Warenkorb
 

Jetzt profiteren: Fr. 25.- Rabatt ab Fr. 100.-* - Code: WEEK21

Ein irischer Dorfpolizist

Duneen liegt wirklich am Arsch der Welt, ganz, ganz unten im Süden Irlands. Grosse Dramen finden in dem schmucken, kleinen Ort nicht statt, und trotzdem könnten viele Leute hier ein bisschen glücklicher sein. Sergeant PJ Collins war nicht immer so dick. Brid Riordan hat früher nicht so viel getrunken. Und auch Evelyn Ross glaubte einmal, ihr Leben könnte einen Sinn haben.
Dann bricht der Tag an, als auf dem Grund der Burke-Farm Knochen gefunden werden. Menschliche Knochen. Und es ist vorbei mit der Ruhe, für PJ und einige andere in Duneen. Alte Wunden brechen auf, alte Lügen kommen ans Licht, neue Konflikte entbrennen, und während PJ zum ersten Mal in seiner Karriere einen richtigen Fall zu lösen versucht, überrascht er viele, die ihn zu kennen glaubten – am meisten sich selbst.
«Ein grossartiger Roman mit schön konstruierter Geschichte und der tröstlichen Botschaft, dass man Liebe finden kann, selbst wenn alle äusseren Umstände dagegen sprechen.» (Evening Standard)
Rezension
Eine Dramödie, die sich auf einem schmalen Grat zwischen Humor und Düsternis bewegt, und der es gelingt, die Balance zu halten und nie auf die eine oder andere Seite zu kippen.
Portrait
Graham Norton

Graham Norton, Schauspieler, Comedian und Talkmaster, ist eine der bekanntesten Fernsehpersönlichkeiten der englischsprachigen Welt. Geboren wurde er in Clondalkin, einem Vorort von Dublin, aufgewachsen ist der Sohn einer protestantischen Familie aber im County Cork im Süden Irlands. Sein erster Roman „Ein irischer Dorfpolizist“ überraschte viele durch seine Wärme und erzählerische Qualität, er avancierte in Irland und Grossbritannien zum Bestseller, wurde mit dem Irish Book Award 2016 ausgezeichnet und wird nun auch zu einer Fernsehserie. „Möglicherweise war es Verschwendung, dass der Mann die ganzen Jahre im Fernsehen war“, schrieb denn auch Bestsellerautor John Boyne in der „Irish Times“


Karolina Fell

Karolina Fell hat schon viele grosse Autoren ins Deutsche übertragen, u.a. Jojo Moyes, Bernard Cornwell und Kristin Hannah.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783644300170
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 960 KB
Übersetzer Karolina Fell
Verkaufsrang 657
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Mord im Kaff“

Karim Raouf, Buchhandlung Basel

Sergeant PJ Collins, seines Zeichens schwer übergewichtiger Dorfpolizist in Duneen, einem hübschen, aber unscheinbaren Kaff im Süden Irlands, ist eigentlich zu beneiden. Keine schwerwiegenden Verbrechen, ein paar Betrunkene ermahnen, Schafe in ihre Schranken weisen, alles in allem eine ruhige Kugel schieben, da, wo Leute Ferien machen.
Das ändert sich blitzartig, als auf dem Grund einer nahen Farm menschliche Knochen gefunden werden. Allen ist klar, wessen Leiche das ist, alle haben etwas zu verbergen, und Sergeant Collins ist zum ersten Mal in seinem Leben wahrhaftig gefordert, ist der Mörder doch noch auf freiem Fuss und trinkt in aller Ruhe sein Bier in einem nahen Pub.
Und was niemand für möglich gehalten hätte, wächst der bedauernswerte Gesetzeshüter über sich hinaus und räumt den ganzen Saustall auf!
Vergnügliches Krimistück von der grünen Insel, genau das richtige für Heimweh-Iren....
Sergeant PJ Collins, seines Zeichens schwer übergewichtiger Dorfpolizist in Duneen, einem hübschen, aber unscheinbaren Kaff im Süden Irlands, ist eigentlich zu beneiden. Keine schwerwiegenden Verbrechen, ein paar Betrunkene ermahnen, Schafe in ihre Schranken weisen, alles in allem eine ruhige Kugel schieben, da, wo Leute Ferien machen.
Das ändert sich blitzartig, als auf dem Grund einer nahen Farm menschliche Knochen gefunden werden. Allen ist klar, wessen Leiche das ist, alle haben etwas zu verbergen, und Sergeant Collins ist zum ersten Mal in seinem Leben wahrhaftig gefordert, ist der Mörder doch noch auf freiem Fuss und trinkt in aller Ruhe sein Bier in einem nahen Pub.
Und was niemand für möglich gehalten hätte, wächst der bedauernswerte Gesetzeshüter über sich hinaus und räumt den ganzen Saustall auf!
Vergnügliches Krimistück von der grünen Insel, genau das richtige für Heimweh-Iren....

