Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren

Die Zeit der Kraniche

Roman

Die Ostpreußen Saga 3

(32)
Zeiten des Aufruhrs.

Nach dem dringlich herbeigesehnten Ende des Krieges besetzen die sowjetischen Truppen das Land. Viele Gutsfamilien verlassen ihre Heimat und ziehen in den Westen. Auch Gebhards Brüder und seine Mutter. Er jedoch kann sich einfach nicht dazu entschliessen, das Land seiner Väter zu verlassen. Dann wird er denunziert und verhaftet. Frederike droht das gleiche Schicksal. In letzter Sekunde schafft sie es zu fliehen – aber wird ihr ein Neuanfang gelingen? Und was ist mit Gebhard?

Der Abschluss der grossen Ostpreussen-Saga von Bestsellerautorin Ulrike Renk.
Portrait
Ulrike Renk, 1967 in Detmold geboren, studierte in Aachen Anglistik, Soziologie und Literaturwissenschaften.§Heute lebt sie mir ihrer Familie am Niederrhein.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 500 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783841214492
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2316 KB
Verkaufsrang 306
eBook
Fr. 12.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die Ostpreußen Saga

  • Band 1

    45208289
    Das Lied der Störche
    von Ulrike Renk
    (55)
    eBook
    Fr.12.00
  • Band 2

    54794391
    Die Jahre der Schwalben
    von Ulrike Renk
    (40)
    eBook
    Fr.13.90
  • Band 3

    66646390
    Die Zeit der Kraniche
    von Ulrike Renk
    (32)
    eBook
    Fr.12.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    82873508
    Das Fest der kleinen Wunder
    von Ulrike Renk
    (9)
    eBook
    Fr.4.50
  • Band 5

    140038931
    Frühling auf Gut Fennhusen
    von Ulrike Renk
    Buch
    Fr.12.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
29
2
1
0
0

Ein fulinanter Abschluss
von zauberblume am 14.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Die Zeit der Kraniche" aus der Feder der Autorin Ulrike Renk ist leider der letzte Teil dieser gigantischen Ostpreußen-Saga. Während unsere Reise durften wir verschiedene Güter, und zwar Burghof Mansfeld, Leskow, Großwiesental, Kleinwiesental und Fennhusen (hier begann unsere Geschichte) besuchen. Dieses Mal entführt uns die Autorin außerdem auch noch... "Die Zeit der Kraniche" aus der Feder der Autorin Ulrike Renk ist leider der letzte Teil dieser gigantischen Ostpreußen-Saga. Während unsere Reise durften wir verschiedene Güter, und zwar Burghof Mansfeld, Leskow, Großwiesental, Kleinwiesental und Fennhusen (hier begann unsere Geschichte) besuchen. Dieses Mal entführt uns die Autorin außerdem auch noch nach Schweden. Wir befinden uns in Zeiten des Aufruhrs. Das Ende des Krieges wird von allen herbeigesehnt. Doch besetzen jetzt sowjetische Truppen das Land. Viele Gutsfamilien ziehen aus ihrer Heimat gen Westen. So auch Gebhards Brüder und seine Mutter. Gebhard hängt jedoch zu sehr an seinem Burghof und kann sich einfach nicht entschließen, das Land seiner Väter zu verlassen. Dann wird er denunziert und verhaftet. Frederike droht das gleiche Schicksal. In letzter Sekunde gelingt ihr mit ihren Kindern die Flucht. Doch wo wird ihr ein Neuanfang gelingen? Und was ist mit Gehard. Mit Tränen in den Augen haben ich dieses Meisterwerk, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, beendet. Das Schicksal dieser Menschen zu dieser schwierigen Zeit hat mich sehr berührt. Die Autorin bringt uns auf gigantische Weise Geschichte wieder nahe, die unter die Haut geht. Auch meine Mutter mußte aus ihrer Heimat fliehen und man will und kann fast nicht glauben, was diese Menschen damals alles erlebt haben. Die Autorin hat auch alle Charaktere, die mir mittlerweile ja bestens vertraut sind, wunderbar beschrieben. Wenn ich die Augen schließe, läuft die ganze Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Ich sehe eine verzweifelte Frederike, die wirklich bis zur letzten Sekunde um ihre Heimat kämpft und sich dann schweren Herzens entschließt, vor allem wegen ihrer Kinder, die Heimat zu verlassen. Ich kann ich ihren Schmerz förmlich spüren. Die Ungewissheit über ihren Mann Gebhard raubt ihr fast den Verstand. Mich packt selbst die pure Verzweiflung. Gefallen hat mir die Herzlichkeit in Schweden. Hier kann man etwas zur Ruhe kommen. Doch ist das auf Dauer die richtige Lösung. Hier kann man seine eigenen Gedanken etwas schweifen lassen. Eine gigantische Geschichte, über mutige Menschen, die trotz dem Verlust ihrer Heimat nach vorne geschaut haben. Für mich ein absoluter Bestseller - ein Lesehighlight. Lesevergnügen der Extraklasse. Das etwas melancholisch wirkende Cover passt hervorragend zum Buch. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

