Warenkorb
 

Sharpen projects professional 2018

Die beste Lösung für pixelgenaues Nachschärfen

SHARPEN projects 2018 professional ist der Garant für gestochen scharfe Fotos – egal ob das Foto eigentlich ganz okay erscheint, der Schärfepunkt an der falschen Stelle sitzt oder das Bild verwackelt ist. Vor allem Besitzer von hochauflösenden Digitalkameras profitieren von den neuen Schärfe-Algorithmen von SHARPEN projects. Denn besonders für diese Anwender gilt: Nachschärfen ist der letzte und wichtigste Schritt in der professionellen Bildbearbeitung!
• Digitalfotos professionell nachschärfen, verwackelte Fotos retten
• NEU: Vielfach genaueres Nachschärfen mit neuem Pro+ Modus
• NEU: HD-Schärfe-Algorithmen speziell für HD-Fotos von DSLR-Kameras
• NEU: HD-Farbschutz für farbechte Unschärfekorrektur
• NEU: Integrierte Druckfunktion und Skalierung auf das Druckmedium
• Eigenständige Software und integriertes Photoshop-Filter-Plug-in

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD-ROM
Erscheinungsdatum 26.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 4019631707314
Hersteller Franzis Verlag GmbH
Software
Software
Fr. 99.00
Fr. 99.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

wirkungsvoll, aber verbesserungsbedürftig in der Benutzeroberfläche
von einer Kundin/einem Kunden aus Kirchheim am 14.05.2018

nach bisherigen Tests bringt das Tool sehr gute Ergebnisse beim Nachschärfen und Verbessern von etwas unscharfen Aufnahmen (meine Anwendung waren bisher insbesondere Musikeraufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen). Sehr angenehm ist dabei auch die Möglichkeit, die Schärfenberechnung durch Masken lokal anpassen zu können. Trotzdem bin ich nicht total begeistert und vor allem... nach bisherigen Tests bringt das Tool sehr gute Ergebnisse beim Nachschärfen und Verbessern von etwas unscharfen Aufnahmen (meine Anwendung waren bisher insbesondere Musikeraufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen). Sehr angenehm ist dabei auch die Möglichkeit, die Schärfenberechnung durch Masken lokal anpassen zu können. Trotzdem bin ich nicht total begeistert und vor allem frustriert über die Oberfläche des Programms. Zum einen nervt der automatische Start der Schärfeberechnung, den man jedes Mal händisch abschalten muss nach Öffnen des Programms. Sonst wird nämlich bei jeder einzelnen Parameteränderung jedes Mal die Berechnung gestartet, was vor allem für die rechenintensiven Einstellungen Pro und Pro+ unvorteilhaft bzw. völlig unsinnig ist. Außerdem warne ich davor, die in "Voreinstellungen" angebotenen Möglichkeiten für eine quick&dirty Bildbearbeitung zu nutzen, denn man weiß dabei nicht, was eigentlich mit dem Bild passiert. (Was bedeutet z.B. "RAW optimieren" ?? oder "Telezoom" ???). Dieser Teil des Programms könnte getrost komplett wegfallen, genauso wie die Möglichkeiten der RAW-Entwicklung, denn so etwas macht man besser mit entsprechenden Spezialprogrammen wie Photoshop bzw. ACR o.ä., wo man dann gezielt und bewusst das Bild entwickeln kann. Diese black-box-artigen "Voreinstellungen" stehen im Widerspruch zum professionalen Anspruch des Programms bzgl. der detaillierten Schärfungsalgorithmen. Wobei da auch einiges im Dunkel bleibt. Insgesamt fehlt eine flexible Anpassung der Benutzeroberfläche mit "User Presets", um sich damit einen optimalen Workflow einstellen zu können und überflüssige Dinge auszublenden. Auch bei dem Plugin für Photoshop muss beachtet werden, dass "Sharpen Project" damit in PS nicht als smart Filter verwendet werden kann. Es sieht zwar vermeintlich so aus, wenn man in PS den Filtereintrag anklickt und dann Sharpen Projects gestartet wird. Wenn man aber nach Erstellung der Filterebene glaubt, diese verlustfrei durch erneutes Anklicken wieder bearbeiten bzw. modifizieren zu können, erlebt man sein blaues Wunder, denn die Filtereinstellungen sind nicht gespeichert und die vorherige Berechnung verschwindet daher irreversibel im Orkus, sogar wenn man auf "Abbrechen" klickt. Berechnungseinstellungen lassen sich nur als "Projekt" im Programm speichern, solche Projekte lassen sich aber im Plugin-Modus sinnigerweise nicht laden....