Meine Filiale

Die Druckerin

Historischer Roman

Ruth Berger

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 5.50

Accordion öffnen

Beschreibung

Liebe, Mord und Kabbala

Blume Liebes, die Druckerwitwe aus angesehener Rabbinerfamilie, war schon immer eigensinnig. Und jetzt hat sie sich in den Kopf gesetzt, ausgerechnet den menschenscheuen Aussenseiter Nate zu heiraten, der sie auf unerklärliche Weise fasziniert. Zu spät erfährt sie, dass er mit einem schrecklichen Kainsmal gezeichnet ist. Hat Nate, früher ein vielversprechender junger Gelehrter, wirklich den Sohn des Menachem Mendel erschlagen, des grossen Meisters der Kabbala?

Ruth Berger ist Historikerin und Autorin der Romane Die Reise nach Karlsbad, Die Druckerin, Miss Lucy Steele und Gretchen, die von der Presse alle begeistert aufgenommen wurden. Ruth Berger lebt in Frankfurt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 444
Erscheinungsdatum 21.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-688-10385-0
Verlag ROWOHLT Repertoire
Maße (L/B/H) 18.8/12.3/3.5 cm
Gewicht 483 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Jüdische Kabbala
von einer Kundin/einem Kunden am 26.07.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ruth Berger beschreibt das Leben einer eher orthodoxen Jüden im äußersten Rand von Polen. Blume, die von ihrem verstorbenen Mann eine Druckerei geerbt hat, ist für unsere Vorstellungen ungewöhnlich emanzipiert und geht für sich selbst auf Brautschau. Und sie hat auch schon einen passenden Kandidaten gefunden, ruft damit aber in ... Ruth Berger beschreibt das Leben einer eher orthodoxen Jüden im äußersten Rand von Polen. Blume, die von ihrem verstorbenen Mann eine Druckerei geerbt hat, ist für unsere Vorstellungen ungewöhnlich emanzipiert und geht für sich selbst auf Brautschau. Und sie hat auch schon einen passenden Kandidaten gefunden, ruft damit aber in ihrer Umgebung Entsetzen hervor. Soll der Auserwählte doch damals einen Mord begangen haben. Doch damit ist für Blume das letzte Wort noch nicht gesprochen. Es ist interessant zu lesen, wie Blume versucht, zwischen ihren eigenen Wünschen und dem "Schicklichen" zu jonglieren. Das Buch hat zwar einige Längen, ist aber trotzdem sehr interessant zu lesen.


  • Artikelbild-0