Der alte Mann und sein inneres Kind

Das Leben wirklich leben

Uwe Böschemeyer

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 18.90

Accordion öffnen
  • Der alte Mann und sein inneres Kind

    Benevento

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 18.90

    Benevento

eBook (ePUB)

Fr. 15.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Uwe Böschemeyer, geboren 1939, hat bei Viktor Frankl studiert und sodann das erste deutsche Institut für Logotherapie gegründet. Er ist Rektor der Europäischen Akademie für Wertorientierte Persönlichkeitsbildung und Leiter des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse in Salzburg. Als Bestsellerautor und Psychotherapeut ist er häufig zu Gast in Radio- und Fernsehsendungen. Für seine Arbeit wurde er mit der Ehrenprofessur durch das Department für Existenzielle Psychotherapie und Logotherapie des Universitätsinstituts für Psychoanalyse Moskau ausgezeichnet.

Uwe Böschemeyer, geboren 1939, hat bei Viktor Frankl studiert, widmete sich in seiner Dissertation der Forschung Frankls und gründete mit dessen Zustimmung das erste deutsche Institut für Logotherapie. Er ist Rektor der Europäischen Akademie für Wertorientierte Persönlichkeitsbildung und Leiter des Instituts für Existenzanalyse und Logotherapie in Salzburg. Er ist häufig zu Gast in Radio- und Fernsehsendungen, für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Ehrenprofessur der Universität Moskau.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 104
Erscheinungsdatum 22.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7109-0026-6
Verlag Benevento
Maße (L/B/H) 18.8/12.8/1.5 cm
Gewicht 200 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
0

Anders als erwartet
von Dr. M. am 12.06.2018

Als ich mich für dieses kleine Büchlein zu interessieren begann, hatte ich eine Vorstellung von seinem Inhalt, die sich dann beim Lesen als falsch herausgestellt hat. Eine gewisse Rolle spielt dabei wohl das geschickte Marketing des Verlages. Der Muscheln suchende Junge am Strand ist lediglich so etwas wie der Startpunkt für ein... Als ich mich für dieses kleine Büchlein zu interessieren begann, hatte ich eine Vorstellung von seinem Inhalt, die sich dann beim Lesen als falsch herausgestellt hat. Eine gewisse Rolle spielt dabei wohl das geschickte Marketing des Verlages. Der Muscheln suchende Junge am Strand ist lediglich so etwas wie der Startpunkt für eine ausgiebige Lebenserinnerung von Henry, dem alten Mann, der schon lange jedes Jahr Urlaub im gleichen Hotel am Meer macht. Böschemeyer möchte wohl seine Leser mit diesem Text dazu auffordern, sich auf die Suche nach ihrem eigenen inneren Kind zu machen. Das innere Kind ist ein Etwas, schreibt er, das unvergleichlich, unverwechselbar und einzigartig ist. Die Konstante in uns, das, was uns ausmacht und sich nie ändert. Was man nicht loswird, ob man es nun liebt oder hasst. "Das innere Kind beeinflusst weite Teile unserer Seele, vielleicht sogar bis zum Tod", heißt es auf der ersten Seite des Buches. Wenn man mit diesem inneren Kind in Kontakt kommen möchte, dann empfiehlt Böschemeyer mehrere Methoden, unter anderem das Aufschreiben des eigenen Lebens in ruhigen Stunden. Und wie das geht, macht er anschließend am Beispiel von Henry, dem alten Mann am Meer, deutlich. Denn dieses Büchlein ist Henrys Lebensgeschichte, die sich nebenbei mit vielen Fragen beschäftigt, natürlich auch mit der nach dem Sinn des eigenen Lebens. Oder mit dem Grübeln darüber, "was wäre wenn ich noch einmal leben dürfte?". Was Böschemeyer wohl mit diesem Buch bezweckt hat, weiß man natürlich als Leser nicht. Vielleicht wollte er sein Publikum anregen, sich mit dem inneren Kind etwas früher auseinanderzusetzen als erst kurz vor dem Tode. Das hätte jedenfalls mehr Sinn als sich am Ende des Lebens mit allerlei Fragen zu beschäftigen, die Dinge berühren, die man nicht mehr ändern kann. „Das Leben wirklich leben“, klingt wie eine Ermahnung. Es ist auch eine, wenngleich sie oft entweder nicht erhört wird oder reichlich spät kommt. Ob man mit diesem Buch etwas anfangen kann, hängt sehr vom Leser ab. Wenn Henry seine Lebensgeschichte erzählt, können sich vielleicht Berührungspunkte zum Leben des Lesers ergeben oder er kann sich ähnliche Fragen wie Henry stellen. Gelegentlich wirkte manches auf mich etwas gestellt, so, als ob einem Stöckchen hingehalten werden, über die man springen kann oder eben auch nicht. Insgesamt fand ich diesen Versuch nicht schlecht, sympathisch, aber wohl auch nicht so, dass ich ihn lange in Erinnerung behalten werde. Eine Anregung eben.

