Meine Filiale

Der Reisende

Ungekürzte Lesung mit Torben Kessler (6 CDs)

Ulrich Alexander Boschwitz

(81)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Der Reisende

    Klett Cotta

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Klett Cotta

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Der Reisende

    Klett Cotta

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Klett Cotta

eBook (ePUB)

Fr. 14.90

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 29.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin, 1938: Der Kaufmann Otto Silbermann findet sich nach den Novemberpogromen und seiner Flucht aus Berlin als rastloser Reisender in den Zügen der Deutschen Reichsbahn wieder. Verwandte und Freunde sind verhaftet oder verschwunden. Was ihm noch bleibt, ist eine Aktentasche voller Geld. In den Waggons, auf Bahnsteigen und in Bahnhofsrestaurants, auf seinen Fahrten quer durchs Land trifft er auf andere Reisende, Flüchtlinge und Nazis, auf gute wie schlechte Menschen. Noch nie hat man mit so unmittelbarer Wucht nachempfinden können, wie lebensverändernd die Novemberpogrome für jeden einzelnen Menschen in Deutschland waren.

Ungekürzte Lesung mit Torben Kessler
6 CDs | ca. 7 h 25 min

Torben Kessler, geboren 1975, gehörte zum Ensemble des Schauspiels Frankfurt, bevor er ans Düsseldorfer Schauspielhaus wechselte. Er ist in Fernsehserien wie »Tatort« sowie im Kinofilm »Der Baader Meinhof Komplex« zu sehen. Der beliebte Hörbuchsprecher las u.a. Hanya Yanagiharas »Ein wenig Leben« ein und für DAV zuletzt »Drei Tage und ein Leben« von Pierre Lemaitre.

Ulrich Alexander Boschwitz, geboren 1915, verfasste »Der Reisende« ab November 1938 innerhalb weniger Wochen. Der Roman wurde 1939 in Schweden und England, wenig später in den USA und in Frankreich publiziert. Trotz seiner jüdischen Wurzeln wurde er in England als »enemy alien« interniert und starb 1942 durch einen deutschen Torpedo bei einem Schiffstransport.

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Torben Kessler
Spieldauer 445 Minuten
Erscheinungsdatum 09.03.2018
Verlag Der Audio Verlag
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783742404039

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
66
11
3
1
0

Fantastischer Roman mit dichter Atmosphäre
von einer Kundin/einem Kunden aus Gelsenkirchen am 30.12.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mit dem Untergang des Schiffes ist ein Schriftsteller verloren gegangen, von dem wir noch viel hätten erwarten können. Boschwitz versteht es auf unvergleichbare Weise, den Rhythmus des Erzählens an den Inhalt anzupassen. Der rastlose Silbermann, zwischen Hoffnung und Verzweiflung, immer auf der Flucht in einem undankbaren und un... Mit dem Untergang des Schiffes ist ein Schriftsteller verloren gegangen, von dem wir noch viel hätten erwarten können. Boschwitz versteht es auf unvergleichbare Weise, den Rhythmus des Erzählens an den Inhalt anzupassen. Der rastlose Silbermann, zwischen Hoffnung und Verzweiflung, immer auf der Flucht in einem undankbaren und unnachgiebigen Deutschland der Nazizeit. Ein Lesegenuss der besonderen Art. Ich habe den Roman angefangen und sofort bis zum Schluss gelesen. Fantastisch!

absolut bewegend und lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 27.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Otto Silbermann, ein gut situierter jüdischer Geschäftsmann, hat den Zeitpunkt, Deutschland nach seinen Bedingungen zu verlassen, verpasst. Das wird ihm schmerzlich bewusst, als im November 1938 die Nazis seine Wohnung stürmen und er Hals über Kopf fliehen muss. Er rettet sich in einen Zug und von nun an reist er kreuz und quer ... Otto Silbermann, ein gut situierter jüdischer Geschäftsmann, hat den Zeitpunkt, Deutschland nach seinen Bedingungen zu verlassen, verpasst. Das wird ihm schmerzlich bewusst, als im November 1938 die Nazis seine Wohnung stürmen und er Hals über Kopf fliehen muss. Er rettet sich in einen Zug und von nun an reist er kreuz und quer durch Deutschland, immer mit der Angst im Nacken, entdeckt zu werden. Er führt viele interessante, aber auch verstörende Gespräche auf diesen Zugfahrten und er muss einsehen, dass er völlig auf sich allein gestellt ist… 80 Jahre nach seinem Entstehen ist das Buch zum ersten Mal auf deutsch erschienen. Genau zum richtigen Zeitpunkt, führt es uns doch vor Augen, wohin Hass und aber auch Gleichgültigkeit führen können. Ein eindringliches Werk gegen das Vergessen, unbedingt lesenswert!

