Messe h-Moll BWV 232

Urtext. (Christoph Wolff / Muntschick)

Johann Sebastian Bach

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 22.90
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 22.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 621.00

Accordion öffnen
  • Messe in h-Moll BWV 232

    Bärenreiter

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 621.00

    Bärenreiter

Hörbuch

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Messe h-moll BWV 232

    2 CD (2012)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 19.90

    2 CD (2012)
  • Solti, G: Messe In H-moll BWV 232

    2 CD (2012)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 39.90

    2 CD (2012)

Beschreibung

Partitur und Aufführungsmaterial in massgeblicher Neuausgabe -
Der Erstverleger nannte sie "das grösste musikalische Kunstwerk aller Zeiten und Völker". Wie
kein anderes Vokalwerk J. S. Bachs hat die h-Moll-Messe noch im 18. Jahrhundert eine
ungewöhnlich weitgestreute Verbreitung erfahren, bevor sie - über 80 Jahre nach dem Tod des
Komponisten - erstmals gedruckt vorlag. Die jüngste kritische Edition erschien 1954 in der Neuen
Bach-Ausgabe. Mehr als 40 Jahre nach dieser nicht unumstrittenen Ausgabe von Friedrich
Smend legt jetzt der renommierte Bachforscher Christoph Wolff bei C. F. Peters eine Edition des
prominenten Werkes nach neuester Quellenforschung vor.
Als Hauptquelle diente das Autograph Bachs, wobei die späteren, bearbeitenden Eintragungen
von Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel einer Neubewertung unterzogen wurden. Gebührende
Berücksichtigung fanden zum ersten Mal auch die sogenannten "Dresdner Stimmen", ein von J.
S. Bach und mehreren Familienmitgliedern geschriebener Stimmensatz; dies eröffnete neue
Erkenntnisse vor allem zu den Artikulations-, Verzierungs-, Tempo- und Besetzungsangaben und
auch im Hinblick auf einzelne Notenkorrekturen.
Als Novum präsentiert die Partitur im Anhang eine erst kürzlich aufgefundene Frühfassung des
"Credo in unum Deum" Nr. 13, die neue Aspekte der Werkentstehung beleuchtet. Ebenfalls eine
Erstveröffentlichung ist die am Schluss beigegebene Einleitung zum "Credo", die Carl Philipp
Emanuel Bach im Jahre 1786 komponiert hat.
Die Partitur-Neuausgabe der h-Moll-Messe enthält ein ausführliches Nachwort, das neben der
Werkgeschichte den neuesten Stand musikwissenschaftlicher Forschung referiert.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) war ein deutscher Komponist des Barock. Er gilt heute als einer der grössten Tonschöpfer aller Zeiten, der die spätere Musik wesentlich beeinflusst hat und dessen Werke im Original und in zahllosen Bearbeitungen weltweit präsent sind.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Christoph Wolff, Johannes Muntschick
Seitenzahl 109
Erscheinungsdatum 01.05.2021
Sprache Deutsch
Verlag Musikverlag C. F. Peters
Maße (L/B/H) 27.3/19.1/1.3 cm
Gewicht 561 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0