Meine Filiale

Bärlauch

Ein Kleinstadtkrimi

Rita Lell

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 8.90
Fr. 8.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 8.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die alte Stadt war jahrzehntelang arm und verschlafen, bis die Ansiedelung einflussreicher Unternehmen die Grundstückspreise in die Höhe treibt. Bauunternehmer kommen auf die Idee, mit Neubauten in besten Wohnlagen sehr viel Geld zu verdienen. Der Trick, die Politik einzubinden, steigert ihre Effektivität ins Gigantische. Es entsteht eine Immobilienmafia, der sich niemand entziehen kann.
Iris Moser wohnt in einer beschaulichen, grünen Ecke des Städtchens, eine Tatsache, die Investoren magisch anzieht. Iris ist eine taffe Frau, mit grosser Lebenserfahrung. Sie wähnt sich sicher und lenkt ihr Schicksal souverän. Doch schleichend verändert sich ihre Umgebung und zieht sie in einen Abwärtsstrudel hinein, der sie vernichten will.

Rita Lell ist eine gebürtige Regensburgerin und beschäftigt sich intensiv mit ihrer Stadt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 144 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.11.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783744825771
Verlag Books on Demand
Dateigröße 7322 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Anders wie erwartet
von Engelmel am 23.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Inhalt ist dem Klappentext zu entnehmen. Ein Buch, das so ganz andere Erwartungen aufkommen lässt ... Beim ersten (eher oberflächlichen) Blick auf das Buch dachte ich, dass es sich um eine Art Kochbuch oder Ratgeber handeln würde (ich las jedoch nur den Namen "Bärlauch" und sah das Bild einer Frau, wie sie diesen im Wald pf... Der Inhalt ist dem Klappentext zu entnehmen. Ein Buch, das so ganz andere Erwartungen aufkommen lässt ... Beim ersten (eher oberflächlichen) Blick auf das Buch dachte ich, dass es sich um eine Art Kochbuch oder Ratgeber handeln würde (ich las jedoch nur den Namen "Bärlauch" und sah das Bild einer Frau, wie sie diesen im Wald pflückt) , nachdem ich den Titel im Ganzen gelesen hatte, kam mir dann das Coverbild dafür eher weniger geeignet vor. Nach dem Lesen vom Klappentext hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung an das Buch, die sich jedoch nicht recht bewahrheiten wollte. Ich kann noch immer nicht recht sagen, in welche Sparte ich das Buch einordnen soll - definitiv kein Kochbuch, auch kein Ratgeber, aber ein Krimi? Vielleicht eher ein Tatsachenbericht, eine Erzählung von Vorgefallenem ; jedoch mit kriminalistischen Zügen. Das Buch ist recht angenehm zu lesen, wenn man sich darauf eingestellt hat, dass kaum Dialoge vorkommen, alles eher eine Erzählung ist. Dazu tragen auch die kurzen einzelnen Kapitel bei. Zeitweise erfolgt schneller Wechsel in Zeitformen, gegen Ende hin kleinere Fehler in Schrift und Form - alles lässt sich ggf. jedoch schnell übersehen und stört dann nur wenig. Die Handlung ist mir teils zu unübersichtlich, zu viele Sprünge zwischen Handlungen und Themen, zu wenig ausgearbeitet bzw zu schnell abgearbeitet. Zudem bietet es mir für einen Krimi gerade am Anfang zu wenig - im letzten Drittel wird's erst besser. Die eingearbeiteten Bilder sind zwar nett und schön anzuschauen, hätten meiner Meinung nach jedoch nicht sein müssen, da sie nicht recht hineinpassen wollen ins Buch. Mir wurde dies Buch als Freiexemplar im Rahmen einer Buchrunde zur Verfügung gestellt, Danke dafür der Autorin und dem Verlag

Gesellschaftskritischer Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Meerbusch am 10.09.2017

Klappentext: Die alte Stadt war jahrzehntelang arm und verschlafen, bis die Ansiedelung einflussreicher Unternehmen die Grundstückspreise in die Höhe treibt. Bauunternehmer kommen auf die Idee, mit Neubauten in besten Wohnlagen sehr viel Geld zu verdienen. Der Trick, die Politik einzubinden, steigert ihre Effektivität ins Gigant... Klappentext: Die alte Stadt war jahrzehntelang arm und verschlafen, bis die Ansiedelung einflussreicher Unternehmen die Grundstückspreise in die Höhe treibt. Bauunternehmer kommen auf die Idee, mit Neubauten in besten Wohnlagen sehr viel Geld zu verdienen. Der Trick, die Politik einzubinden, steigert ihre Effektivität ins Gigantische. Es entsteht eine Immobilienmafia, der sich niemand entziehen kann. Iris Moser wohnt in einer beschaulichen, grünen Ecke des Städtchens, eine Tatsache, die Investoren magisch anzieht. Iris ist eine taffe Frau, mit großer Lebenserfahrung. Sie wähnt sich sicher und lenkt ihr Schicksal souverän. Doch schleichend verändert sich ihre Umgebung und zieht sie in einen Abwärtsstrudel hinein, der sie vernichten will… Dieser Roman ist kein Krimi im üblichen Sinn, sondern eine eher kritische Auseinandersetzung mit Bauunternehmern, öffentlichen Verwaltungen und Immobilienfirmen, die in ihrer beschaulichen Wohngegend ein Grundstück nach dem anderen aufkaufen und damit die Struktur des beschaulichen Wohnens zum Nachteil verändern. Er erzählt von der Macht des Geldes, der sich viele nicht entziehen können und wollen. Doch Iris nimmt den Kampf auf und wird durch ihre Freunde Wolfgang und Peter unterstützt. Iris, eine geschiedene recht toughe Frau wohnt in diesem Viertel und ist nicht breit, mit den Wölfen zu heulen, die protestiert auf ihre eigene Art und Weise gegen diese Machenschaften und sei es mit einem Bretterzaun, den sie auf zwei Seiten unterschiedlich gestaltet, zur Baustelle mit hässlichen Fratzen zu ihrer Seite mit schönen Motiven. Als jemand aus ihrer Nachbarschaft ermordet ausgefunden wird, fällt der Verdacht auf Iris, doch sie lässt sich nicht unterkriegen…. Der Schreibstil ist flüssig und eingängig, die Charaktere wirken authentisch und sind gut ausgearbeitet und der Roman ist spannend geschrieben. Ein klein wenig stören Zeitenwechsel innerhalb eines Satzes und einige wenige Rechtsschreibfehler. Dieser Roman ist kritisch und sehr aktuell, denn was Rita Lell in ihrem Roman schildert, ereignet sich schleichend momentan in vielen Städten und Dörfern, gewachsene Landschaft mit kleinen Siedlungen werden zerstört um Profit zu machen. Ein Roman, den ich gern weiterempfehle.

  • Artikelbild-0