Henry und sein inneres Kind.
von einer Kundin/einem Kunden am 19.05.2018

Henry ist ein alter Mann geworden und er verbringt fünf Wochen seines Sommers in einem Hotel am Meer. Als er einen Muscheln-Sammelnden Jungen aus der Ferne am Strand beobachtet, wird in ihm eine Spirale an Erinnerungen entfacht, die sich nicht mehr so leicht stoppen lässt. Er beginnt nach und nach seine Rolle als Sohn, Vater, Ch... Henry ist ein alter Mann geworden und er verbringt fünf Wochen seines Sommers in einem Hotel am Meer. Als er einen Muscheln-Sammelnden Jungen aus der Ferne am Strand beobachtet, wird in ihm eine Spirale an Erinnerungen entfacht, die sich nicht mehr so leicht stoppen lässt. Er beginnt nach und nach seine Rolle als Sohn, Vater, Chef und Ehemann zu reflektieren und fragt sich schlussendlich „Wer bin ich wirklich?“. Im Nachwort schreibt Uwe Böschemeyer, dass das Leben der Hauptfigur Henry natürlich ein sehr gesegnetes ist und nicht jedes Leben so reibungslos abläuft. Trotzdem werden essentielle Fragen des Lebens gestellt und die wichtigsten Lebensabschnitte beleuchtet, wodurch man auch sein eigenes Leben erfolgreich reflektieren und seinem eigenen inneren Kind lauschen kann.

Ein Lebensrückblick
von Sikal am 04.03.2018

Während seines Urlaubes sitzt der 70-jährige Henry auf dem Balkon seines Hotels und genießt den Blick Richtung Meer. Er denkt über seine Geburtstagsfeier nach, die Gratulanten, die ihm huldigten – doch plötzlich sieht er am Strand einen kleinen, muschelsuchenden Jungen … Henry lässt im Laufe seiner Urlaubswochen sein gesamt... Während seines Urlaubes sitzt der 70-jährige Henry auf dem Balkon seines Hotels und genießt den Blick Richtung Meer. Er denkt über seine Geburtstagsfeier nach, die Gratulanten, die ihm huldigten – doch plötzlich sieht er am Strand einen kleinen, muschelsuchenden Jungen … Henry lässt im Laufe seiner Urlaubswochen sein gesamtes Leben Revue passieren, sieht vor sich den kleinen Henry als Kind, den Jugendlichen mit Träumen und dem Wunsch Musiker zu werden. War es die richtige Entscheidung, letztendlich Unternehmer zu werden? Henry erlebt in Gedanken sämtliche Stationen seines Lebens noch einmal, das Kennenlernen seiner großen Liebe, die Geburt der beiden Söhne, Probleme in der Firma und im Privaten, die Priorisierung von Beruf und Familie, die ihm nicht immer gelang. In einem inneren Dialog hält er Zwiesprache mit seinem inneren Kind, merkt, dass vieles in seinem Leben sich nun richtig anfühlt und er doch auch erkennen muss, dass er vieles falsch machte. Letztendlich schafft er es, in der Gegenwart anzukommen, dankbar für sein reiches Leben zu sein und gelassen in die Zukunft zu blicken. Uwe Böschemeyer, von dem ich bereits einige Bücher lesen durfte, zeigt immer wieder, wie wichtig es ist zu reflektieren, um sich danach wieder dem noch Kommenden zu widmen – mit Ruhe, Gelassenheit und genügend Humor. Eine schöne, berührende Geschichte, die anregt auch das eigene Leben mal Revue passieren zu lassen.

  • Artikelbild-0