Warenkorb
 

Idaho

Roman

Ein flirrender Sommertag in Idaho, USA: eine Familie im Wald, die beiden Mädchen spielen, die Eltern holen Brennholz für den Winter. Die Luft steht, die Mutter hat ein Beil in der Hand – und innerhalb eines Augenblicks ist die Idylle zerstört. Ist es Gnade, dass der Vater, Wade, langsam sein Gedächtnis verliert? Bald wird er nicht mehr wissen, welche Tragödie sich an jenem Tag abgespielt hat, wie seine Töchter hiessen und seine Frau, Jenny, die zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Auch Ann, die Frau, deren Liebe gross genug ist, um zu Wade in das leere Haus zu ziehen, wird nie den Hergang der Tat erfahren. Aber mit jedem Tag an Wades Seite erkundet sie genauer, was damals geschehen ist, und nimmt schliesslich Kontakt zu Jenny auf. Ein atemberaubender Roman über das Unbegreifliche in uns.
Portrait
Emily Ruskovich wuchs im Idaho Panhandle auf dem Hoodoo Mountain auf. Sie gewann den O. Henry Award 2015 und ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop. Ab Herbst 2017 lehrt sie an der Boise State University. "Idaho" ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 19.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783446259621
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 1715 KB
Übersetzer Stefanie Jacobs
eBook
eBook
Fr. 27.00
Fr. 27.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
11
4
3
1
0

Spannung pur!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Emily Ruskovichs Debüt ist kein klassischer Kriminalroman, dessen Fokus darauf liegt, einen Mord aufzudecken und sämtliche Beweggründe hinsichtlich des Tathergangs zu erklären. Ruskovichs Augenmerk liegt vielmehr auf der Gestaltung eines fesselnden psychologischen Dramas und der überzeugenden Beschreibung der komplizierten Gefühlswelten der Protagonisten. Aus verschiedenen Perspektiven nähert sich der Leser... Emily Ruskovichs Debüt ist kein klassischer Kriminalroman, dessen Fokus darauf liegt, einen Mord aufzudecken und sämtliche Beweggründe hinsichtlich des Tathergangs zu erklären. Ruskovichs Augenmerk liegt vielmehr auf der Gestaltung eines fesselnden psychologischen Dramas und der überzeugenden Beschreibung der komplizierten Gefühlswelten der Protagonisten. Aus verschiedenen Perspektiven nähert sich der Leser Jennys Tat an, ohne dabei eine definitive Antwort auf das „Warum“ des Mordes zu erhalten. Dabei gelingt es Ruskovich in ihrem einmalig lyrischen Stil, die Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens herauszuarbeiten um auf diese Weise zu verdeutlichen, dass es für viele Lebenssituationen keine allgemeingültige Antwort gibt.

Ein einziger Moment
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiblfing am 03.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Emily Ruskovich – Idaho Die Autorin Emily Ruskovich hat mit diesem Buch ein vielversprechendes Debut vorgelegt, für mich ist es eine Mischung aus Roman und Thriller, über ein bedrückendes Thema. Eine ganz normale Familie arbeitet an einem heißen Sommertag im Wald – eine perfekte Idylle. Bis ein einziger Moment alles... Emily Ruskovich – Idaho Die Autorin Emily Ruskovich hat mit diesem Buch ein vielversprechendes Debut vorgelegt, für mich ist es eine Mischung aus Roman und Thriller, über ein bedrückendes Thema. Eine ganz normale Familie arbeitet an einem heißen Sommertag im Wald – eine perfekte Idylle. Bis ein einziger Moment alles zerstört. Wades jüngere Tochter ist tot, die ältere spurlos verschwunden. Seine Frau Jenny wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Jahre später beginnt Wades zweite Frau Ann nachzuforschen, doch seine beginnende Demenz, erschwert dies. Ihr Zusammenleben mit ihm ist überhaupt nur aus der Tragödie heraus möglich, diese bildet quasi die Grundlage. So fühlt auch sie sich indirekt schuldig und versucht etwas wiedergutzumachen, das längst zerstört ist. „Sie hat Wades Vergangenheit genommen und vor sich ausgebreitet. Ihre Zukunft ist ein Weg in die Vergangenheit, auch wenn er langsam verschwindet. Jenes langsame Ausradieren, jene weiße Linie, die sich durch das Dunkel in seinem Gedächtnis zieht, dieser Linie wird sie durch ihr eigenes Leben folgen. Und sie wird sie mit Gewissheit in ihr eigenes geheimes Gefängnis führen, direkt bis vors Tor.“ Seite 202 Emily Ruskovich hat eine ganz eigene, eindringliche Art zu erzählen. Ihr Werk ist sehr angenehm lesbar, wenn auch nicht immer leicht auszuhalten. Eine bedrohliche Stimmung schwingt zwischen den Zeilen stets mit. Sie erzählt aus verschiedenen Perspektiven und aus den unterschiedlichen Zeitebenen, stellt immer wieder die Frage, was ist damals wirklich passiert, wie konnte so etwas geschehen. Ganz wichtig: sie schafft es, Verständnis und Mitleid für alle Figuren entstehen zu lassen, selbst und besonders für die Mutter, die des Mordes an ihrer Tochter verurteilt wurde. Einen beträchtlichen Teil des Romans nimmt so die Beschreibung des Alltags und der Probleme Jennys im Frauengefängnis ein. Ein weiteres großes Thema dieses Buches ist Wades Demenz, deren Vergessen für ihn Fluch und Gnade zugleich sind. So kämpft jeder gegen seine eigene Verzweiflung, sucht seinen eigenen Weg, mit der Tragödie zu leben. Keine einfache Lektüre, aber hervorragend umgesetzt, ohne ständig auf die Tränendrüse zu drücken – für mich ganz große Literatur! Dringende Leseempfehlung.

Eine tragische Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wie aus heiterem Himmel erschlägt Jenny eine ihrer beiden Töchter. Die andere Tochter spielte im Wald und ist seither verschwunden. Jenny wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Wade, ihr Ehemann, findet eine neue Liebe. Ann zieht zu ihm in das leere Haus auf dem Berg. Sie wird nie vollständig erfahren was... Wie aus heiterem Himmel erschlägt Jenny eine ihrer beiden Töchter. Die andere Tochter spielte im Wald und ist seither verschwunden. Jenny wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Wade, ihr Ehemann, findet eine neue Liebe. Ann zieht zu ihm in das leere Haus auf dem Berg. Sie wird nie vollständig erfahren was passiert ist. Wade leidet an Frühdemenz, ist es für ihn vielleicht das Beste, das er die unbegreiflichen Geschehnisse langsam aus dem Gedächtnis verliert? Ein wahnsinnig anrührendes Buch! Vor allem die Szenen wie Ann mit Wades fortschreitender Demenz umgeht, haben mich tief berührt. Welche Stärke hat diese Frau! Dieser Debütroman ist sprachlich und dramaturgisch ein Meisterwerk!