Viele für die Menschheit bedeutende Ereignisse und Erfindungen begannen mit einer Zufallsentdeckung. Ein Zufall inspirierte auch den renommierten russischen Augenchirurgen Ernst Muldashev zu Untersuchungen und Forschungen, die ihn über die Schematisierung des menschlichen Auges und eine neuartige Betrachtung der Augengeometrie zur Klassifizierung und Herkunft der heutigen menschlichen Rassen führte.

Die Untersuchungsergebnisse verwiesen auf den Ursprung der Menschheit in Tibet. Seine Analyse der auf den tibetischen Tempeln dargestellten Augen, die Rekonstruktion des dazugehörigen Antlitzes – auf dem Cover zu sehen – und die Suche nach dem »Besitzer« dieser Augen brachten ihn im Rahmen einer internationalen Himâlaya-Expedition mit Wissenschaftlern und religiösen Würdenträgern in Indien, Nepal und Tibet zusammen.

Die Ergebnisse der systematischen Spurensuche vermittelt dieses authentische Werk, das das herkömmliche Bild der Menschheitsentwicklung ins Wanken geraten lässt. Es erklärt die Migrationswege der Menschheit, ihre Abstammung von den Lemurern und Atlantern und wie meditierende Vertreter früherer Zivilisationen und unserer einen Genfonds bilden, der das gesammelte Menschheitswissen bewahrt und zugänglich erhält.

David Icke schreibt über dieses Buch:
»Der Autor ist ein Augenchirurg aus Russland und schildert seine Erkenntnisse zum Ursprung der Menschheit. Anfangs ging es ihm nur darum, anhand der Augengeometrie ein neues Diagnoseverfahren zu entwickeln. Dabei stiess er auf übereinstimmende Merkmale innerhalb verschiedener Rassen, was ihn im weiteren Verlauf seiner Forschungen zum Ursprung der Menschheit führte. Diesen sieht Muldashev in Tibet, was er bei verschiedenen Reisen in die Region bestätigt findet. Viel aufregender finde ich allerdings die Information, dass es hier einen Genfonds der Menschheit geben soll, der aus meditierenden Vertretern früherer Zivilisationen und auch unserer gebildet wird, die teilweise seit Millionen von Jahren im sogenannten Samâdhi-Zustand verharren. Versteckt in unterirdischen Höhlen und geschützt durch eine auf die Psyche wirkende Energie, haben nur wenige Auserwählte Zugang. Muldashev konnte sich selbst überzeugen und berichtet darüber. Ausserdem erfuhr er bei Gesprächen mit Geistlichen, dass unsere heutige Zivilisation mit einer Art Fluch belegt sein soll, der uns vom höchsten (göttlichen) Bewusstsein trennt. Der Grund ist, dass wir uns diesmal selbst verwirklichen sollen. Frühere Zivilisationen hingegen hatten noch einen direkten Zugang, was sie in jeder Hinsicht weit fortgeschrittener machte, als wir es heute sind.«

Ernst Muldashev, geboren 1948, ist Direktor des Gesamtrussischen Zentrums für Augenheilkunde und Plastische Chirurgie. Er veröffentlichte über 300 wissenschaftliche Arbeiten und hält 52 Patente, darunter das von Alloplant, eines für die Chirurgie wichtigen Biomaterials. Seine Forschungen zum Ursprung der Menschheit führten ihn in über 40 Länder.
Portrait
Prof. Dr. med. Ernst Muldashev, ein Wissenschaftler von Weltrang, wurde 1948 in Sermenevo geboren, einem kleinen Ort in Baschkortostan, einer russischen Republik am Ostrand Europas, westlich des Uralgebirges. Er ist Direktor des Gesamtrussischen Zentrums für Augenheilkunde und Plastische Chirurgie in Ufa, Mitglied der Internationalen Akademie der Wissenschaften, der Amerikanischen Akademie für Augenheilkunde sowie weiterer wissenschaftlicher Gremien. Bekanntheit erlangte er vor allem als Erfinder des chirurgischen Biomaterials Alloplant, mit dessen Hilfe es möglich wurde, bis dahin hoffnungslos erscheinende Augenerkrankungen zu heilen. Die Erfindung von Alloplant eröffnete der regenerativen Chirurgie durch Züchtung körpereigenen Gewebes neue Möglichkeiten. Mit seinem Team entwickelte er 58 Arten davon zur Anwendungsreife und erarbeitete über 70 prinzipiell neue Augen- und plastische Operationsverfahren.

