Warenkorb
 

Jetzt profiteren: Fr. 25.- Rabatt ab Fr. 100.-* - Code: WEEK21

Motorcycle Diaries - Die Reise des jungen Che

1952 beschliessen die beiden Argentinier Ernesto Guevara und Alberto Granado, eine Entdeckungsreise durch ihren Kontinent Lateinamerika zu unternehmen. Zuerst auf einem alten Norton-500-Motorrad, dann zu Fuss, per Amazonas-Dampfer udn auf den Ladeflächen unzähliger klappriger Lastwagen. Was als Abenteuer beginnt, entwickelt sich schnell in eine andere Richtung. Denn die Konfrontation mit der sozialen und politischen Wirklichkeit der bereisten Länder verändert die Weltsicht der beiden Freunde. Aus den beiden unbesorgten, in den Tag hineinlebenden Jünglingen werden zwei nachdenkliche Männer mit neuen Werteinstellungen und dem Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit. Diese Reise legte den Grundstein für den Revolutionsführer, den die Welt später als "Che" verehren wird.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 19.05.2005
Regisseur Walter Salles
Sprache Deutsch, Spanisch
EAN 4011976826187
Genre Drama
Studio Constantin Film AG
Originaltitel The Motorcycle Diaries
Spieldauer 120 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Spanisch: DD 5.1
Verkaufsrang 1.146
Produktionsjahr 2004
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

The Motorcycle Diaries
von D. Heina aus Solingen am 20.03.2012

Man muss wissen worauf man sich einlässt! Der Film geht fast zwei Stunden lang und erzählt leise und ohne viel Action die Geschichte der beiden Argentinier Ernesto Guevara und Alberto Granado die eine Entdeckungstour durch Südamerika unternehmen. Ich kann diesen Film nur empfehlen, denn die Landschaftsaufnahmen sind wirklich unglaublich.... Man muss wissen worauf man sich einlässt! Der Film geht fast zwei Stunden lang und erzählt leise und ohne viel Action die Geschichte der beiden Argentinier Ernesto Guevara und Alberto Granado die eine Entdeckungstour durch Südamerika unternehmen. Ich kann diesen Film nur empfehlen, denn die Landschaftsaufnahmen sind wirklich unglaublich. Außerdem spielt der Mexikaner Gael Garcia Bernal, der mittlerweile ein international gefragter Schauspieler ist, die Hauptrolle. Übrigens wurde dem Film 2005 ein Oskar für den besten Filmsong verliehen. Daumen hoch!

Gelungen!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.01.2008

Ein tolles Buch und ein toller Film! Normalerweise gefallen mir Bücher immer besser als die Filme, hier kann ich aber nicht sagen, was besser gelungen ist, da es sehr ähnlich ist! Lustig, traurig, niveauvoll und tolle Landschaftsaufnahmen in einem. Che Guevara wie ihn kaum einer kennt.

Berührend, voller Witz und Tiefe
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 16.02.2006

Ein phantastisch guter Film, der das erwachende soziale Engagement des jungen Che zeigt. Dies geschieht mit viel Witz, aber auch durch unvergeßliche Bilder von Orten und Landschaften in Argentinien, Chile Peru... Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Szenen aus dem Alltagsleben und den sozial bedrückenden Verhältnissen in südamerikanischen... Ein phantastisch guter Film, der das erwachende soziale Engagement des jungen Che zeigt. Dies geschieht mit viel Witz, aber auch durch unvergeßliche Bilder von Orten und Landschaften in Argentinien, Chile Peru... Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Szenen aus dem Alltagsleben und den sozial bedrückenden Verhältnissen in südamerikanischen Ländern zu Beginn der 1950er Jahre (die sich bis heute noch nicht wesentlich gewandelt haben). Es ist schön, dass es in den USA auch engagierte Künstler/Produzenten gibt, (Robert Redford), die der Scheinwelt der sogenannten Traumfabriken bewegende Kunst mit Bezug zur historischen und gegenwärtigen Realität entgegensetzen.