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
48
27
4
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 29.03.2019
Bewertet: anderes Format

Genial! Unbedingt auch den neuen Roman "Eine irische Familiengeschichte" lesen, der ist noch besser! Ich wünsche mir das es noch viele Bucher von Graham Norton geben wird!

von einer Kundin/einem Kunden am 20.02.2019
Bewertet: anderes Format

Ein sehr sympathischer Dorfpolizist, ein alter Mordfall und alte Dorfquerelen - Graham Nortons Krimi kommt unblutig, dafür gefühlvoll und mit Humor daher.

Von Liebe und Trauer im Süden Irlands
von einer Kundin/einem Kunden am 04.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Kriminalroman für Menschen, die keine Kriminalromane lesen. So oder ähnlich könnte man den Debütroman von Graham Norton beschreiben. Denn am Ende wird zwar ein Todesfall aufgeklärt, doch bereiten die Mordermittlungen vielmehr dem Dorfpolizisten die Bühne, um von einem Bewohner zum anderen zu gehen und ihre Lebensgeschichten nach und nach... Ein Kriminalroman für Menschen, die keine Kriminalromane lesen. So oder ähnlich könnte man den Debütroman von Graham Norton beschreiben. Denn am Ende wird zwar ein Todesfall aufgeklärt, doch bereiten die Mordermittlungen vielmehr dem Dorfpolizisten die Bühne, um von einem Bewohner zum anderen zu gehen und ihre Lebensgeschichten nach und nach aufzudecken und miteinander zu verknüpfen. Sergeant PJ Collins ist bald 50, schwerst übergewichtig und seit gefühlten Ewigkeiten alleinstehend. In Duneen, dem südlichsten Ort Irlands, fällt praktisch niemals etwas vor, was den Dorfpolizisten dazu verurteilt, die Höhepunkte seiner Arbeit in Straßenkontrollen und anderen Banalitäten zu finden. Doch als eines Tages bei Ausschachtungsarbeiten ein Leichnam gefunden wird, dem vor 20 Jahren der Schädel eingeschlagen wurde, ist seine große Stunde gekommen: Collins, der Mordermittler… wäre da nicht der offenbar hochgradig arrogante Kollege aus der nahe gelegenen „Großstadt“ Cork, der ihm direkt vor die Nase gesetzt wurde. Graham Norton offenbart Stück für Stück die Lebensgeschichten der Dorfbewohner, schildert ihre zur Ruhe gelegten Hoffnungen, verdrängten Traumata und über Jahrzehnte hinwegreichenden Kränkungen. Er balanciert wohltuend zwischen Humor und Tragik und verwebt nach und nach die einzelnen Handlungsfäden zu einer gemeinsamen Chronik Duneens – nicht unähnlich wie „Diese gottverdammten Träume“ des Pulitzer Preis-prämierten Richard Russo. Ein kriminologischer Mantel für eine Geschichte um Träume und Hoffnungen, Liebe und Schmerzen, mit vielen kauzigen und liebenswürdigen wie ebenso gebrochenen und berechnenden Figuren. Wer also eigentlich keine Krimis liest und sich davon nicht abschrecken lässt, dem sei „Ein irischer Dorfpolizist“ sehr empfohlen, wer sowieso gerne Krimis wird erst recht seine Freude daran haben.