Prof. Muldashev veröffentlichte über 300 wissenschaftliche Arbeiten und ist Inhaber von 52 Patenten. Vorlesungen und Demonstrationsoperationen führten ihn in über 40 Länder. Jährlich führt er 300 bis 400 komplizierte Operationen durch.

Sein Interesse an der Herkunft der Menschheit leitet sich von seinen Forschungen in der Augenchirurgie ab. Als Universalgelehrter befasste er sich dabei mit dem medizinischen Problem der menschlichen Energien auch in philosophischer und fachübergreifender Hinsicht, was ihn – durch Laborbefunde und ausgedehnte Asienreisen – zu Erkenntnissen führte, die in Russland bereits in neue Heilmethoden und Therpieformen eingeflossen sind.

Muldashev verfügt über eine originelle Denkweise und versteht es, komplizierte wissenschaftliche Sachverhalte leicht verständlich darzulegen. Sein Buch »Das Dritte Auge und der Ursprung der Menschheit«, in dem er seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Menschheitsentwicklung mitteilt, erlebte in Russland binnen zwei Jahren nach seiner Erstveröffentlichung 1999 neun Auflagen und wurde nach der deutschen Erstausgabe im Jahr 2001 hierzulande schnell zu einem Geheimtipp. Nachdem es fast fünfzehn Jahre vergriffen war und zu horrenden Preisen gehandelt wurde, liegt es jetzt endlich in einer sorgfältig überarbeiteten Ausgabe im AMRA Verlag wieder auf Deutsch vor.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Vorwort zur deutschen Erstausgabe - Vorwort zur Neuausgabe
    TEIL I: Die Augengeometrie – ein neuer Weg zu neuen Erkenntnissen über die Abstammung der Menschheit
    1 Warum schauen wir einander in die Augen?
    2 Das »mittelstatistische Auge«. Migrationswege der Menschheit
    3 Wessen Augen zieren die tibetischen Tempel?
    TEIL II: »So’Ham« – die letzte Botschaft an die Menschheit
    1 Die internationale Expedition zur Suche nach dem Ausgangspunkt der Menschheit
    2 Was weiss der Normalbürger über die Herkunft der Menschheit?
    3 Im Tempel Gitas
    4 Treffen mit dem Meister
    5 Die rätselhaften Samâdhi
    TEIL III: Was sagten die nepalesischen und tibetischen Lamas
    1 Wie kann man sich in den Samâdhi-Zustand versetzen?
    2 Ist die Wiederbelebung des Menschen möglich?
    3 Noch einmal zum »Dritten Auge«
    4 Nächstes Mal wird es ernster
    5 Die Offenbarungen des Bonpo-Lama
    6 Wer war Buddha?
    7 Wer waren sie, die Lemurer und Atlanter?
    8 In den Samâdhi-Höhlen
    9 Die Menschen früherer Zivilisationen – wie sahen sie aus?
    10 Der Mensch, der 300 Jahre lebte
    TEIL IV: Die Welt ist komplizierter, als wir denken. Philosophische Betrachtung der Fakten
    1 Glaube ich, was ich geschrieben habe?
    2 Der Genfonds der Menschheit
    3 Shambhala und Agartha
    4 Die Geschichte der Menschwerdung
    5 Verwilderung als regressiver Evolutionsfaktor
    6 Das Gute, die Liebe und das Böse
    Quellennachweis - Über den Autor
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 20.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95447-308-3
Verlag AMRA Verlag
Maße (L/B/H) 21.6/14.6/4.3 cm
Gewicht 658 g
Abbildungen Fotos von der Himalaya-Expedition und Illustrationen zur Erklärung.
Übersetzer Uwe Selke
Verkaufsrang 35666
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 36.90
Fr. 36.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.