Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

The Broker

A Novel

In his final hours in the Oval Office, the outgoing President grants a controversial last-minute pardon to Joel Backman, a notorious Washington power broker who has spent the last six years hidden away in a federal prison. What no one knows is that the President issues the pardon only after receiving enormous pressure from the CIA. It seems Backman, in his power broker heyday, may have obtained secrets that compromise the world's most sophisticated satellite surveillance system.

Backman is quietly smuggled out of the country in a military cargo plane, given a new name, a new identity, and a new home in Italy. Eventually, after he has settled into his new life, the CIA will leak his whereabouts to the Israelis, the Russians, the Chinese, and the Saudis. Then the CIA will do what it does best: sit back and watch. The question is not whether Backman will survive-there is no chance of that. The question the CIA needs answered is, who will kill him?

From the Hardcover edition.
Rezension
"Most and best of all, it's Grisham living up to his reputation as a great storyteller."-Entertainment Weekly

"A fast-paced, fun read with echoes of something deeper. The author's command of pop fiction delivers crisp, sharp prose."-The Boston Globe

"[Grisham] is exceptionally good at what he does. . . . Indeed, right now in this country, nobody does it better."-The Washington Post

"Where Grisham leads, millions of readers follow."-New York Daily News
Portrait
Since first publishing
A Time to Kill in 1988, Grisham has written one novel a year (his other books are
The Firm, The Pelican Brief, The Client, The Chamber, The Rainmaker, The Runaway Jury, The Partner, The Street Lawyer, The Testament, The Brethren, A Painted House, Skipping Christmas, The Summons, The King of Torts, Bleachers, The Last Juror, and
The Broker) and all of them have become international bestsellers.
The Innocent Man (October 2006) marks his first foray into non-fiction.

Grisham lives with his wife Renee and their two children Ty and Shea. The family splits their time between their Victorian home on a farm in Mississippi and a plantation near Charlottesville, VA.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Chapter One

    In the waning hours of a presidency that was destined to arouse less interest from historians than any since perhaps that of William Henry Harrison (thirty-one days from inauguration to death), Arthur Morgan huddled in the Oval Office with his last remaining friend and pondered his final decisions. At that moment he felt as though he'd botched every decision in the previous four years, and he was not overly confident that he could, somehow, so late in the game, get things right. His friend wasn't so sure either, though, as always, he said little and whatever he did say was what the President wanted to hear.

    They were about pardons-desperate pleas from thieves and embezzlers and liars, some still in jail and some who'd never served time but who nonetheless wanted their good names cleared and their beloved rights restored. All claimed to be friends, or friends of friends, or die-hard supporters, though only a few had ever gotten the chance to proclaim their support before that eleventh hour. How sad that after four tumultuous years of leading the free world it would all fizzle into one miserable pile of requests from a bunch of crooks. Which thieves should be allowed to steal again? That was the momentous question facing the President as the hours crept by.

    The last friend was Critz, an old fraternity pal from their days at Cornell when Morgan ran the student government while Critz stuffed the ballot boxes. In the past four years, Critz had served as press secretary, chief of staff, national security advisor, and even secretary of state, though that appointment lasted for only three months and was hastily rescinded when Critz's unique style of diplomacy nearly ignited World War III. Critz's last appointment had taken place the previous October, in the final frantic weeks of the reelection onslaught. With the polls showing President Morgan trailing badly in at least forty states, Critz seized control of the campaign and managed to alienate the rest of the country, except, arguably, Alaska.

    It had been a historic election; never before had an incumbent president received so few electoral votes. Three to be exact, all from Alaska, the only state Morgan had not visited, at Critz's advice. Five hundred and thirty-five for the challenger, three for President Morgan. The word "landslide" did not even begin to capture the enormity of the shellacking.

    Once the votes were counted, the challenger, following bad advice, decided to contest the results in Alaska. Why not go for all 538 electoral votes? he reasoned. Never again would a candidate for the presidency have the opportunity to completely whitewash his opponent, to throw the mother of all shutouts. For six weeks the President suffered even more while lawsuits raged in Alaska. When the supreme court there eventually awarded him the state's three electoral votes, he and Critz had a very quiet bottle of champagne.

    President Morgan had become enamored of Alaska, even though the certified results gave him a scant seventeen-vote margin.

    He should have avoided more states.

    He even lost Delaware, his home, where the once-enlightened electorate had allowed him to serve eight wonderful years as governor. Just as he had never found the time to visit Alaska, his opponent had totally ignored Delaware-no organization to speak of, no television ads, not a single campaign stop. And his opponent still took 52 percent of the vote!