Muss man lesen
von Andrea Karminrot aus Berlin am 06.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Reisende ist ein Buch, das man unbedingt lesen muss. Man spürt die Verzweiflung und Verlorenheit des Kaufmanns Silbermann. Ein wirklich gut geschriebener kleiner Roman. Silbermann, ein reicher (jüdischer) Kaufmann, fühlte sich eine Zeitlang recht sicher, in der Zeit, als Hitler seinen Spießgesellen die Freiheit gab, mit den... Der Reisende ist ein Buch, das man unbedingt lesen muss. Man spürt die Verzweiflung und Verlorenheit des Kaufmanns Silbermann. Ein wirklich gut geschriebener kleiner Roman. Silbermann, ein reicher (jüdischer) Kaufmann, fühlte sich eine Zeitlang recht sicher, in der Zeit, als Hitler seinen Spießgesellen die Freiheit gab, mit den Juden machen zu dürfen, was sie wollten. An dem Tag, als Silbermann sein Wohnhaus verkaufen wollte, schlug die SS an seine Tür. Alle Juden wurden verhaftet und in Lager oder Gefängnisse verbracht. Silbermann's Frau, die nicht jüdisch war, scheuchte ihn aus dem Hinterausgang auf die Strasse. Nur seiner ruhigen und gesetzten Art, hatte es Silbermann zu verdanken, den Schurken durchs Netz zu gehen, ihnen zu entwischen. Aber wohin nun? Ohne Ausreisepapiere war er aufgeschmissen. Sein Kompagnon konnte ihm einiges an Geld geben, das er in einer Ledertasche bei sich trug. Aber ohne wirkliches Ziel und Möglichkeiten, kam er nicht aus Nazideutschland heraus. So fuhr er als der Reisende mit dem Zug durch Deutschland. Silbermann, einst Chef eines gut laufenden Kontors, war plötzlich ein Nichts, ein Jude ohne Rechte, ohne Handhabe. Abhängig von Menschen, mit denen er gestern noch Geschäfte getätigt hat, denen er Anweisungen gab und vertraut hat. Unsicher sucht er nach Vertrauten, nach Menschen, die ihm zur Seite stehen würden. Doch oft genug traf er auf Verräter. Ständig kreisten seine Gedanken um Dinge, die er machen könnte und verwirft sie sofort wieder, weil er sich sicher ist, dass er dann einen Fehler machen würde. Er musste einen Weg finden, ins Ausland zu gelangen. So stieg er in einen Zug und begann eine seltsame Reise. Er wurde der Reisende. Was ich gelesen habe Silbermann, der Kaufmann, erzählt seine eigene Geschichte. Die Gedanken sind unermüdlich am Rotieren. Wohin nur? Und wie? Wem kann er noch vertrauen? Dinge, die einem sicherlich in einer solch brenzligen Situation durch den Kopf gehen. Von der ersten Seite an habe ich mit dem Mann mitgegrübelt. Wie würde ihm geholfen. Der Roman hat sich sehr zügig gelesen. Bewundernswert dafür, dass der Schriftsteller selber noch nicht besonders alt war. Ulrich Alexander Boschwitz schrieb diesen Roman mit 24 Jahren. 1915 in Berlin geboren war er mit seiner Mutter nach Skandinavien emigriert. Dort schrieb er seinen ersten Roman, der ihm ein Studium ermöglichte. 1939 schrieb er dann „Der Reisende“ in England. 1942 wurde er dann nach Australien, als enemy alien interniert. Auf seiner Rückreise, nach England, wurde Boschwitz‘s Schiff, von einem deutschen U-Boot torpediert. Sein letztes Manuskript ging (wahrscheinlich) mit dem talentierten Schriftsteller unter.

  • Artikelbild-0
  • Der Reisende

    1. Der Reisende