Warenkorb
 

Islam und Terrorismus

Was der Koran wirklich über Christentum, Gewalt und die Ziele des Djihad lehrt

Dieses Buch ist eine Sensation: ein Professor für Islamgeschichte der Al-Azhar Universität in Kairo und Imam an der Moschee von Gizeh, zweifelt an der Friedfertigkeit des Islam, wird daraufhin gefoltert und sollte getötet werden. Er sagt sich von seinem Glauben an Allah los und nach einem Jahr „Gottlosigkeit“ bekehrt er sich zum Christentum. Heute lebt der Autor in den USA und setzt sich mit den Unterschieden zwischen Islam und Christentum auseinander. Seinen jetzigen Namen Mark A. Gabriel hat er nach seiner Bekehrung angenommen.

In diesem Buch beschreibt er nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern er untersucht die Wurzeln des modernen Terrorismus. Sie liegen, wie er belegt, im Islam begründet. Doch westliches Wunschdenken will dies nicht wahrhaben. Auch darf oder muss jeder Moslem lügen, wenn es um die Wahrung und Verbreitung des Islam geht. Die Wurzeln des Terrorismus reichen auf Mohammed zurück. Beginnend in seinem Exil in Medina baute er auf Gewalt beruhende Macht aus und scheute vor Mord und Raubzügen nicht zurück.

Das Endziel des Islam, die weltweite Unterwerfung, wird daher auch mit den Mitteln der Gewalt realisiert. Der Islam wird nicht als normale Religion betrachtet und muslimische Nationen sind nicht normale Nationen, denn sie sollen auf Befehl Allahs über die ganze Welt herrschen. Gabriel setzt sich auf Grund seiner persönlichen Erfahrungen besonders mit den Wurzeln des Djihad in Ägypten auseinander. Zuerst richtete sich der Kampf gegen säkulare Regierungen. Nunmehr richtet sich der Kampf gegen den Westen.

Man spürt in diesem Buch, dass sich der Autor seinen ehemaligen moslemischen Glaubensbrüdern verbunden weiss. So beschreibt er auch am Schluss, wie wir die Denkweise eines Moslem verstehen können und wie Christen mit Moslems sprechen sollten, auch wie sie für einen Moslem nachvollziehbar das Christentum vertreten können. Gabriel verurteilt die Lehre des Islam, aber nicht die Menschen.

Das Buch zeichnet sich durch eine klare und sachliche Darstellung aus. Der Leser kann sich so schnell einen zuverlässigen Überblick über die wesentlichen Aussagen des Koran, die den Terrorismus begründen, verschaffen und erfährt auch die Hintergründe für manche Widersprüchlichkeiten im Koran. Da die Auseinandersetzung im Westen mit dem Islam zunehmen wird, so sind Aussagen wirklicher Kenner des Islam von grösster Bedeutung.
Portrait
Ehemals Professor für islamische Geschichte an der Al-Azhar Universität, Kairo.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 269
Altersempfehlung ab 18
Erscheinungsdatum 2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-935197-39-7
Verlag Resch-Verlag
Maße (L/B/H) 20.3/13.4/2.5 cm
Gewicht 372 g
Originaltitel Islam and Terrorism
Abbildungen XIV, mit Abbildungen 20,5 cm
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Christian Rendel
Verkaufsrang 46329
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Ein Versuch einer Antwort auf das Warum
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 28.02.2013

Vor diesem Buch habe ich Gabriels Buch "Jesus und Mohammed" gelesen, eine Reihenfolge, die mir bei der Lektüre dieses Buches entgegen kam. Kleine Abschnitte überschneiden sich, z.B. die eigene Bekehrung zum Christentum und die Repressalien, die dies für Mark A. Gabriel in seiner islamischen, ägyptischen Umgebung damals bedeutete... Vor diesem Buch habe ich Gabriels Buch "Jesus und Mohammed" gelesen, eine Reihenfolge, die mir bei der Lektüre dieses Buches entgegen kam. Kleine Abschnitte überschneiden sich, z.B. die eigene Bekehrung zum Christentum und die Repressalien, die dies für Mark A. Gabriel in seiner islamischen, ägyptischen Umgebung damals bedeutete. "Jesus und Mohammed" hat mir verdeutlicht, dass der Gott, zu dem die Muslime beten, nicht gleichzusetzen ist mit dem christlichen Gott. Herr Gabriel erläutert sehr anschaulich, dass es für gläubige Muslime keine Heilszusage gäbe, nichts, woran sie ihre Hoffnung hängen könnten, in den Himmel statt in die Hölle zu kommen. Nicht einmal ein Leben voller guter Werke und Gebete gäbe Sicherheit, da es anders von Allah vorherbestimmt sein könne. Immer wieder verknüpft er Hintergründe, Originaltexte und -reden von radikalen Muslimen, Zitate aus Koran und Hadith, um darzustellen, wie nachvollziehbar ein Krieg gegen Nichtmuslime aus Sicht eines korantreuen Menschen ist. Ja, seine Aussagen sind an manchen Stellen hart und aufrüttelnd, alles andere würde ich bei diesem Thema aber auch seltsam finden. Dennoch spricht in beiden Büchern seine Liebe zu seinen ägyptischen und muslimischen Mitmenschen. Genauso liest man seine eigene frühere Verbundenheit zu Koran und Hadithen heraus. Mich überrascht eher - angesichts seiner eigenen Geschichte - mit welcher Objektivität er die Lebensgeschichte Mohammeds darstellt. Mir hat das Buch geholfen, mich stärker mit dem Warum der Anschläge auseinander zu setzen.

