Meine Filiale

God hates us all

Roman

Hank Moody

(6)
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • God hates us all

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Sex ist auch keine Lösung, oder?

Hank Moody - schlagfertig, versoffen, ein hemmungsloser Frauenheld. "God Hates Us All" - so heisst der legendäre Roman, in dem er seine turbulente Zeit als abgebrannter Student und Kleindealer verarbeitet. Sie wissen es vermutlich: Hank Moody ist die Hauptfigur der preisgekrönten TV-Kultserie "Californication", und seinen Roman gibt es nur im Fernsehen - oder? Irrtum: "God Hates Us All" erscheint jetzt wirklich. Endlich erfahren wir, was der sympathische Anarcho-Lebenskünstler in jungen Jahren zwischen Selbstfindung, Kiffen, Party und Rock'n'Roll getrieben hat. Ob Sie "Californication" kennen oder nicht: Hank Moodys Charme kann niemand widerstehen.

Hank Moody, geboren in New York, in L. A. ansässig, gelang mit seinem Roman God Hates Us All der kommerzielle Durchbruch als Autor. Die Verfilmung unter dem Titel A little thing called love wurde ein grosser Erfolg, der Autor hingegen distanziert sich vehement von der Hollywood-Version seines Buches. Derzeit kuriert Moody seine massive Schreibblockade unter der Sonne Kaliforniens. Mit seiner Ex-Frau Karen hat er eine gemeinsame Tochter.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641224691
Verlag Random House ebook
Dateigröße 325 KB
Übersetzer Julia Paiva Nunes

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Hank hasst euch alle.
von einer Kundin/einem Kunden am 05.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der in der Erfolgsserie CALIFORNICATION stark umworbene Roman aus der Feder des fiktiven Autors Hank Moody liest sich auch so als existiere die durch David Duchovny porträtierte Figur im wahren Leben. Wenn dem so wäre, hätte ich mehr als Lust ihm mal in einem Buchladen zu begegnen. Man erkennt in der Geschichte auch Verbindu... Der in der Erfolgsserie CALIFORNICATION stark umworbene Roman aus der Feder des fiktiven Autors Hank Moody liest sich auch so als existiere die durch David Duchovny porträtierte Figur im wahren Leben. Wenn dem so wäre, hätte ich mehr als Lust ihm mal in einem Buchladen zu begegnen. Man erkennt in der Geschichte auch Verbindungen zum (nicht)realen Lebenszyklus des "Autors", sodass man anschließend direkt nochmal Lust auf einen Rewatch der Serie bekommt. Eine gewagte, dafür aber gelungene Spielerei, die vor allem Fans begeistern dürfte.

Pflichtlektüre für 'Californication'- und Bukowski- Fans!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 06.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bereits in der ersten Folge der Fernsehserie 'Californication' taucht das Buch 'God hates Us all' auf. Verfasst von niemand geringerem als dem Hauptprotagonisten der Serie selbst – Hank Moody (gespielt von David Duchovny). In jenem Werk bietet der Serienhauptcharakter einen Einblick in sein junges, chaotisches New Yorker Leben A... Bereits in der ersten Folge der Fernsehserie 'Californication' taucht das Buch 'God hates Us all' auf. Verfasst von niemand geringerem als dem Hauptprotagonisten der Serie selbst – Hank Moody (gespielt von David Duchovny). In jenem Werk bietet der Serienhauptcharakter einen Einblick in sein junges, chaotisches New Yorker Leben Anfang 20. Gescheiterter Universuch, kaputte Ex, Drogendealerjob, Auszug aus Elternheim, Einzug in legendäres Hotel, Alkohol, Frauen, Sex, Konflikte und Selbstfindung. … Der als autobiographisch angelegte Roman 'God hates Us all' ist durchgängig in Hank Moody's Ich-Perspektive geschrieben. Dies, Moody’s draufgängerischer Lebensstil und die häufig eingebauten Metaphern, rhetorischen Vergleiche und kreativen Synonyme für Beschreibungen von Sachverhalten und Situationen bringen den Leser (oder auch die Leserin) zum mehrmaligen schmunzelnden Kopfschütteln. Dazu kommt noch die – im Vergleich zu anderen Taschenbuchformatromane – etwas größere Schrift, was 'God hates Us all' wirklich sehr leicht, schnell und kurzweilig lesen lässt. Wer nach mehr Büchern solcher Art sucht, dem seien so gut wie alle Werke Charles Bukowski's, 'Die perfekte Masche' von Neil Strauss und womöglich das eher weniger bekannte Buch 'Sex Diaries' von Nico Gold empfohlen. Dazwischen natürlich nicht vergessen – 'Californication' schauen!

God hates us all
von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Unter allen fiktiven Autoren dürfte dieser mein liebster sein: Hank Moody, der ewig verantwortungslose Bestseller-Autor mit den ständig wechselnden Frauenbekanntschaften und der eher lockeren Definition des Treue-Begriffs. Aus der Serie "Californication" kennen wir nicht nur Hank, gespielt von David Duchovny, wir erfahren auch, ... Unter allen fiktiven Autoren dürfte dieser mein liebster sein: Hank Moody, der ewig verantwortungslose Bestseller-Autor mit den ständig wechselnden Frauenbekanntschaften und der eher lockeren Definition des Treue-Begriffs. Aus der Serie "Californication" kennen wir nicht nur Hank, gespielt von David Duchovny, wir erfahren auch, dass sein Romanerstling, ein umstrittenes Werk namens "God hates us all", ihn über Nacht zu einem literarischen Superstar machten. Nun hat der amerikanische Autor Jonathan Grotenstein den fiktiven Roman tatsächlich zu Papier gebracht. Er erzählt Hank Moodys wilde Jugendjahre im Alter von ca. 20, alleine in New York, ständig auf der Jagd nach dem nächsten Job und auf der Flucht vor seiner irren Ex-Freundin Daphne. Eine wilde Odyssee durch die Unwägbarkeiten des Drogendealer-Berufs und nach der Liebe des Models Katherine beginnt... Wäre "God hates us all" tatsächlich der Erstling von Hank Moody gewesen, dann wäre er wohl kaum wirklich bekannt geworden. Ich habe es als ein kurzweiliges Lesevergnügen empfunden, nicht allzu tiefgründig, aber immer recht amüsant. Ein literarisch großer Wurf ist es aber auf keinen Fall. Fans von "Californication" können ziemlich bedenkenlos zugreifen, alle anderen werden wahrscheinlich nichts Besonderes an dem Roman finden können. Ob "Fucking & Punching", Hank Moody zweites Buch aus der Serie auch jemals das Licht der (echten) Welt erblicken wird?

  • Artikelbild-0