Warenkorb
 

Stiefkind

Psychothriller

(138)
Psychothrill an der atemberaubenden Küste Cornwalls - der neue Roman von Bestseller-Autor S.K. Tremayne ("Eisige Schwestern")
Rachel hat es endlich gut getroffen. Nach langen Single-Jahren hat sie den Anwalt David Kerthen kennengelernt und zieht mit ihm in sein Herrenhaus auf den Klippen von Cornwall. Mit den besten Absichten, auch für Davids Sohn aus erster Ehe, den 9-jährigen Jamie, eine gute Mutter zu sein. Denn Davids erste Frau kam auf tragische Weise in einer der überfluteten Zinngruben an Cornwalls Küste ums Leben.
Doch Jamie verändert sich, scheint von düsteren Visionen geplagt - und platzt schliesslich mit einer Prophezeiung heraus, die Rachel nicht mehr vergessen kann: „ An Weihnachten wirst du sterben. und meine Mummy kommt zurück."

'Ein meisterhafter Psychothriller, der uns zuschauen lässt, wie eine heile Welt zerbricht, und raffiniert in die Irre führt.' Für Sie
Portrait
S.K. Tremayne ist ein englischer Bestsellerautor und preisgekrönter Reisejournalist, der regelmässig für internationale Zeitungen und Magazine schreibt. Er wurde in Devon geboren und lebt heute mit seinen beiden Töchtern in London.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 04.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52131-1
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3 cm
Gewicht 300 g
Originaltitel The Fire Child
Übersetzer Susanne Wallbaum
Verkaufsrang 24.057
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
138 Bewertungen
Übersicht
43
59
24
12
0

