Animant Crumbs Staubchronik

Lin Rina

(145)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 28.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 36.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 2.50

Accordion öffnen

Beschreibung

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

In "Animants Welt - Ein Buch über Staubchronik" erfährt man, wie es mit den Personen aus dem Buch weitergeht und kann der Autorin über die Schulter blicken.

Produktdetails

Verkaufsrang 40108
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.11.2017
Verlag Drachenmond Verlag GmbH
Seitenzahl 550
Maße (L/B/H) 21/14.5/4.4 cm
Gewicht 628 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95991-391-1

Buchhändler-Empfehlungen

Buchzauber im alten England

Jasmin Bürki, Buchhandlung Schaffhausen

Als Buchhändlerin springt natürlich sofort das Cover ins Auge - wunderschön. Wenn dann auch noch der Inhalt stimmt, dann wird das Buch zu einem der Lieblingsbücher. (: Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet sich für die buchliebhabende Ani die Möglichkeit, in der Royal University Library in London zu arbeiten - einer Männerdomäne, in der sie sich behaupten muss. Lesen Sie selbst, ob es ihr gelingt oder nicht und lassen Sie sich mitreissen in eine Welt voller Bücher, Geheimnisse und Gefühle. Absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
145 Bewertungen
Übersicht
117
22
2
1
3

Eine starke, sympathische Frau geht ihren Weg
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Animant ist eine sympathische, junge Frau, die für ihr Leben gern liest und in fremde Welten abtaucht. Als sie verheiratet werden soll, beschließt sie ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und in London einen Bibliotheksjob anzunehmen. Das Buch spielt in den 1890er Jahren und das Setting ist einfach wunderbar gewählt. Ich habe ... Animant ist eine sympathische, junge Frau, die für ihr Leben gern liest und in fremde Welten abtaucht. Als sie verheiratet werden soll, beschließt sie ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und in London einen Bibliotheksjob anzunehmen. Das Buch spielt in den 1890er Jahren und das Setting ist einfach wunderbar gewählt. Ich habe mich schon auf den ersten Seiten total wohl gefühlt. Die Atmosphäre der Bibliothek habe ich absolut geliebt und es fühlte sich fast an, als ob man mit Animant zusammen durch die langen Korridore und Bücherreihen schlendert. Für einen Bücherwurm wie mich ein absoluter Traum. Hinzu kam der wunderbare Schreibstil der Autorin, der ungemein vielfältig ist. Sehr bildlich, sodass man sich alles vorstellen kann, die Gefühle werden sehr gut dargestellt und transportiert und ab und an gibt es auch humorvolle Aspekte. – Da hat es mir wirklich an nichts gefehlt! Das ich Animant sehr mochte hatte ich ja schon erwähnt. Das liegt vor allem daran, dass sie eine sehr starke und authentische Protagonistin ist. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren und mochte ihre teils sarkastische Art unheimlich gern. Was mir außerdem sehr positiv aufgefallen ist, ist das sie während der ganzen Geschichte eine Entwicklung durchläuft. Zusätzlich besitzt sie noch eine ordentliche Portion Cleverness und Einfallsreichtum, was sie für mich zu einer perfekten Protagonistin gemacht hat. Obwohl ihr Vorgesetzter ein echter Stinkstiefel ist, mochte ich auch die Gespräche und das ganze drum herum zwischen den beiden sehr gerne. Ich musste wirklich oft Schmunzeln. Zusammengefasst kann ich das Buch also nur von Herzen weiterempfehlen. Das Lesen hat so viel Spaß gemacht und es war wunderbar in diese Buchwelt abtauchen zu können!

