La Dolce Kita

Roman

Jennifer Bentz

(6)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Kinder sind das kleinste Problem

Fridi ist alleinerziehend und schafft es nicht mal regelmässig zum Friseur. Als die Kita streikt, muss sie sich die Notbetreuung mit Karrierefrau Lea und Super-Mama Annette teilen. Und die beiden geraten ständig aneinander. Dabei hat jede der drei Frauen echte Probleme: Fridi wird im Job benachteiligt, während sich Lea und Annette mit besserwisserischen Schwiegermüttern und haushaltsfaulen Ehemännern herumschlagen. Doch die drei raufen sich zusammen und entwickeln einen Schlachtplan. Denn »Mädchen« müssen sich gar nichts gefallen lassen ...

Jennifer Bentz ist Jahrgang 1980, studierte Publizistik und Filmwissenschaft und lebt mit ihrem Sohn in Mainz.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28916-8
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18.8/12.1/2.5 cm
Gewicht 246 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Herrlich humorvoll!
von Furbaby_Mom am 12.08.2019

Hier war es einmal nicht das Buchcover, sondern der Titel des Buches, der mich in der Buchhandlung zum Lesen der Inhaltsangabe verleitet hat. - "La Dolce Kita", eine witzige Anspielung auf "La Dolce Vita" (ital. für "das süße Leben")... Zwei Konzepte, die so rein gar nichts mit einander zu tun haben können, meint man; ich zumin... Hier war es einmal nicht das Buchcover, sondern der Titel des Buches, der mich in der Buchhandlung zum Lesen der Inhaltsangabe verleitet hat. - "La Dolce Kita", eine witzige Anspielung auf "La Dolce Vita" (ital. für "das süße Leben")... Zwei Konzepte, die so rein gar nichts mit einander zu tun haben können, meint man; ich zumindest verbinde den Gedanken an Entspannung oder den allgemeinen Genuss des Lebens nicht zwingend mit der täglichen, einem Bienenstock ähnlichen, wuseligen Betriebsamkeit eines Kindergartens. Ich liebe Kinder, habe selbst einmal in einem Kindergarten ein Praktikum absolviert und kann bestätigen: so viel Spaß, wie es auch gemacht hat, so anstrengend war es auch. Nichts da mit 'dolce irgendwas'. Dementsprechend war ich gespannt darauf, wie sich die Geschichte um drei junge Mütter, deren Kinder von einem Kita-Streik betroffen sind und nun anderweitig täglich betreut werden müssen, entwickeln wird. Die drei Damen, allesamt berufstätig, sind verständlicherweise zunächst wenig begeistert von der Situation - hat doch jede schon ihr eigenes Päckchen an Alltagssorgen zu tragen. Fridi Schmitz (Mutter von Hanna), steht kurz vor der bisher wichtigsten Präsentation ihrer Karriere. Jahrelang hat sie auf die Chance hingearbeitet, solch ein Projekt zu erhalten, das sie endlich in eine höhere Gehaltsklasse befördern soll. Dumm nur, dass ihre Chefin gerade jetzt von Fridi noch mehr Präsenzzeit im Büro voraussetzt und folglich noch mehr Engagement über die reguläre Arbeitszeit hinaus fordert - Kind hin oder her. Karrierefrau Lea (Mutter von den Zwillingen Maxi und Nicki), die zusammen mit ihrem Ehemann beim lokalen Fernsehen im Moderationsbereich arbeitet, steht ein Besuch ihrer besserwisserischen Schwiegermutter Erika bevor: "Jeden dritten Mittwoch im Monat springt dieses sockenflickende Ungeheuer aus seiner Zeitkapsel und kommt uns besuchen." Und Annette (Mutter von Emily), kämpft darum, ihren Ehemann beim Thema Haushalt zu mehr Eigenverantwortung zu erziehen. Notgedrungen beschließen Fridi, Lea und Annette, eine gemeinsame Notbetreuung der Kinder auf die Beine zu stellen. Da ihre Ansichten hinsichtlich Kindererziehung nicht unterschiedlicher sein könnten, gibt es genügend Konfliktpotential - allein