Meine Filiale

Das Glas-Universum

Wie die Frauen die Sterne entdeckten

Dava Sobel

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 39.90
Fr. 39.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Das Glas-Universum

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Piper

gebundene Ausgabe

Fr. 39.90

Accordion öffnen
  • Das Glas-Universum

    Berlin Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 39.90

    Berlin Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 16.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Es war die Zeit, in der Edison mit seiner elektrischen Glühbirne für Aufsehen sorgte, als Frauen an der amerikanischen Ostküste erstmals die Gestirne erkundeten. Ein Professor der Harvard University engagierte sie Anfang der 1880er-Jahre zunächst als »Computer« – als Rechnerinnen – am Observatorium. Darunter nicht nur Familienmitglieder von Astronomen, sondern auch Absolventinnen der neuen Frauen-Colleges und begeisterte Sternbeobachterinnen. Und sie leisteten wahrlich Erstaunliches: Die ledige Mutter und ehemalige Haushälterin Williamina Fleming etwa machte durch ihre Berechnungen allein schon an die 300 Sterne ausfindig. Die Pfarrerstochter Antonia Maury entwickelte eine eigene Klassifikation der Planeten, die heute als Grundstein der modernen Astrophysik gelten kann. Doch wenige der Harvard-Frauen fanden später die verdiente Anerkennung auf einer eigenen Forschungsstelle. Dem Wirken der ambitionierten Wissenschaftlerinnen ein Denkmal zu setzen ist daher Dava Sobels Anliegen mit ihrem neuen, spannend erzählten Buch.

"Sobel hat eine exzellent recherchierte Wissenschaftsgeschichte verfasst (...).", Deutschlandfunk Kultur "Lesart", 03.02.2018

Dava Sobel ist eine vielfach ausgezeichnete Wissenschaftsredakteurin der New York Times. Weltweit bekannt wurde sie als Autorin des Bestsellers »Längengrad«, mit dem sie eine völlig neue und überaus erfolgreiche Form des populären Wissenschafts-Sachbuchs begründete. Im Berlin Verlag erschienen auch die Romane »Planeten« und »Galileos Tochter«. Dava Sobel lebt in East Hampton und in New York.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 02.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8270-1214-2
Verlag Berlin Verlag
Maße (L/B/H) 22/14.6/4.5 cm
Gewicht 667 g
Originaltitel The Glass Universe. How the Ladies of the Harvard Observatory Took the Measure of the Stars
Abbildungen mit 32 Abbildungen und einem Frontispiz, mit 32 Abbildungen und einem Frontispiz
Übersetzer Thorsten Schmidt, Christiane Wagler

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Das schwache Geschlecht und die Astrophysik
von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Observatorium der Harvard Universität hat ab Mitte des 19. Jahrhunderts mehr als jedes andere zum Fortschritt der Astronomie und Kosmologie beigetragen. Wesentlich daran beteiligt eine Gruppe junger Astronominnen, die Pionierinnen auf diesem Gebiet waren. Pioniere der anderen Art waren die Direktoren Eduard C. Pickering und ... Das Observatorium der Harvard Universität hat ab Mitte des 19. Jahrhunderts mehr als jedes andere zum Fortschritt der Astronomie und Kosmologie beigetragen. Wesentlich daran beteiligt eine Gruppe junger Astronominnen, die Pionierinnen auf diesem Gebiet waren. Pioniere der anderen Art waren die Direktoren Eduard C. Pickering und Harlow Shapely, die die Frauenbildung und das Frauenstudium vorantrieben - wenn auch nicht ganz uneigennützig als Sparmaßnahme für ihr Institut. In dieser Zeit erkundete Henrietta Leavitt die Leuchtkraft und Lichtkurven der Cepheiden. Annie Jump Cannon untersuchte die Spektren, die für die Bestimmung der Abstände zu anderen Galaxien von entscheidender Bedeutung sind und Cecilia Payne entwickelte Methoden zur Bestimmung der Zusammensetzung von Sterne. Dava Sobel schreibt zugegebenermaßen mit einigen Längen, über das Leben und die Motivation dieser Astronominnen, ihren männlichen Kollegen und den wohlhabenden Sponsoren des Observatoriums.

von einer Kundin/einem Kunden am 26.05.2018
Bewertet: anderes Format

Spannendes Sachbuch über den Platz der Frauen in der Astronomie-Forschung.Er ist größer als vermutet Dava Sobel ist als Wissenschaftsjournalistin perfekt für das Thema. Lohnt sich.

Wie Frauen zu Sternenbeobachterinnen wurden
von einer Kundin/einem Kunden am 28.12.2017

Diese Buch liest sich nicht wie ein Roman. Dava Sobel erzählt die Geschichte der ersten Sternenbeobachterinnen ohne Ausschmückungen und romantischer Verstrickungen.


  • Artikelbild-0

  • teil 1

    Die Farben des Sternenlichts

    Kapitel 1

    Mrs Drapers Absicht

    Kapitel 2

    Was Miss Maury beobachtete

    Kapitel 3

    Miss Bruce’ Grosszügigkeit

    Kapitel 4

    Stella Nova

    Kapitel 5

    Baileys Wirken in Peru

    teil 2

    »Oh, Be A Fine Girl, Kiss Me!«

    Kapitel 6

    Mrs Flemings Titel

    Kapitel 7

    Pickerings »Harem«

    Kapitel 8

    Lingua Franca

    Kapitel 9

    Miss Leavitts Beziehung

    Kapitel 10

    Die Pickering-Stipendiatinnen

    teil 3

    In den Tiefen des Himmels

    Kapitel 11

    Shapleys »Kilo-Girl«-Stunden

    Kapitel 12

    Miss Paynes Dissertation

    Kapitel 13

    The Observatory Pinafore

    Kapitel 14

    Miss Cannons Preis

    Kapitel 15

    Die Lebenszeiten der Sterne

    Glossar

    Quellen

    Anmerkungen

    Höhepunkte in der Geschichte des Harvard-College-Observatoriums

    Persönlichkeiten im Umfeld des Harvard-College-Observatoriums

    Bibliografie

    Bildnachweis

    Dank

    Register