Islam und Islamisten
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 03.06.2011

Islam und Islamisten Für Christen ist eine Beschäftigung mit dem Islam und ein Urteil über die mit dem Islam zusammenhängende Fragen nicht einfach, zumal es sehr unterschiedliche Koran-Übersetzungen gibt. Und die wichtigen, den Koran ergänzenden Hadithen, sind kaum zugänglich. Auf jeden Fall begegnen wir im Islam einer uns fr... Islam und Islamisten Für Christen ist eine Beschäftigung mit dem Islam und ein Urteil über die mit dem Islam zusammenhängende Fragen nicht einfach, zumal es sehr unterschiedliche Koran-Übersetzungen gibt. Und die wichtigen, den Koran ergänzenden Hadithen, sind kaum zugänglich. Auf jeden Fall begegnen wir im Islam einer uns fremden und schwer verständlichen Denkwelt. Es gibt offenbar nicht den Islam, er zeigt sich in verschiedenen Ländern recht unterschiedlich. Der Autor wuchs auf in einem Umfeld des besonders radikal strengen Islam. Als er Fragen stellte, die an seiner Glaubenstreue Zweifel aufkommen ließen, wurde er verhaftet und gefoltert. Was er darüber schreibt, wirkt so abenteuerlich, dass es schwer fällt, alles so zu glauben, wie er es schildert. Er kommt nicht nur aus einem extremistischen Umfeld, er übersteigert vielleicht auch Zahl der Islamisten und unsere Gefährdung durch sie. Natürlich ist es wichtig, wenn man weiß, welche Bedeutung der Djihad-der Kampf gegen alle, die sich dem Islam widersetzen- hat, über Al-Quaida und Osama bin Laden Bescheid zu wissen. Nur den Gefahren, die man kennt, kann man wirkungsvoll begegnen. Vielleicht übersteigert der Autor die Bedrohung. Es ist nützlich, die Informationen des Autors aufzunehmen, nur muss man sich klar darüber sein, dass es auch einen ungefährlichen Islam gibt und einen Islam, der sich allmählich der neuen Zeit anpasst und reformiert.

Sehr informativ aber manchmal zu einseitig !
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 15.09.2006

Eine sehr informative Auseinandersetzung mit den Lehren des Islams.Was dises Buch so besonders ausmacht,ist die Tatsache,daß es nicht nur von einen Ex-Moslems,sondern sogar von einen ehemaligen Geistlichen und Gelehrten des Islams geschrieben wurde.Eine sehr klare und plausibel arggumentierte religionskritische Analyse der muslu... Eine sehr informative Auseinandersetzung mit den Lehren des Islams.Was dises Buch so besonders ausmacht,ist die Tatsache,daß es nicht nur von einen Ex-Moslems,sondern sogar von einen ehemaligen Geistlichen und Gelehrten des Islams geschrieben wurde.Eine sehr klare und plausibel arggumentierte religionskritische Analyse der muslumanischen Gesellschaftsordnung und eine sehr kritische Egsegese des Korans und der Persönlichkeit des Begründers dieser Weltreligion. Was mir aber hier fehlt,ist die religionskritische Objektivität,denn viele zweifelsohne sehr negativen,Aspekte des Islams,und erschreckende Aussagen des Korans,die der Autor anspricht,finden sich auch im Christentum und in seiner Bibel, aber darüber sagt der Autor nichts.Selbstverständlich setzt sich der Autor hier primär mit dem Islam aus und nicht mit dem Christentum aber da er oft sich auf die positiven Seiten des Christentums doch bezieht,wäre es auch angebracht auch die negativen zu erwähnen.Außerdem gibt es auch im Islam positive Seiten-auch wenn dies unter den aktuellen Erscheinungsbild dieser Religion,kaum zu glauben sei.Man denke nur an den Sufismus oder an die Derwische oder an solche islamischen Denker wie zB.Din Ibn Arabi oder Mevlana Rumi.Der Autor aber verschweigt diese Komponenten.Ab und zu hatte ich das Gefühl,daß er inzwischen ins andere Extremum tendiert.Oft werden Konvertieten und Proseliten,also die sg. Bekehrten viel extremer als ihre gebürtigen Glaubensgenossen aber ob es in seinen Fall in der Tat so ist,kann ich nicht beurteilen da ich diesem Herrn persönlich nicht kenne.Auf jeden Fall gibt sein Buch einen großen Denkanstoß angesicht sich rapidal verbreitenden Terrorsgefahr Seitens der islamischen Fundamentalisten.Die Tatsache der sich stark vergrößernden moslemischen Gemeinden weltweit,inspiriert dazu sich mit dieser Religion und ihrem "heiligen Buch" tiefer auseinaderzusetzen und zwar aus all möglichen Blickwinkel.