Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

Plastik im Blut

Wie wir uns und die Umwelt täglich vergiften. Mit vielen Tipps zur Plastikvermeidung und natürlichen Entgiftung

(1)
Wir leben in einem Plastikzeitalter mit gravierenden Folgen für die Umwelt und für den Menschen. Plastik ist biologisch nicht abbaubar und zerfällt teilweise erst in mehreren hundert Jahren in immer kleinere Teile. Dabei setzt es gebundene Chemikalien frei und zieht weitere Chemikalien aus der Umgebung an, so dass Mikroplastik-Teile wie kleine Giftmülltransporter im Meer schwimmen, bis sie in die Nahrungskette gelangen. Aus Plastik, das uns umgibt und mit dem unsere Nahrung in Kontakt kommt, können sich ebenfalls giftige Chemikalien lösen, die wir einatmen und die wir essen. Fatal: Jeder von uns hat heute bereits Chemikalien aus Plastik im Blut. Exponentiell zu dem signifikanten Anstieg der Plastikproduktion in den letzten 50 Jahren nahmen die sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Asthma, Rheuma, Arthritis, Diabetes, Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Magen-Darm-Krankheiten, Parodontitis und chronische Infektionen zu. Alle diese Erkrankungen haben eine Entzündungskomponente, was dafür spricht, dass das Immunsystem keine zusätzlichen Reize mehr toleriert. Auch hormonbedingte Erkrankungen nehmen signifikant zu. Viele Wissenschaftler machen die Umwelthormone dafür verantwortlich – wie Chemikalien aus Plastik, die im Körper ähnlich wie Hormone wirken.
Dieses Buch richtet sich an alle, die die Umwelt und sich selbst schützen wollen. An diejenigen, die glauben, dass Plastik nur ein Problem für Menschen ohne Wertstofftonne ist. An alle, die „natürlich“ gesund leben wollen.
So dass wir in Zukunft kein Plastik mehr im Körper haben.
Portrait
Heike Schröder ist Baubiologin. Sie beschäftigt sich mit der Problematik schleichender Umweltgifte und gibt u.a. Seminare und hält Vorträge zu den Themen Elektrosmog, Erdstrahlen, Wohngifte und Schadstoffe. Zusätzlich unterstützt sie Ärzte bei der Bekämpfung von durch elektromagnetische Strahlung und Digitalisierung verursachtem Dauerstress.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 09.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86731-200-4
Verlag VAK
Maße (L/B/H) 21,6/14,9/2 cm
Gewicht 360 g
Auflage 1
Verkaufsrang 21.405
Buch (Taschenbuch)
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Mein Eindruck
von Ghostreader am 29.01.2018

Was verbirgt sich hinter dem Titel, wie lange ist es bekannt und warum wird immer noch so viel Plastik produziert? Welche Verantwortung, außer wir ebenso, hat der Staat und welche die Hersteller usw., das sind meine ersten Fragen die sich stellen bei allem Umweltbewusstsein das in der Öffentlichkeit rauf... Was verbirgt sich hinter dem Titel, wie lange ist es bekannt und warum wird immer noch so viel Plastik produziert? Welche Verantwortung, außer wir ebenso, hat der Staat und welche die Hersteller usw., das sind meine ersten Fragen die sich stellen bei allem Umweltbewusstsein das in der Öffentlichkeit rauf und runter debattiert wird. Unser Erdball hat dieses Element nicht hervorgezaubert, es waren Erfinder, die sich keine Gedanken über eventuelle Folgen gemacht haben. Ist denn für alle Beteiligten der Spruch „ Nach mir die Sintflut“ mehr in den Köpfen, als der Geldwertvorteil oder Gewinn? Selbstverständlich kann man es dem Bürger allein auferlegen, denn der Verkauf von Produkten, die überwiegend in Plastik verpackt sind, wachsen auch mit der Zunahme des Welthandels und tauchen immer mehr in der dritten Welt auf. Deutschland zum Beispiel hat den größten Teil seines Plastikmülls bisher nach China transportiert, doch China schiebt nun ein Riegel vor, die Müllhalde der Welt zu sein. Es ist wichtig, dass solche Bücher in den Umlauf gebracht werden. Was nützt es denn, wenn in Paris ein Klimaabkommen vereinbart wird und Plastik froh und munter weiter produziert wird. Nach 50 Jahren Fehlentwicklung haben wir die Chance, wenn jeder hilft, den Kunststoffbergen entgegen zu wirken. Nicht nur, dass der Planet am Müll erstickt, wir bekommen ebenso die Quittung mit gesundheitlichen Problemen vieler folgender Zivilisationskrankheiten und Zellschädigungen. Die Autorin hat einen beachtenswerten beruflichen Werdegang eingeschlagen, der von Betriebswirtschaft bis zur Baubiologin reicht, der unter dem Sammelbegriff für umfassende Lehre der Beziehung zwischen Mensch und seiner gebauten Umwelt ist. Überall wo wir hinschauen gibt es Plastik mit gefährlichen Zusatzstoffen, die selbst im Spielzeug unserer Kinder und zum Teil durch einfache Berührung freigesetzt werden. Inzwischen sind Maßnahmen getroffen worden, um Plastikmüll zu vermeiden oder auch zu recyceln. Doch reicht es längst nicht aus, wenn man an die Weltmeere denkt, die bald mehr Plastik als Fische haben werden. Mikroplastik bindet Gifte und sie sind in Kosmetikprodukten, Textilien, Meeresfrüchten, Honig, Bier, Wasser und wo man nur hin denken kann enthalten. Plastik befindet sich praktisch überall in unserem Alltag. Hervorragendes Bildmaterial ergänzen die ausführlichen Texte und Recherchen, die ich nur jedem ans Herz legen kann. Jetzt fehlt nur noch der Prozess des Umdenkens, der natürlich bei unseren automatisierten Gewohnheiten immer schwer ist. Aber eine Checkliste wie ich Plastik vermeiden kann und welche Alternativen zur Verfügung stehen sind schon mal eine erste Hilfe. Im Anhang befinden sich hilfreiche Adressen für Aufklärungsplattformen, Online-Shops ohne Plastikmüll, Deutschlandweite Verkaufsläden die unverpackt verkaufen und ein Literaturverzeichnis. Ein sehr gut geschriebenes und aufklärendes Buch für alle die nicht nur Reden sondern auch etwas tun wollen. Ein Dank auch an den VAK-Verlag, der diesen Ratgeber im Oktober 2017 veröffentlichte.