Meine Filiale

Wenn gestern unser morgen wäre

Kristina Moninger

(14)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Sara hat innerhalb weniger Tage so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Sie hat ihre langjährige Beziehung zu Oliver durch einen One-Night-Stand mit Matt gefährdet, ihrer Schwester Emma einen folgenschweren Ratschlag gegeben und zugunsten ihrer Karriere dafür gesorgt, dass ein paar Hundert Menschen ihren Job verlieren. Mit wenigen, aber ausschlaggebenden Entscheidungen hat sie so eine Kettenreaktion in ihrem Leben in Gang gesetzt, die sie gerne wieder rückgängig machen würde. Als sie inmitten dieses Chaos ausgerechnet Matt vors Auto läuft und wenig später im Krankenhaus aufwacht, ist plötzlich nichts wie zuvor. Die Uhren wurden zurückgedreht und all das, was in den Tagen vor dem Unfall passiert ist, scheint ungeschehen. Denn entweder hat Sara alles nur geträumt oder aber der Rest der Welt hat eine Amnesie – und sie damit die unbezahlbare Möglichkeit die wichtigsten Tage ihres Lebens noch einmal zu erleben. Um endlich alles richtig zu machen. Oder?

Kristina Moninger wurde 1985 in Würzburg geboren und verbrachte ihre glückliche Kindheit in einem kleinen Dorf auf dem Land, in dem sie auch heute noch mit Mann, Kindern und Hund lebt. Nach einer kaufmännischen Ausbildung schloss sie ihr Übersetzerstudium ab. Dieses hat sie erstaunlicherweise nicht nur fremde Sprachen, sondern besonders ihre Muttersprache lieben gelehrt und war letztlich der Auslöser dafür einige schon lange in ihr schlummernden Ideen auf Papier zu bringen.
Und da sie das Schreiben nicht mehr losgelassen hat, stiehlt sie seither dem turbulenten Alltag mit Kleinkindern Minuten und verwandelt sie in Worte, aus denen Geschichten werden. Keine autobiografischen, aber doch solche, deren Themen ihren eigenen Emotionen entspringen.
„Wenn gestern unser morgen wäre“ ist nach „Nur eine Ewigkeit mit Dir“ der zweite Roman der jungen Autorin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 312
Erscheinungsdatum 28.06.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945362-29-7
Verlag FeuerWerke Verlag
Maße (L/B/H) 21.3/13.4/2.5 cm
Gewicht 423 g
Verkaufsrang 39008

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
11
3
0
0
0

Richtig tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus St.Georgen a.Fillmannsbach am 24.02.2021

Sehr schönes Buch, romantisch und man will es sofort auslesen.

Ein schöner Roman über die Verstrickungen des Lebens.
von Christiane aus Bergisch Gladbach am 29.11.2020

Bist du glücklich? Stehst du dir vielleicht nur selbst im Weg? Was wenn der Fehler kein Fehler war, sondern die erste richtige Entscheidung in deinem Leben? Was wenn das Gegenteil einer falschen Entscheidung nicht unbedingt eine Richtige ist? Sara begeht innerhalb einer Woche jeden erdenklichen Fehler, den man nur begehen... Bist du glücklich? Stehst du dir vielleicht nur selbst im Weg? Was wenn der Fehler kein Fehler war, sondern die erste richtige Entscheidung in deinem Leben? Was wenn das Gegenteil einer falschen Entscheidung nicht unbedingt eine Richtige ist? Sara begeht innerhalb einer Woche jeden erdenklichen Fehler, den man nur begehen kann. Als Sie sich auf den Weg macht, um Schadensbegrenzung zu betreiben, läuft Sie vor das Auto von Matt. Als Sie am nächsten Tag im Krankenhaus aufwacht, hat Sie die Möglichkeit, die letzten 10 Tage noch einmal zu durchleben und sich anders zu Entscheiden. Doch waren Ihre Entscheidungen vorher alle falsch? Das Buch lässt sich angenehm und flüssig lesen. Es ist genau an den richtigen Stellen emotional geschrieben, so dass man mit Sara und auch mit den anderen Protagonisten mitfühlen kann. Sara ist mir am Anfang noch etwas steif und zu kühl vom Verhalten her. Vielleicht aber auch weil Sie versucht in die Rolle zu passen die Sie sich selbst auferlegt hat, um zu gefallen. Das war etwas, was ich zu Beginn etwas schwierig fand, jedoch wurde Sie mir ziemlich schnell sympathisch, da Sie immer mehr aus sich herauskam. Matt, der zweite Hauptcharakter, war mir von beginn an Sympathisch mit seiner offenen und lockeren Art, einfach nur in den Tag herein zu leben und das Leben zu genießen wie es kommt. Er ist das komplette Gegenteil von Sara. Es gibt noch andere Charaktere, zu denen ich jetzt hier etwas schreiben könnte. Das würde jedoch den Rahmen sprengen. Ich mochte nicht jeden davon, jedoch war jeder sehr gut ausgearbeitet und wichtig für den Verlauf der Geschichte. Dass Buch ist meines Erachtens nach keines, welches man nur zwischendurch lesen sollte. Es spricht Themen an, die einen zum Nachdenken anregen. So war es zumindest bei mir. Vielleicht aber auch, da es Themen sind, die ich privat kenne und mich dementsprechend noch einmal auf eine andere Weise zum Nachdenken bringen. Die Kernaussage des Buches ist jedoch gut zusammengefasst, wenn man sich selbst das folgende fragt: Bin ich glücklich in meinem Leben? Mache ich das was ich möchte? Oder bin ich zu angepasst und mache nur was von mir erwartet wird? Alles in allem ein großartiges Buch, dass wichtige Themen gut verpackt in einer tollen Geschichte liefert. Einen kleinen Abzug gibt es für das Ende, welches mir etwas zu unrealistisch war. Das hätte man charmanter oder auch realistischer lösen können.

Schöne Geschichte
von Tigerlilly am 21.01.2020

Vorneweg: Das Cover ist ein absoluter Traum. Ich würde sagen, es gehört eindeutig zu meinen Lieblingscovern und war auch der Grund, weswegen ich das Buch lesen wollte. Die Geschichte lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite ging mir die Protagonistin dermaßen auf die Nerven. Sie ist unfreundlich, hochnäsig, ... Vorneweg: Das Cover ist ein absoluter Traum. Ich würde sagen, es gehört eindeutig zu meinen Lieblingscovern und war auch der Grund, weswegen ich das Buch lesen wollte. Die Geschichte lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite ging mir die Protagonistin dermaßen auf die Nerven. Sie ist unfreundlich, hochnäsig, oberflächlich ... Bis zu ihrem Unfall. Eine zweite Chance, ein zweites Leben? Es ist nicht einfach, aus eingefahrenen Mustern auszubrechen. Ich finde jedoch, Sara hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht und zum Ende hin wurde sie mir auch immer sympathischer. Oliver war mir von Anfang an unsympathisch, Matt dagegen toll. Saras Familie macht genau wie sie eine tolle Entwicklung durch. Die Story ist gut zu lesen, leicht, flüssig und irgendwie spannend. Trotz meiner Differenzen zu Sara konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Da es jedoch einige Zeit gedauert hat, bis ich mit ihr warmgeworden bin und am Anfang oft die Augen verdrehen musste, ziehe ich einen Stern ab.

  • Artikelbild-0