Düstere Familiengeschichte auf niedrigem Schauer-Niveau
von NiWa aus Euratsfeld am 03.09.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Rachel hat einen Traummann erwischt! Die Single-Jahre sind vorbei, denn der reiche Anwalt David Kerthen hat sie geheiratet. Sie zieht in ein traumhaftes Herrenhaus in Cornwall, wo sie gemeinsam mit Stiefsohn Jamie eine richtige Familie sein will. Doch die Vergangenheit wirft einen düsteren Schatten über das junge Glück, weil... Rachel hat einen Traummann erwischt! Die Single-Jahre sind vorbei, denn der reiche Anwalt David Kerthen hat sie geheiratet. Sie zieht in ein traumhaftes Herrenhaus in Cornwall, wo sie gemeinsam mit Stiefsohn Jamie eine richtige Familie sein will. Doch die Vergangenheit wirft einen düsteren Schatten über das junge Glück, weil Jamie bedrohliche Visionen plagen, und er Rachels Tod prophezeit. S. K. Tremayne hat ein Händchen für unheimliche Familiengeschichten und spielt mit der Grenze zwischen Mystery- und Psychothriller, indem er Figuren und Leser vor mysteriöse Rätsel stellt. Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil sein anderes Werk ?Eisige Schwestern? für Gänsehaut gesorgt hat. Vorneweg, diesmal hat er mich leider nicht überzeugen können. Rachel ist also in diesem eindrucksvollen Herrenhaus an der Seite eines atemberaubenden Ehemanns gelandet. Wermutstropfen ist, dass ihr Mann ständig beruflich in London residiert, weil so ein herrliches Anwesen in Cornwall ordentlich Geld verschlingt. So liegt es an ihr, sich mit ihrem Stiefsohn Jamie zu arrangieren, was anfangs durchaus gelingt. Aber Jamie verändert sich. Der Junge zieht sich zusehends zurück, und brabbelt unheimliche Prophezeiungen, die nicht nur Rachel in Schrecken versetzen. Die Todesdrohung für Weihnachten gibt ihr den Rest, und langsam nähert sie sich einem Nervenzusammenbruch. Protagonistin Rachel habe ich als zweigespaltene Figur empfunden. Sie hat ihrem Leben in London den Rücken gekehrt und sich in die Arme sowie in das Anwesen von David Kerthen begeben. Hier fungiert sie ab sofort als Hausherrin, die sich in den neuen Umständen erst einrichtet. Denn neben Ehe, Stiefkind und der Wohnsituation, setzt sie sich mit Davids ehemaliger Frau auseinander, die bei einem tragischen Unfall gestorben ist. David Kerthen würde wohl zu den begehrenswertesten Junggesellen zählen, wenn er nicht verheiratet wäre. Er sieht exzellent aus, ist beruflich erfolgreich und seine Familie hat sich schon vor Jahrhunderten in Cornwall einen Namen gemacht. Allerdings merkt niemand, wie er unter dem schweren Erbe der Kerthens zerbricht, und hinter seiner herrschaftlichen Fassade, die Sehnsucht nach einem einfacheren Leben steht. Jamie - das titelgebende Stiefkind - findet sich in der Welt der Erwachsenen nicht zurecht. Er vermisst seine Mutter, sucht die Nähe zu Rachel und stößt sie gleichzeitig von sich. Die emotionale Verwirrung hat ihn und sein Handeln geprägt, und man sieht, dass er sich eine solide Familie wünscht. Die Handlung wird abwechselnd von Rachel und David erzählt, wobei Tremayne seiner Protagonistin Rachel mehr Raum zugesteht. Hier habe ich mir mehr von Davids Perspektive gewünscht, weil er für mich die interessantere Figur dargestellt hat. Denn Rachel ist in ihrem Wesen so verwirrend, dass es für mich oft schon frustrierend war. Ich habe versucht, ihrer Motivation und ihrer Vergangenheit zu folgen, doch Tremayne hält den Leser bzw. Hörer auf Distanz. Beabsichtigt ist wohl ein spannungsvoller Kniff, der die Story am Laufen halten soll. Leider hat es bei mir nicht wie gewünscht gewirkt. Denn ich habe Rachels Entwicklung als langatmig empfunden. Am Ende gibt es eine Passage, wo sie zum stammelnden Nervenbündel wird, die hätte ich mir besonders gern gespart. Die Handlung an sich erzeugt zu Beginn Spannung, löst sich aber relativ rasch im historischen Hintergrund der Familie Kerthen auf. Ich habe zu keinem Zeitpunkt Gruselstimmung gespürt, und die Mystery-Elemente empfand ich als ungeschickt. Nichtsdestotrotz hat mich Tremayne mit der düsteren Herbst- und Winterlandschaft von Cornwall und mit dem alten Anwesen in eine einnehmende Umgebung versetzt, die stimmungsvoll zu hören war. Die Hintergründe des unheimlichen Geschehens fand ich zu konstruiert, dafür aber sehr originell, was durchaus Unterhaltungswert hat. Insgesamt habe ich mich trotz meiner vielen Kritikpunkte unterhalten gefühlt. Ich habe nur nicht bekommen, was ich mir gewünscht hatte. Meiner Meinung nach ist ?Stiefkind? ein Psychothriller, der durch mangelnden Thrill und zu figurbetonten Einheitsbrei in der Masse untergeht, dennoch unterhaltsam für zwischendurch zu hören oder zu lesen ist. Wenn man sich Gruselstimmung und Mystery-Effekte auf Schauer-Niveau verspricht, wird man enttäuscht werden.

