Die Gebannte

Französische Bibliothek Band 16

Jules Barbey D`Aurevilly

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 21.00
Fr. 21.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Die Gebannte

    Matthes & Seitz

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Matthes & Seitz

eBook (ePUB)

Fr. 21.00

Accordion öffnen

Beschreibung

In dem normannischen Örtchen Blanchelande entfaltet sich ein Drama von archaischer Wucht: Jeanne, die adelige Frau eines Grossbauern, verfällt einem dämonischen Mönch, der sich als Soldat und versuchter Selbstmörder gleich zweifach an seinem Priesteramt vergangen hat. Haben die heidnischen Wanderhirten, die in der nahen Heide von Lessay ihr Unwesen treiben, sie verhext? Wird sie von dem Mönch benutzt oder ist dieser selbst nur Mittel zum Zweck in einem unheilvollen Spiel? Nachdem sie tot aufgefunden wird, rächt sich ihr Mann grausam an dem Mönch, der seither sein Unwesen in der Gegend treibt.
>Die Gebannte<, einer der wichtigsten Romane von Jules Barbey d'Aurevilly, ist ein stilistisch herausragender Versuch über unerfüllbares Begehren und die Kraft des Glaubens und Aberglaubens. Fast 30 Jahre vergriffen, erscheint dieser Roman nun in der Reihe >Französische Bibliothek< in der neu durchgesehenen klassischen Übersetzung von Alastair mit Beiträgen von Maximilian Woloschin, Mario Praz und Jacques Petit sowie Illustrationen von Félix Buhot.

Jules Barbey d'Aurevilly (1808-1889), Romancier, Essayist und seinerzeit berühmter Dandy, stammte aus der Normandie, wo die Mehrzahl seiner Bücher spielt, lebte jedoch in Paris. Dass er sich ab Mitte der 1840er Jahre zum Katholizismus bekannte, hielt ihn nicht von unfrommen und gewagten Stoffen ab und bewahrte ihn auch nicht vor einer Anklage wegen Verletzung der öffentlichen Moral und guten Sitten.

Alastair (d. i. Hans-Henning von Voigt, 1887-1969), Bohemien, Künstler, Schriftsteller, übersetzte u. a. Werke von Théophile Gautier, Émile Zola und Robert Louis Stevenson.

Gernot Krämer, geboren 1968, lebt als Redakteur der Literaturzeitschrift SINN UND FORM in Berlin und hat neben Barbey d'Aurevilly u. a. Werke von William Blake, Marcel Schwob, Apollinaire und Joris-Karl Huysmans übersetzt bzw. ediert.

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Gernot Krämer
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 312 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783957572998
Verlag Matthes & Seitz Berlin Verlag
Dateigröße 5161 KB
Übersetzer Alastair, Karin Fleischanderl

Weitere Bände von Französische Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0