Meine Filiale

Metrische Taktlosigkeiten

Eine Einführung ins politische Korrektum

Theater-Edition Schultz & Schirm Band 6

Lisa Eckhart

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Metrische Taktlosigkeiten
Eine Einführung ins politische Korrektum Bühnendichtung von Lisa Eckhart

17 bitterböse Bühnentexte
5 pointierte Stellungnahmen zu Fragen der Zeit
1 Interview Michael Niavarani und Lisa Eckhart im Gespräch

Lisa Eckhart fleddert die illustren Leichen der Literatur und erschafft entzückende Bastarde aus bitterbösen Balladen und barockem Pathos. Die Pestbeulen der Postmoderne werden in versmassgeschneiderte Gewänder gehüllt und auf der Bühne genüsslich zum Platzen gebracht. Wem Schopenhauer zu optimistisch, Nietzsche zu wehleidig und Kafka zu fröhlich ist, der soll an diesem Werk genesen. Es macht Sie vielleicht nicht zu einem besseren Mensch, doch bewahrt es Sie gewiss davor, einer zu werden.

1991 – Erstmalige Inbetriebnahme Lisa Eckharts im Stadtkrankenhaus Leoben in der Steiermark. Es folgen sechs Jahre ruraler Idylle bei den Grosseltern. Die Stimmung schwankt zwischen Thomas Bernhard und Peter Rosegger.

1997 – Einschulung in der Metropole Graz. Liebevoll wird Eckhart die ländliche Legasthenie ausgeprügelt und durch Schickeria-Schnickschnack wie Syntax und Grammatik ersetzt.

2009 – Matura an der ehemaligen Kadettenschule HIB Liebenau. Blackout. Eckhart erwacht in einer 9-m2-Wohnung in Paris, umringt von Kakerlaken und in der rechten Hand eine Inskriptionsbestätigung für Germanistik und Slawistik an der Sorbonne.

2013 – Erster und einziger Versuch, einen ehrenhaften Beruf zu ergreifen. Eckhart unterrichtet Französisch und Deutsch an zwei Gymnasien Londons. Kinder zählen definitiv nicht zu ihrem Zielpublikum. Am Ende ihres Arbeitsvertrags müssen viele verstörte Scheitel gestreichelt werden.

2014 – Master der Germanistik an der Sorbonne und Freien Universität Berlin. Völlige Weigerung, damit etwas Vernünftiges anzufangen. Es folgen ein Dutzend erfolglose Vorsprechen an deutschen Schauspielschulen. Eckhart beginnt, in der Freizeit Postkarten zu malen.

2015 – Sieg bei den österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaften. Eckhart wird ein Kabarett-Engagement angeboten. Mit Blut unterschreibt sie blind alles, was ihr vertraglich vorgelegt wird.

2016 – Österreichischer Kabarett-Förderpreis für das erste Soloprogramm Als ob Sie Besseres zu tun hätten. Eckhart freut sich über jeden Tag, an dem nicht ans Licht kommt, dass all ihre Texte von dem hochintelligent heimgekehrten Affen geschrieben werden, den die NASA 1961 ins Weltall beförderte.

2017 – Prix Pantheon in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 10.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-9503907-6-6
Verlag Schultz & Schirm Bühnenverlag
Maße (L/B/H) 21.1/13.1/1.7 cm
Gewicht 210 g
Auflage 2. korrigierte Auflage 2017
Verkaufsrang 29042

Weitere Bände von Theater-Edition Schultz & Schirm

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Humor, so schwarz wie der Tod in finsterster Nacht.
von einer Kundin/einem Kunden am 11.01.2019

Der Humor der großartigen österreichischen Kabarettistin und Poetry-Slamerin Lisa Eckhart ist so tiefschwarz und die Pointen so messerscharf und akkurat gesetzt, dass es den Leser teilweise schaudert. Fast meint man, den großen Satiriker Georg Kreisler zu erkennen... Wer, so wie ich, Satire mag, bei der einem das Lachen gern ma... Der Humor der großartigen österreichischen Kabarettistin und Poetry-Slamerin Lisa Eckhart ist so tiefschwarz und die Pointen so messerscharf und akkurat gesetzt, dass es den Leser teilweise schaudert. Fast meint man, den großen Satiriker Georg Kreisler zu erkennen... Wer, so wie ich, Satire mag, bei der einem das Lachen gern mal im Halse stecken bleibt, dem kann ich dieses Buch nur uneingeschränkt ans Herz legen, wobei man bei einigen Texten des Österreichischen mächtig sein sollte.


  • Artikelbild-0