die Kinder kommen prima miteinander aus. Leider konnte mich die Hauptfigur (Fridi) nicht überzeugen. Sie wirkt ständig in Gedanken und zutiefst verunsichert, wird auch von Annette und Lea permanent unterbrochen und die meisten ihrer Sätze scheinen aus Gestammel wie "Oh" oder "Mmmh" zu bestehen. Ich kann ja nachvollziehen, dass es für manche Menschen schwierig ist, Präsentationen vor einer Gruppe von Zuhörern zu halten - Fridis Nervosität im Job, gerade bei einer eher unterkühlten Chefin, die nur darauf wartet, sie als nicht belastbare 'Mutti' einzuordnen, verstehe ich also durchaus. Doch auch im Privatleben wirkt sie so verloren wie ein Blättchen im Wind, dass man sie am liebsten schütteln möchte, um ihr etwas Leben einzuhauchen. "Fridi ist alleinerziehend und schafft es nicht mal regelmäßig zum Friseur", heißt es bereits in der Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buches. Zwischenzeitlich habe ich rufen wollen "Um Himmels Willen, was schafft sie denn ÜBERHAUPT?!" Wie soll diese junge Frau, die uns als solch ein von der Welt überforderter Charakter präsentiert wird, bitte ihren Alltag mit Kind bisher gehandhabt und ihr Kind dabei noch so gekonnt - allein - erzogen haben? (Die kleine Hanna drückt sich nämlich stets freundlich und höflich aus - ganz im Gegensatz zu Annettes forderndem Töchterlein Emily.) Fridis Background deckt sich für mich folglich nicht mit ihrem aktuellen Verhalten. Die Handlung wird hauptsächlich getragen von dem witzigen Schlagabtausch zwischen der toughen Lea, die sich nichts gefallen lässt und schon mal "einen zwei Meter hohen Türsteher mit krimineller Vergangenheit zum Weinen gebracht" hat und der um Perfektion bemühten, in Selbstaufgabe aufgehenden Annette, die von Lea verächtlich als "Miss Super-Mami" bezeichnet wird. Eine Geschichte basierend allein auf diesen zwei Frauen und ihren Kindern, Ehemännern und jeweiligen Alltagsturbulenzen hätte mehr Sinn gemacht. Weiß der Fuchs wieso noch eine nichtssagende Fridi mit eingebaut werden musste in die Story; ihrem Charakter mangelt es einfach an Tiefgang und das wirkt sich leider auf den Gesamteindruck aus: eine andernfalls spritzige Geschichte wird so zwischenzeitlich unnötig ausgebremst. Was den spritzig-witzigen Schreibstil und die Wortwahl angeht, sind die Dialoge (- wenn Fridi nicht gerade stammelt -) anspruchsvoll gehalten; die Autorin hat sich bewusst um eine originelle und sehr humorvolle Note bemüht. Man muss als Leser/in zwar ab und zu schmunzeln, bleibt sich aber durchgehend der Tatsache bewusst, dass im echten Leben kein Mensch so reden würde. In einer Verfilmung des Buches würden die Dialoge eventuell lockerer wirken, doch in gedruckter Form erscheinen sie eher unglaubwürdig, zu dick aufgetragen und schlichtweg nicht authentisch - unabhängig davon wie sympathisch man Lea und/oder Annette finden mag. Sehr realitätsnah beschrieben worden sind hingegen die Tücken des Alltags, mit denen die drei jungen Frauen zu kämpfen haben, sei es im Berufsleben oder privat. Das Cover ist in wenigen, noch dazu recht kühlen Farben gehalten. (Mir persönlich gefällt es nicht so gut - ich finde, gerade beim Thema Kita hätte es ruhig etwas bunter und fröhlicher sein können. Auch die abgebildeten Gegenstände wirken eher lieblos zusammengewürfelt, aber das ist natürlich Geschmackssache und sollte nur als Randbemerkung von mir verstanden werden.) Fazit: Das Werk reicht nicht an meine Lieblingsbücher heran, aber ich kann guten Gewissens 4 Sterne vergeben für die Grundidee, meine Lieblingsfigur Lea und das lockere Lesevergnügen, in erster Linie dank der witzigen Dialoge.