Bücher, Bücher, Bücher und so viel mehr
von S. L. aus Berlin am 20.09.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Animant Crumb soll verheiratet werden. Sie möchte lieber lesen. Dass in London eine Bibliotheksgehilfin gesucht wird, ist ihre Chance, einer drögen Ehe zu entgehen. Der Job ist anstrengend, aufregend und vielfältig. Ihr Vorgesetzter aber ist ein unhöfliches Ekel. 24 Kandidaten hat er schon vergrault. Wird sie aufgeben? Couragie... Animant Crumb soll verheiratet werden. Sie möchte lieber lesen. Dass in London eine Bibliotheksgehilfin gesucht wird, ist ihre Chance, einer drögen Ehe zu entgehen. Der Job ist anstrengend, aufregend und vielfältig. Ihr Vorgesetzter aber ist ein unhöfliches Ekel. 24 Kandidaten hat er schon vergrault. Wird sie aufgeben? Couragiert, engagiert und begeistert arbeitet sie sich ein. Bis ihre Mutter ihr nach London nachreist und die Suche nach einem standesgemäßen Bräutigam forciert. Spannend, abenteuerlich und unterhaltsam geht es im viktorianischen London geht es mit Animants Erlebnissen weiter. Lin Rina hat einen zeitgenössischen, ausgesprochen gut zu lesenden Roman geschrieben, der auf eine abwechslungsreiche Reise durch eine interessante Zeit mit vielfältigen Eindrücken führt und Originalität nicht vermissen lässt. Ebensowenig fehlt der Humor, der immer wieder aufblitzt. Herausgegeben vom Drachenmond Verlag und sehr zu empfehlen.

Ein langes, sehr schönes Vorspiel mit recht abruptem Schluss - puff, und das wars.
von einer Kundin/einem Kunden am 19.09.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auch anderen Leserinnen und selbst der Autorin fiel das irgendwann auf und es folgte eine Nachveröffentlichung mit Kurzgeschichten, aber ich kaufe mir doch kein extra Buch, nur damit ich eine Erklärung der Beweggründe und Gefühle des Helden erhalte, das gehört ins Hauptbuch. Dennoch verdient die angenehm erzählte Geschichte 4... Auch anderen Leserinnen und selbst der Autorin fiel das irgendwann auf und es folgte eine Nachveröffentlichung mit Kurzgeschichten, aber ich kaufe mir doch kein extra Buch, nur damit ich eine Erklärung der Beweggründe und Gefühle des Helden erhalte, das gehört ins Hauptbuch. Dennoch verdient die angenehm erzählte Geschichte 4 Sterne, denn die Ich-Erzählerin ist sympathisch und die Liebesgeschichte ungewöhnlich und sehr schön. Ein hübsches HE wird geboten, doch gibt es halt wichtige offene Fragen, die die Protagonistin nicht mit dem Helden klärt, sondern sie sinkt nur glücklich in seine Arme. Zur Geschichte: Animant ist eine junge Frau, die sich nicht dazu durchringen kann als einziges Lebensziel hübsch auszusehen, einen Ehemann zu finden und Kinder zu bekommen. Dank spezieller Umstände und Zufälle findet sie sich als neue Assistentin des Universitätsbibliothekars wieder und kann dort ihren Sinn für Ordnung und ihre Liebe zu Büchern ausleben. Nach schwierigem Anfang findet sie sich überraschend gut ein und bekommt sogar ihren miesepetrigen Vorgesetzten in den Griff. Völlig unerwartet für sie, schleicht sich auch die Liebe durchs Hintertürchen ein. Die damit verbundene Empanzipationserzählung der Heldin ist sehr schön geschrieben und deswegen beschwere ich mich nicht, möchte aber erwähnen, dass die tatsächlichen Schwierigkeiten denen sich um ihre Eigenständigkeit kämpfende Frauen im ausgehenden viktiorianischen Zeitalter gegenüber sahen, bedeutend schwerwiegender waren als hier geschildert. Nur als Beispiel: Mit Sicherheit hätte keine Neunzehnjährige einfach gegen den Willen der Eltern ausziehen können, neben der rechtlichen Seite hätten die Eltern wohl auch Ehrverlust für sich selber befürchten müssen. Auch andere Begleitumstände sind entweder schlecht recherchiert oder es kümmert die Autorin nicht - z.B. gab es mit Sicherheit keine Holzfeuer, denn das war der pure Luxus, alle, auch die Reichen, feuerten mit Kohlen. Bei der Geschichte ist also sehr viel "Fantasy" enthalten ... Anmerkung: Nervig fand ich auch die ewige Erwähnung von Bernstein- bzw. Honigaugen eines Protagonisten, bzw. kastanienbraunen Augen eines anderen Protas. Das hat eine Leserin schon nach dem ersten, bzw. spätestens zweiten Mal verstanden, danach wird es lächerlich. Außerdem ist mir der Titel "Staubchronik" unverständlich (klar, Bücher sind staubig) - da hatte ich ursprünglich eher den Anfang einer Fantasy-Reihe erwartet. Dank an den Verlag für ein Rezensionsexemplar.


  • artikelbild-0