    Critz sat in a thick leather chair and held a notepad with a list of a hundred things that needed to be done immediately. He watched his President move slowly from one window to the next, peering into the darkness, dreaming of what might have been. The man was depressed and humiliated. At fifty-eight his life was over, his career a wreck, his marriage crumbling. Mrs. Morgan had already moved back to Wilmington and was openly laughing at the idea of living in a cabin in Alaska. Critz had secret dou
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 01.03.2006
Sprache Englisch
ISBN 978-0-440-24158-4
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 17.2/10.6/3.8 cm
Gewicht 222 g
Verkaufsrang 18465
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
1
0

mehr Reiseführer denn Thriller
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 03.07.2007

Als Präsident Arthur Morgan in den letzten Stunden seiner Amtszeit beschließt, mit seiner letzten Amtshandlung einen Verbrecher zu begnadigen, fällt seine Wahl nicht rein zufällig auf den ehemaligen Top-Lobbyisten Joel Backman. Auf Drängen des CIA-Direktors wird Backman schließlich wieder auf freien Fuß gesetzt. Doch die ersehnt... Als Präsident Arthur Morgan in den letzten Stunden seiner Amtszeit beschließt, mit seiner letzten Amtshandlung einen Verbrecher zu begnadigen, fällt seine Wahl nicht rein zufällig auf den ehemaligen Top-Lobbyisten Joel Backman. Auf Drängen des CIA-Direktors wird Backman schließlich wieder auf freien Fuß gesetzt. Doch die ersehnte Freiheit wird schnell von einem Komplott des CIA-Chefs überschattet. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wird Backman außer Landes gebracht und in Italien abgesetzt. Dort soll er mit einer neuen Identität ein anderes Leben beginnen. Damit verfolgt die CIA einen perfiden Plan, der mit Backmans letzten großen Coup zu tun hat. Auf dem Höhepunkt seiner Macht gelangte Backman in den Besitz eines Computerprogramms, mit welchem er Zugriff auf ein weltweit operierendes geheimes Sattelitensystem bekam. Bei dem Versuch das Programm an den Meistbietenden zu verkaufen machte sich Backman jedoch selbst zur Zielscheibe und nach dem Tod eines engen Freundes gelangte er vom Regen in die Traufe. Da Backman sich immer noch im Besitz des Programms befindet und nicht geklärt werden konnte wem die Satteliten gehören, versucht die CIA Backman als Köder einzusetzen. Nach und nach lässt sie Informationen über seinen Aufenthalt durchsickern und beobachtet, wer nun Anstalten macht, sich Backmans zu entledigen. Wer auch immer Backman erledigt dürfte für die Erschaffung des geheimnisvollen Sattelitensystems verantwortlich sein. Fern seiner Heimat und völlig unvorbereitet beginnt für Joel Backman ein Kampf ums Überleben... Grundlegend sollte man über Grishams the Broker wissen, dass das Buch im Grunde nur als eine Art Italienreiseführer geschrieben wurde. Begeistert von einer Reise nach Bologna beschloss Grisham seinen nächsten Thriller dort spielen zu lassen und wer sich für die italienische Sprache und Kultur begeistern kann, der wird an diesem Buch höchstwahrscheinlich auch Gefallen finden. Seitenweise Dialoge dienen selbst als eigener Italienischkurs und man kann tatsächlich behaupten wirklich etwas aus der Lektüre dieses Buches gelernt zu haben. Leider und das ist in diesem Thriller sehr schade, versteht der Autor kaum etwas von Geheimdienstarbeit oder moderner Technik (was er bewundernswerterweise im Nachwort auch ganz offen zugibt). Unter Umständen könnte man darüber ja darüber hinwegsehen, aber aufgrund der schwachen Story, die von zwanghaften Wendungen und Szenenwechseln strotzt, entsteht der Eindruck, dass die Geschichte nach dem einfachen Motto "Irgendwer wird's schon kaufen" lieblos hingeklatscht wurde. Ein ehemaliger Anwalt und Lobbyist der zwischen die Fronten international agierender Geheimdienste gerät ist sicher ein spannender Plot, aber nun mal so gar nicht John Grishams Genre, darum "Bäcker bleib bei deinen Brötchen". Fazit: Ein schöner Italienischkurs, aber spannungsloser Thriller.

Where's the Beef?!
von Jean-Paul Marat aus Düsseldorf am 22.10.2006

Ich habe die englische Originalfassung "The Broker" gelesen. Man bekommt beim Lesen gleich noch einen kleinen Italienischsprachkurs mit. Und die Beschreibung der diversen Spielorte in Italien gereichte manchem Reiseführer zur Ehre. Auch lernt man etwas über die italienische Küche. Soweit so gut. Die Geschichte selbst ist auch s... Ich habe die englische Originalfassung "The Broker" gelesen. Man bekommt beim Lesen gleich noch einen kleinen Italienischsprachkurs mit. Und die Beschreibung der diversen Spielorte in Italien gereichte manchem Reiseführer zur Ehre. Auch lernt man etwas über die italienische Küche. Soweit so gut. Die Geschichte selbst ist auch spannend und ich fieberte deren Ende entgegen. Doch dann wurde ich enttäuscht über den Ausgang, der ziemlich konsturiert ist. Von daher könnte die Bewertung auf 3,5 lauten. Wer jedoch schöne Beschreibungen Italiens und eine - bis auf den Ausgang - spannende Geschichte lesen möchte, wird bis zum Schluß nicht enttäuscht. Salut et Liberté