Meine Filiale

Blutinsel

Thriller

Ulrich Hefner

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 8.40
Fr. 8.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

eBook (ePUB)

Fr. 8.40

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Blutinsel

    2 MP3-CD (2013)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    2 MP3-CD (2013)

Hörbuch-Download

Fr. 9.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine einsame Insel vor der Küste Maines, eine mysteriöse Mordserie und eine alte Legende ...

Detective Cathy Ronsted und ihr Kollege Brian Stockwell werden auf die einsame Insel Hell's Kitchen im Golf von Maine gerufen, um eine mysteriöse Mordserie aufzuklären. Doch die Inselbewohner, verstrickt in Aberglauben und eine schuldhafte Vergangenheit, begegnen ihnen abweisend, ja feindlich. Während die Ermittlungen ins Stocken geraten, fliehen auf dem amerikanischen Festland, 300 Meilen entfernt, vier Schwerverbrecher aus einem Gefängnis. Sie hinterlassen eine Spur aus Blut und Gewalt, die schliesslich nach Hell's Kitchen führt ...

>>Gut recherchiert, äusserst spannend erzählt und mit absolutem Bestsellerpotenzial!<< Literaturmarkt

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.11.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783962150235
Verlag Edel Elements
Dateigröße 908 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
1
4
0
0

gute Idee, leider etwas langatmig
von labelloprincess am 20.11.2020

Das Cover finde ich für einen Thriller sehr passend gewählt. Die Farben Rot und Schwarz passen sehr gut zum Genre, der Anker gibt einen kleinen Hinweis auf die Handlung bzw. den Schauplatz. Der Schreibstil ist für mich ganz passabel zu lesen. Es gibt einige Handlungsstränge bzw. Schauplätze, der schnelle Wechsel zwischen ihnen ... Das Cover finde ich für einen Thriller sehr passend gewählt. Die Farben Rot und Schwarz passen sehr gut zum Genre, der Anker gibt einen kleinen Hinweis auf die Handlung bzw. den Schauplatz. Der Schreibstil ist für mich ganz passabel zu lesen. Es gibt einige Handlungsstränge bzw. Schauplätze, der schnelle Wechsel zwischen ihnen erhöht die Spannung. Mit der Zeit wird mir leider zu viel wiederholt, das stört mich etwas beim Lesen. Die verschiedenen Handlungsstränge sind alle sehr interessant, vor allem der Ausbruch aus dem Gefängnis und die Morde auf der Insel sind spannend zu lesen. Wie alles zusammen passt, weiß man zu Beginn noch nicht, aber es fügen sich mit der Seitenanzahl immer mehr Handlungsstränge zusammen. Am Ende sind alle Fragen beantwortet und die Handlung wirkt sehr rund. Leider sind mir die Protagonisten nicht besonders sympathisch, so kann ich mich nicht ganz so gut in die Geschichte fallen lassen. Es kommen auch sehr, sehr viele Personen vor, da muss man sich beim Lesen schon überaus gut konzentrieren, um den Überblick zu bewahren. Der „Geisterjäger“ war mir dann etwas zu viel. Zwischendurch gibt es für mich leider immer wieder ein paar langgezogenen Stellen und so fällt mir das Lesen auch oft etwas schwieriger. Ein paar Seiten weniger würden das Buch sicher spannender machen. Die Idee von diesem Thriller fand ich sehr gut, die Umsetzung leider weniger. Ich vergebe für das Buch 3 von 5 Sterne.

Packender Thriller mit gelungener Grundidee, der im Mittelteil aber auch ein paar Längen aufweist
von ech am 27.10.2020

Mit diesem Buch legt der Autor Ulrich Hefner einen spannenden Thriller mit einer gelungenen Grundidee vor, der bei der Umsetzung meiner Meinung nach aber doch kleinere Mängel aufweist. Als auf Hell´s Kitchen Island Im Golf von Maine der ehemalige Leuchtturmwärter brutal ermordet wird und seine Frau spurlos verschwindet, werd... Mit diesem Buch legt der Autor Ulrich Hefner einen spannenden Thriller mit einer gelungenen Grundidee vor, der bei der Umsetzung meiner Meinung nach aber doch kleinere Mängel aufweist. Als auf Hell´s Kitchen Island Im Golf von Maine der ehemalige Leuchtturmwärter brutal ermordet wird und seine Frau spurlos verschwindet, werden Detective Cathy Ronsted und ihr Kollege Brian Stockwell mit den Ermittlungen betraut. Sie treffen auf Bewohner, die sehr abweisend auftreten und scheinbar einiges zu verbergen haben. Als es zu weiteren Morden kommt, spitzt sich das Geschehen auf der einsamen Insel immer weiter zu. Zeitgleich fliehen ca. 300 Meilen entfernt vier Strafgefangene während eines Unfalls bei einer Gefangenenüberführung und ziehen eine Blutspur durch das Land, die in Richtung von Hell´s Kitchen Island verläuft. Die gut aufgebaute Geschichte startet ziemlich spannend und legt durch zahlreiche Perspektivwechsel auch gleich ein hohes Tempo vor. Im Mittelteil kommt das Ganze dann aber so ein wenig ins Stottern und weist dadurch auch einige Längen auf, bevor das Tempo im letzten Drittel wieder anzieht und der spannende Showdown mit seiner überzeugenden Auflösung für ein mehr als versöhnliches Ende sorgt. Die Figuren sind insgesamt gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, auch wenn das Kompetenzgerangel zwischen den Ermittlern vielleicht doch einen etwas zu großen Raum einnimmt. Sehr gelungen sind die Beschreibungen von Land und Leuten, die das Kopfkino über weite Strecken auf Hochtouren laufen lassen. Ein unter dem Strich gelungener Thriller, der mich zwar nicht komplett überzeugen, aber dennoch gut und spannend unterhalten konnte.

sehr langer und verzickter Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Sheffield am 26.10.2020

Dieser Krimi ist sehr umfangreich geschrieben. Er ist durchaus handlungsstark und verläuft sich nicht in Endlosbeschreibungen. Dennoch hätte man das eine oder andere Kapitel beziehungsweise die eine oder andere Person schlicht streichen können. Beginnen tut es mit zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich auf der bes... Dieser Krimi ist sehr umfangreich geschrieben. Er ist durchaus handlungsstark und verläuft sich nicht in Endlosbeschreibungen. Dennoch hätte man das eine oder andere Kapitel beziehungsweise die eine oder andere Person schlicht streichen können. Beginnen tut es mit zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich auf der besagten Insel zusammenfügen. Die Zusammenhänge sind nebulös und die Ermittler kommen (unerträglich) langsam in die Gänge. Ich kann diesem Buch im Grunde nichts Schlechtes nachsagen, da es mich durchaus unterhalten hat. Allerdings ist trotz einer Vielzahl von Toten den Spannungsklimax arg in Mitleidenschaft geraten. Es passiert viel, ist aber nicht befriedigend beziehungsweise aufregend. Daher würde ich trotz reichlich fließendem Blutes diesen Krimi als CosyCrime einschätzen für den man sich gemütlich Zeit lässt, denn er ist durchaus seitenstark.

  • Artikelbild-0