Wieder ein toller Thriller der Autorin
von einer Kundin/einem Kunden aus Haselünne am 16.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Zum Inhalt: Seit eine Auseinandersetzung mit ihrer Stiefmutter Karen eskalierte, gilt die sechzehnjährige Verity als emotional instabil. Karen ignoriert sie seit dem Vorfall und legt all ihre Aufmerksamkeit auf ihre jüngere Tochter Bronte. Deren Tage sind vollgepackt mit Klavierunterricht und Nachhilfe was immer es braucht, um sie zu neuen... Zum Inhalt: Seit eine Auseinandersetzung mit ihrer Stiefmutter Karen eskalierte, gilt die sechzehnjährige Verity als emotional instabil. Karen ignoriert sie seit dem Vorfall und legt all ihre Aufmerksamkeit auf ihre jüngere Tochter Bronte. Deren Tage sind vollgepackt mit Klavierunterricht und Nachhilfe was immer es braucht, um sie zu neuen Höchstleistungen zu treiben. Denn Karen lässt nichts außer Perfektion gelten. Eines Tages entschließt Verity impulsiv, ihrer kleinen Schwester eine Auszeit zu gönnen, und geht mit ihr auf den Spielplatz. Doch der Ausflug wird zum Alptraum, als in einem kurzen unbeobachteten Moment Bronte spurlos verschwindet ... Zur Autorin: Paula Daly wurde in Lancashire geboren und lebt heute mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Hund Skippy im englischen Lake District. Sie arbeitete freiberuflich als Physiotherapeutin, lebte für kurze Zeit in Frankreich, vermisste aber bald den gewohnten Trubel und kehrte nach Großbritannien zurück. Ihre Romane Der Mädchensucher und Herzgift wurden von Presse und Lesern begeistert gefeiert und etablierten Paula Daly als Autorin brillanter psychologischer Spannungsromane. Meine Meinung: Ich habe ja bereits Der Mädchensucher und Herzgift von der Autorin gelesen und habe mir dieses Buch daher gleich vorgemerkt, da mir Herzgift sehr gut gefallen hatte. Mein Fazit: Alles in allem hat mir dieses Buch wieder sehr gut gefallen. Es konnte mich von der ersten Seite an fesseln und mehrfach überraschen. Es geht hier nämlich nicht nur um das verschwundene Kind, sondern um Einiges mehr. Ich kann hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Daher freue ich mich schon jetzt auf weitere Bücher der Autorin. Von mir bekommt das Buch sehr gute 4,5 Sterne. 4,5 von 5 Sternen Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Goldmann Verlag Autoreninfos: ©Goldmann Verlag Rezension: ©lenisveasbücherwelt Videorezension: ©lenisveasbücherwelt Beitragsbild: ©Goldmann Verlag

Zieht sich etwas auch wenn es mit der Zeit spannender wird
von Buchwurm05 am 12.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Rachel kommt aus ärmlichen Verhältnissen in London. Sie lernt den reichen und erfolgreichen Anwalt David kennen. Dessen Frau ist bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen. Da sie sich mit David's 9-jährigem Sohn Jamie gut versteht, hat sie keine Bedenken David nach kurzer Zeit zu heiraten und auf dessen... Rachel kommt aus ärmlichen Verhältnissen in London. Sie lernt den reichen und erfolgreichen Anwalt David kennen. Dessen Frau ist bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen. Da sie sich mit David's 9-jährigem Sohn Jamie gut versteht, hat sie keine Bedenken David nach kurzer Zeit zu heiraten und auf dessen abgelegenes Anwesen Carnhallow House zu ziehen. Doch Jamie wird immer merkwürdiger und sagt sogar Rachel's Tod an Weihnachten voraus... Der Anfang war sehr zäh. Das Anwesen und die Minen drumherum werden sehr ausführlich beschrieben. Schließlich ist Nina, David's erste Frau dort bei einem Sturz in eine Grube ums Leben gekommen. Der Leichnam wurde nie gefunden. Ich hätte am liebsten das Buch abgebrochen. Gut das ich es mit jemanden zusammen gelesen habe. Nach 100 Seiten wird das Buch spannender und geheimnisvoller, aber leider noch immer mit einigen Längen. Vor allem auch wegen der ausführlichen Gedankengängen der Protagonisten. Der Autor schreibt in kurzen Sätzen, wechselt zwischen Ich-Form (Rachel) und Dritter Person hin und her. Statt Kapitel werden die Tage bis Weihnachten rückwärts gezählt. Jeder scheint ein Geheimnis zu verbergen, weshalb ich unbedingt die Lösung erfahren wollte. Diese konnte mich jedoch, wenn auch überraschend, nicht wirklich zufrieden stellen, da viele Handlungen (wahrscheinlich zur Verwirrung) begonnen wurden, aber ins Leere führten, ohne weitere Aufklärung.