Warenkorb
 

Trost der Philosophie

Eine Gebrauchsanweisung, Lesung. Gekürzte Ausgabe

An sechs typischen Krisen aus dem täglichen Leben führt Alain de Botton geistreich und amüsant vor, wie jedermann Trost, Rat und Ansporn in der Philosophie findet.
In essayistischen Porträts geht er auf eine Reise durch 2400 Jahre abendländische Philosophiegeschichte und zeigt anhand Leben und Werk von Sokrates, Epikur, Seneca, Montaigne, Schopenhauer und Nietzsche wie ein etwas anderer – nämlich philosophischer – Blick auf die Welt das Leben erträglicher machen kann.
Eine glänzende Einführung in den Gebrauch der Philosophie, die schon lange gefehlt hat.
Portrait
Botton, Alain de
Alain de Botton, 1969 in der Schweiz geboren, lebt in London. Kosmopolit und phantasievoller Flaneur der Kultur- und Geistesgeschichte, arbeitet er an einer Philosophie unseres Alltagslebens, das er in all seinen Aspekten untersuchte: "Versuch über die Liebe", "Wie Proust Ihr Leben verändern kann", "Trost der Philosophie", "Kunst des Reisens" und "Freuden und Mühen der Arbeit" heissen seine Bücher. Daneben gründete er in London die "School of Life" und "Living Architecture". Seine Bücher und Fernsehserien wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Waltz, Christoph
Christoph Waltz, geboren 1956 in Wien, wurde 2002 und 2004 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Neben zahlreichen Rollen in Film- und Fernsehproduktionen spielte er auch an den Schauspielhäusern in Köln, Hamburg und Zürich und ist spätestens nach seinem Oscar-Gewinn auch in Hollywood eine feste Grösse.

Tarrach, Jürgen
Jürgen Tarrach ist einer der markantesten Schauspieler der deutschen Film- und Theaterlandschaft. Aufsehen erregte er vor allem durch seine Darstellung des Walter Sedlmayr in Jo Baiers Fernsehfilm "Wambo", für welche er 2002 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

Zirner, August
August Zirner, Jahrgang 1959, wuchs in den USA als Sohn österreichischer Emigranten auf. In Wien besuchte er das Max Reinhardt Seminar, danach spielte er unter anderem am Volkstheater Wien, den Münchner Kammerspielen, am Burgtheater Wien und bei den Salzburger Festspielen. 2007 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis für das interkulturelle TV-Drama "Wut".
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Alain Botton, Christoph Waltz, Jürgen Tarrach, August Zirner, Hansa Czypionka
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 22.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783864844539
Genre Essays, Feuilleton, Interviews, Reden, Features
Verlag Tacheles
Auflage 1. Auflage
Spieldauer 372 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
Fr. 22.90
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

zwiespältig
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 14.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Für mich ein sehr zwiespältiger Text (mit vielen belanglosenn Bildchen dazu). Vieles wirkt zuweilen fast kindisch naiv und richtet sich wohl eher an sehr junge Schwerenöter oder so. Einige seichte Gedankenschrauben werten das Ganze ebenfalls ab. Würde an dieser Stelle dringend empfehlen, nicht ewig die alten, gleichen Philosophe... Für mich ein sehr zwiespältiger Text (mit vielen belanglosenn Bildchen dazu). Vieles wirkt zuweilen fast kindisch naiv und richtet sich wohl eher an sehr junge Schwerenöter oder so. Einige seichte Gedankenschrauben werten das Ganze ebenfalls ab. Würde an dieser Stelle dringend empfehlen, nicht ewig die alten, gleichen Philosophen quasi aus der Barbarenzeit der Menschheit zu lesen, sondern mehr die zeitgenössischen, lebenden Denker. Das kann auch ein Sloterdijk sein oder Wilhelm Schmid uä., es müssen nicht gleich die schweren Habermas, Honneth, Luhmann usw. sein (obschon sehr zu empfehlen). Uralte Philosophien ziehen einem oft in eine archaische Untiefe runter, die uns heute eher fremd und naiv erscheint. Darum geniesse ich alte Texte mit grosser Vorsicht, höchstens noch historisch interessant, für den heutigen Alltag aber oft eher hinderlich.