Warenkorb
 

To The Lighthouse

"To The Lighthouse is one of the greatest elegies in the English language, a book which transcends time" Margaret Drabble
Portrait
Virginia Woolf was born in London in 1882, the daughter of Sir Leslie Stephen, first editor of
The Dictionary of National Biography. After his death in 1904 Virginia and her sister, the painter Vanessa Bell, moved to Bloomsbury and became the centre of 'The Bloomsbury Group'. This informal collective of artists and writers which included Lytton Strachey and Roger Fry, exerted a powerful influence over early twentieth-century British culture.

In 1912 Virginia married Leonard Woolf, a writer and social reformer. Three years later, her first novel
The Voyage Out was published, followed by
Night and Day (1919) and
Jacob's Room (1922). These first novels show the development of Virginia Woolf's distinctive and innovative narrative style. It was during this time that she and Leonard Woolf founded The Hogarth Press with the publication of the co-authored
Two Stories in 1917, hand-printed in the dining room of their house in Surrey.

Between 1925 and 1931 Virginia Woolf produced what are now regarded as her finest masterpieces, from
Mrs Dalloway (1925) to the poetic and highly experimental novel
The Waves (1931). She also maintained an astonishing output of literary criticism, short fiction, journalism and biography, including the playfully subversive
Orlando (1928) and
A Room of One's Own (1929) a passionate feminist essay. This intense creative productivity was often matched by periods of mental illness, from which she had suffered since her mother's death in 1895. On 28 March 1941, a few months before the publication of her final novel,
Between the Acts, Virginia Woolf committed suicide.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 02.12.2004
Sprache Englisch
ISBN 978-0-09-947829-4
Verlag Random House Children's Books
Maße (L/B/H) 19.7/13/1.4 cm
Gewicht 164 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

A Brilliant Masterpiece!
von Kate Young aus Wien am 07.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Known for the unique use of the Stream of Consciousness technique, To the Lighthouse is a masterpiece from the modernist period. Hardly containing plot, the novel portrays the complex net of relationships between the characters and their individual thoughts, giving the reader insight into their minds otherwise not possible. A tr... Known for the unique use of the Stream of Consciousness technique, To the Lighthouse is a masterpiece from the modernist period. Hardly containing plot, the novel portrays the complex net of relationships between the characters and their individual thoughts, giving the reader insight into their minds otherwise not possible. A truly inspiring book and a must read for anybody interested in early twentieth century literature or Virginia Woolf!

150 Seiten und die ganze Handlung passt in einen Satz!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.01.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Virginia Woolf gilt ja bekanntlich als eine der größten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts und ist Vorbild für viele Autorinnen, die nach ihr kamen. In gewisser Weise verstehe ich das ja, denn ihre Art zu schreiben ist definitiv modernistisch und ungewöhnlich. Allerdings ist es auch etwas ermüdend, wenn auf insgesamt über ... Virginia Woolf gilt ja bekanntlich als eine der größten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts und ist Vorbild für viele Autorinnen, die nach ihr kamen. In gewisser Weise verstehe ich das ja, denn ihre Art zu schreiben ist definitiv modernistisch und ungewöhnlich. Allerdings ist es auch etwas ermüdend, wenn auf insgesamt über 150 Seiten ein Zeitraum von nur 2 Tagen erzählt wird und die vielen, vielen Charaktere hauptsächlich und sehr verworren denken und ihr Gefühls- und Seelenleben dargestellt wird. Sicherlich sollte man mal etwas von ihr gelesen haben und ich bereue es auch nicht, aber wer auf der Suche nach Unterhaltung und auch einer halbwegs fesselnden Handlung ist, sollte um "To the lighthouse" besser einen Bogen machen.