Meine Filiale

Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

Paulus Hochgatterer

(9)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    dtv

gebundene Ausgabe

Fr. 26.90

Accordion öffnen
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

    Zsolnay, Paul

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 26.90

    Zsolnay, Paul

eBook (ePUB)

Fr. 18.90

Accordion öffnen
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 18.90

    ePUB (Zsolnay)

Hörbuch (CD)

Fr. 25.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein paar Dinge weiss ich sicher: Ich bin seit einhundertsechsundvierzig Tagen da. Ich habe einen Plan. Manchmal lüge ich. Das ist alles, was Nelli von sich preisgibt. Die junge Waise hat nach einem Bombenangriff Unterschlupf bei einer Bauernfamilie in der Ostmark gefunden. Der Krieg ist im März '45 allgegenwärtig, doch die ländlichen Gepflogenheiten und Bräuche werden stoisch gepflegt. Dann kommt ein Fremder auf den Hof. Michail hat Hunger, im Gepäck eine abenteuerliche Geschichte – und eine Bildrolle. Als wenige Tage später Wehrmachtssoldaten eintreffen, wird nicht nur über sein Schicksal entschieden.

Produktdetails

Verkaufsrang 1675
Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Ja i
Medium MP3
Sprecher Valery Tscheplanowa
Spieldauer 158 Minuten
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Verlag Audio Media Verlag
Format & Qualität MP3, 158 Minuten
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783956395956

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

Helden des Alltags
von einer Kundin/einem Kunden am 03.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Aktuell und bezeichnend für die jetzige Situation ist P. Hochgatterers Roman, denn er erzählt davon wie ein einfacher Mann zum Helden werden kann. Ein "Held des Alltags", damals wie heute. In den Zeiten des 2. Weltkrieges gab es viele gute Beispiele und auch jetzt machen einfache "Helden des Alltags" Geschichte, in dem sie Zivi... Aktuell und bezeichnend für die jetzige Situation ist P. Hochgatterers Roman, denn er erzählt davon wie ein einfacher Mann zum Helden werden kann. Ein "Held des Alltags", damals wie heute. In den Zeiten des 2. Weltkrieges gab es viele gute Beispiele und auch jetzt machen einfache "Helden des Alltags" Geschichte, in dem sie Zivilcourage zeigen und Mitmenschen helfen. Dies funktionierte schon lange vor Corona und lässt uns hoffen !!! Ein absolut lesenswertes Buch, das bewegt !

von einer Kundin/einem Kunden am 29.01.2020
Bewertet: anderes Format

Eine Erzählung aus dem zweiten Weltkrieg im Stil von dem Roman Die Bücherdiebin von Markus Zusak.

"Sie sagen, ich heiße Nelli. Manchmal glaube ich es, manchmal nicht." (8)
von Miri am 05.01.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zur eigentlichen Geschichte nur soviel: Nelli = Bombengeschädigtes 13 jähriges Mädchen kommt in eine Bauerfamilie, wo sie den weißrussischen Ex-Soldaten, Ex-Gefangenen und Ex-Arbeiter trifft. Alles, was er besitzt ist eine geheimnisvolle Rolle mit einem Gemälde (das verschollene Bild: Turm der blauen Pferde). Nachdem sich ein pa... Zur eigentlichen Geschichte nur soviel: Nelli = Bombengeschädigtes 13 jähriges Mädchen kommt in eine Bauerfamilie, wo sie den weißrussischen Ex-Soldaten, Ex-Gefangenen und Ex-Arbeiter trifft. Alles, was er besitzt ist eine geheimnisvolle Rolle mit einem Gemälde (das verschollene Bild: Turm der blauen Pferde). Nachdem sich ein paar Soldaten der Wehrmacht am Hof einquartieren, nimmt die Erzählung ihren Lauf ins...Ungewisse und Möglich-Unmögliche! Warum? Weil der Autor mehrere Ausgangsmöglichkeiten aufzeigt. Die Erzählform lässt die Geschichtsstränge offen. Leser vermutet, ahnt wie es ausgeht oder auch nicht. Dieses Konzept mag den einen oder anderen verwirren und wer explizite Geschichten mit klarem Ausgang mag, wird sich hier schwertun. Allerdings ist gerade diese Form das eigentliche Mittel zum Zweck. Das immer wieder Gehörte: Ich hatte keine Wahl, ich müsste meine Pflicht erfüllen, ich war gezwungen mitzumachen u.v.m. wird mit dieser Erzählform implizit kritisiert und die viele Ausgangsmöglichkeiten zeigen auf, dass man auch im Ausnahmezustand seine Wahl treffen kann/darf/soll.


  • Artikelbild-0
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war
    1. Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war