Eines der stärksten Bücher meines Lese-Jahres 2018!
von Monika Schulte aus Hagen am 09.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alle haben so sehr das Ende des Krieges herbei gesehnt, doch für die Gutsfamilie von Mansfeld hat der Schrecken noch immer kein Ende. Kaum konnte Gebhard bei einem Bombenangriff auf Potsdam der Gestapohaft entfliehen, wird er Ende des Krieges von den sowjetischen Besatzern aufgrund Spionageverdachts erneut verhaftet. Frederike, von... Alle haben so sehr das Ende des Krieges herbei gesehnt, doch für die Gutsfamilie von Mansfeld hat der Schrecken noch immer kein Ende. Kaum konnte Gebhard bei einem Bombenangriff auf Potsdam der Gestapohaft entfliehen, wird er Ende des Krieges von den sowjetischen Besatzern aufgrund Spionageverdachts erneut verhaftet. Frederike, von allen liebevoll Freddy genannt, muss ich abermals ganz alleine mit ihren Kindern durchschlagen. Während des Krieges waren sie wenigstens noch alle zusammen. Die Familie, die Leute, um die sich Gebhard und Freddy immer liebevoll gekümmert haben. Sogar für all die Fremdarbeiter und Flüchtlinge hielten sie immer ein paar Kleinigkeiten und liebevolle Worte parat. Doch nun ist Gebhard abermals in Haft. Die Fremdarbeiter sind in ihre jeweilige Heimat zurück gegangen. Dafür wurden ausgebombte Familien aus Berlin und Umgebung auf dem Gutshof einquartiert. Frederike weiß oftmals nicht weiter. Inzwischen ist ihre ganze Familie in den Westen geflohen. Sie wollte auf dem Burghof immer auf ihren geliebten Gebhard warten. Als die Sowjets ein weiteres Mal vor ihrer Haustür stehen, muss Frederike schnell handeln. Ihr und den Kindern gelingt knapp die Flucht, doch wie geht es nun weiter? Frederike hat gelernt, ein Gut zu leiten, doch wird sie auch in einer Stadt für sich und ihre Kinder sorgen können? Und was ist mit Gebhard? Wird sie ihn bald wiedersehen? "Die Zeit der Kraniche" - was für ein grandioser dritter Teil der Ostpreußen-Saga! Es ist die fesselnde und tief bewegende Geschichte der Frederike von Mansfeld, die ich als Leserin schon in den beiden ersten Teilen "Das Lied der Störche" und "Die Jahre der Schwalben" begleiten durfte. Wie schnell sich die Zeiten, das Leben und alles drumherum verändert haben! Im dritten Teil hat sich Ulrike Renk selbst übertroffen. Ganz große Erzählkunst! Man fühlt sich ergriffen. Man leidet mit Freddy und ihrer Familie - vielleicht noch ein bisschen mehr, wenn einem klar wird, dass die meisten der Personen tatsächlich gelebt haben. Es ist ein fiktiver Roman und dennoch angelehnt an wahre Begebenheiten, an wahre Schicksale. "Die Zeit der Kraniche" - spannend, authentisch. Gänsehaut hatte ich, als sich einer der sogenannten Todesmärsche durch das Dorf schleppte. Meine Mutter hat von diesen Menschen erzählt. Sie hat erzählt, dass sie ihnen als Kinder Wasser und Brotstücke zugesteckt haben, aber erst jetzt wird mir so richtig klar, dass es Menschen der Todesmärsche waren, von denen sie erzählt hat. Diese Geschichte berührt, sie macht nachdenklich, sie beschäftigt einen. Ulrike Renk setzt sich sehr einfühlsam mit dem Thema, mit dieser Geschichte auseinander. Sie haucht den Personen Leben ein. Ich sah einen Film, einen tragischen, einen bewegenden Film. Für mich ist "Die Zeit der Kraniche" eines der stärksten Bücher meines Lese-Jahres 2018!

Großartiges Finale ? Zum Wegschmökern!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Warten auf das Finale der Ostpreußen-Saga hat sich gelohnt. Die gebürtige Detmolder Autorin, die heute in Krefeld lebt, verwebt in Teil 3 gekonnt historische wahre Ereignisse mit eindrucksvoller Fiktion. Durch ihren flüssigen, bildreichen Schreibstil versetzt sie ihre LeserInnen zurück in den Herbst 1944. Wir können die bedrückende... Das Warten auf das Finale der Ostpreußen-Saga hat sich gelohnt. Die gebürtige Detmolder Autorin, die heute in Krefeld lebt, verwebt in Teil 3 gekonnt historische wahre Ereignisse mit eindrucksvoller Fiktion. Durch ihren flüssigen, bildreichen Schreibstil versetzt sie ihre LeserInnen zurück in den Herbst 1944. Wir können die bedrückende Atmosphäre und die Hilfslosigkeit der Menschen gut nachempfinden. In Ostpreußen begeben sich viele Menschen auf einen Leidenszug durch das zerstörte Deutschland in der Hoffnung auf einen Neuanfang weit ab der Heimat. Einzig Gutsherr Gebhard von Mansfeld bleibt zuhause. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihm. Er wird denunziert, wiederholt verhaftet und ist der Willkür des nationalsozialistischen Regimes ausgesetzt. Seine Frau Frederike ist einmal mehr auf sich selbst gestellt. Wieder ist es ihre Aufgabe die Geschicke des Gutshofs in Prignitz zu lenken. Ihr dramatisches Schicksal berührt, man hofft und bangt mit ihr. Ein großartiger Schmöker, insbesondere deshalb, weil er auf einer wahren Begebenheit beruht. Ein Trost für all die, die nicht genug von Renk's Familiengeschichten bekommen können: Anfang Dezember 2018 erscheint ihre neue Saga ?Jahre aus Seide?, in dessen Fokus das Leben der Krefelder Familien Merländer und Meyer steht. Und wer nicht mehr solange warten mag, der kann sich auf ihren abgeschlossener Weihnachtsroman ?Das Fest der kleinen Wunder? freuen (erscheint am 14.09.2018).