Authentisch und humorvoll
von Melanie B. aus Stuttgart am 23.02.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein humorvolles Buch, das aber einfach nur authentisch ist und total aus dem Leben erzählt wird. Viele Familien oder vielleicht gar von Freunden und Bekannten kann man sich hier wiederfinden. Es wird nichts schön geredet aber auch nicht unnötig dramatisiert. Nicht nur für Eltern kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen! Mit... Ein humorvolles Buch, das aber einfach nur authentisch ist und total aus dem Leben erzählt wird. Viele Familien oder vielleicht gar von Freunden und Bekannten kann man sich hier wiederfinden. Es wird nichts schön geredet aber auch nicht unnötig dramatisiert. Nicht nur für Eltern kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen! Mit Fridi, das ist die Hauptperson und um sie dreht sich mehr oder weniger alles, hat die Autorin ein tollen Charakter erschaffen. Mir persönlich gefällt Lea am besten, aber Fridi ist wirklich sehr sympathisch und authentisch. Mit einer anderen Hauptperson könnte ich es mir auch weniger gut vorstellen. Ihre Tochter Hanna setzt noch das Tüpfelchen auf dem i drauf ;-) Lea ist eine Zwillingsmama und Karrierefrau und Annette, die Teilzeitmami die einen Hang zum Perfektionismus hat, runden das ganze noch ab. Eigentlich sind alle 3 relativ unterschiedlich, wenn sie auch mehr oder weniger vor dem gleichen Problem stehen wegen dem Streik, aber man sagt ja so schön: Gegensätze ziehen sich an. Weil es so ist passen die 3 super zusammen und denke letztlich konnte jeder vom anderen noch was "lernen". Ich bin sofort in das Buch hineingekommen, weil es wahrscheinlich einfach aus dem Leben erzählt wird und die Autorin, Jennifer Bentz, einen wirklich tollen einfachen Schreibstil hat. Es war bisher auch einer der wenigen Romane in dieser Genre wo ich wirklich sagen kann der hat mich von Anfang bis Ende amüsiert und gefesselt. Viele humorvolle Bücher haben mich zwar unterhalten und waren lustig, aber das hier sticht einfach heraus. Selbst bin ich auch Mama von einem 3-jährigen Wirbelwind und habe kürzlich wieder angefangen zu arbeiten. Auch ich durfte schon in den Genuss kommen wenn es heißt der Kindergarten hat geschlossen oder nur bis so und so viel Uhr geöffnet. Leider ist nicht jeder Chef begeistert wenn man früher gehen muss oder gar sich den ganzen Tag frei machen muss. Aber wie gesagt, ich kann dieses Buch nicht nur Eltern empfehlen, jedem der einfach schöne Lesestunden erleben will, der etwas menschliches, etwas aus dem Leben erzählt, der lachen und schmunzeln möchte darf zugreifen. Von mir bekommt es 5 volle verdiente Sterne!

Ein humorvolles und wunderbares Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Veitshöchheim am 19.02.2018

Kindererziehung à la Jennifer! Ein fantastisches und humorvolles Buch! La dolce Kita von Jennifer Bentz hat wirklich fünf Sterne verdient! Es ist absolut unterhaltend und man amüsiert sich köstlich beim Lesen. Die drei Frauen müssen sich mit unterschiedlichen Problemen herumschlagen und sind dabei alle so stark. Ich musste im... Kindererziehung à la Jennifer! Ein fantastisches und humorvolles Buch! La dolce Kita von Jennifer Bentz hat wirklich fünf Sterne verdient! Es ist absolut unterhaltend und man amüsiert sich köstlich beim Lesen. Die drei Frauen müssen sich mit unterschiedlichen Problemen herumschlagen und sind dabei alle so stark. Ich musste immer wieder herzhaft lachen, weil Jennifer einen so humorvollen Schreibstil hat. In diesem Buch erfährt man alles über das Kindererziehungschaos und über die Sorgen und Probleme von Frauen mit Kindern. Fridi ist alleinerziehend und hat kaum Zeit für sich selbst, Lea möchte ihre Karriere verfolgen, doch im Job wird sie als Frau benachteiligt und Anette ist die Super-Mama. Als es einen Kita-Streik gibt, müssen die drei Frauen plötzlich zusammenhalten und dabei merken sie, dass sie trotz ihrer Unterschiede einiges verbindet. Ein wirklich tolles, gelungenes und humorvolles Buch, indem so viel Wahres steckt. Ich kann jedem viel Spaß mit Fridi, Lea und Anette wünschen, denn die drei „Mädels“ sind einfach klasse!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2