Warenkorb
 

Warum unsere Chefs plötzlich so nett zu uns sind

und warum sie es sogar ernst meinen

(2)
... wer führen will, muss Menschen mögen

... und wer immer noch auf Anweisungen, Kontrolle und Effizienz setzt, sollte schleunigst in sich gehen. Es ist eine stille Revolution, die sich gerade in unserer Arbeitswelt vollzieht: Chefinnen und Chefs müssen fähig sein, sich in ihre Leute einzufühlen, müssen jeden Einzelnen besser machen und alle zusammen begeistern für das gemeinsame Ziel. Was im Fussball die Trainer Pep Guardiola und Joachim Löw vorleben, findet auch in unseren Unternehmen immer mehr Anhänger: Nur wenn alle mit Leidenschaft an einem Strang ziehen, können wir in einer sich rasant wandelnden Welt Siege feiern.
Portrait
Wolfgang Jenewein ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen. Seine Forschungsschwerpunkte sind »Transaktionale und Transformationale Führung«, »Positive Leadership« sowie die »Führung von Change«. Seine Erkenntnisse verknüpft er mit Einsichten aus Hochleistungsteams im Sport. Auf dieser einzigartigen Grundlage coacht und trainiert er viele Grosskonzerne auf Vorstandsebene sowie Spitzenteams im Sport. Unter anderem hat er mit der Deutschen Fussballnationalmannschaft oder dem Alinghi-Segelteam zusammengearbeitet. Im Frühjahr 2016 wurde er vom Focus-Magazin zu einem der fünf einflussreichsten Leadership-Trainer in Deutschland gekürt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 196
Erscheinungsdatum 25.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0167-2
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 28,3/14,2/2 cm
Gewicht 403 g
Auflage 2
Verkaufsrang 41.798
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 32.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
1
0

Vom Verhalten mancher Chefs
von Sikal am 14.09.2018

?Vom Knowing über das Being zum Doing? ? also ganz ehrlich, wenn ich solche Phrasen höre, bekomme ich Gänsehaut. Aber ganz so schlimm ist dieses Buch auch wieder nicht ? Wolfgang Jenewein, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Uni St. Gallen beschreibt in seinem Buch ?Warum unsere Chefs plötzlich so nett... ?Vom Knowing über das Being zum Doing? ? also ganz ehrlich, wenn ich solche Phrasen höre, bekomme ich Gänsehaut. Aber ganz so schlimm ist dieses Buch auch wieder nicht ? Wolfgang Jenewein, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Uni St. Gallen beschreibt in seinem Buch ?Warum unsere Chefs plötzlich so nett zu uns sind? das Verhalten der Führungskräfte und Manager, analysiert deren Fortschritte in Bezug auf Mitarbeiterführung. Der Autor spricht aus dem Nähkästchen, immerhin hat er durch seine vielen Seminare einen Einblick in viele Führungsebenen gewonnen. 2016 wurde er vom Focus-Magazin zu einem der fünf einflussreichsten Leadership-Trainer in Deutschland gekürt. Ich bin seit 30 Jahren in der Wirtschaft und durfte viele Führungskräfte kennenlernen, manche schätzt man, andere wieder nicht. Im Laufe der Zeit wurden vermehrt Führungskräfteseminare, Teambuilding oder Couching angeboten, mit mehr oder weniger großem Erfolg für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Somit stehe ich dem Buch von Wolfgang Jenewein eher kritisch gegenüber. Der Grundgedanke, dass Manager nicht geboren werden und Führungsqualitäten nicht in der DNA verankert sind, kommt hier klar hervor. Doch nicht jeder hat das Zeug zur Führungskraft und trotzdem werden es manche, sei es durch enormes Fachwissen oder Beziehungen. In diesem Fall können noch so viele Seminare angeboten werden, es wird sich unterm Strich nichts ändern. Dass Wertschätzung, Motivation, Kommunikation und der Teamgedanke den Wert eines Unternehmens steigern, versteht sich von selbst. Das gemeinsame Ziel vor Augen, das Brennen für ein Thema und der Wohlfühlcharakter stehen im Vordergrund. Eigentlich sind das alles logische Schlussfolgerungen, wenn man darüber nachdenkt. Warum braucht es dann sündteure Seminare, nach denen bald wieder der Alltag einkehrt und Empathie wieder nicht verinnerlicht wurde? Wenn man Jenewein Glauben schenken darf, sind Führungsstile und Führungskultur erlernbar. Dem kann ich leider nicht zustimmen. Die Personalentwicklung in unserem Unternehmen hat alle Hände voll zu tun, um Couchings und Trainings zu organisieren und ich sehe hier immer wieder, dass viele ?beratungsresistent? sind, während deren Mitarbeiter Veränderungen nur als Strohfeuer wahrnehmen dürfen.

Phrasendreschen im Quadrat
von Dr. M. am 23.08.2018

Liest man sich den Teil der Vita von Wolfgang Jenewein durch, der auf dem Buchumschlag steht, dann kann man schon in Ehrfurcht versinken: Professor für Betriebswirtschaftslehre an der angesehenen Universität von St. Gallen mit Forschungsschwerpunkt "Transaktionale und Transformationale Führung" und einer von fünf der einflussreichsten Leadership-Trainer in Deutschland, jedenfalls... Liest man sich den Teil der Vita von Wolfgang Jenewein durch, der auf dem Buchumschlag steht, dann kann man schon in Ehrfurcht versinken: Professor für Betriebswirtschaftslehre an der angesehenen Universität von St. Gallen mit Forschungsschwerpunkt "Transaktionale und Transformationale Führung" und einer von fünf der einflussreichsten Leadership-Trainer in Deutschland, jedenfalls nach Meinung des Focus-Magazins. Mir hingegen fiel das Lesen dieses Buches enorm schwer, und ich musste mich zweimal zwingen, es weiterzulesen. Naja, ich muss ja auch nicht vom "Knowing über das Being zum Doing kommen", wie es so schön auf der letzten Seite dieses Textes heißt. Mir reicht erst einmal Knowing. Und mein Knowing ist mit diesem Buch nicht umfangreicher geworden. Und mein Being beim Lesen war ganz lustig, denn der Autor hat mich mit seinem intensiven Phrasendreschen oft zum Lachen gebracht. Besonders am Ende bei seinen Fußballweisheiten. Aber dazu später. Ähnlich wie in der Wissenschaft gelingen Karrieresprünge in der Wirtschaft in der Regel durch Fachkompetenz oder Beziehungen, manchmal auch durch beides. Universitätsprofessoren halten dann Vorlesungen, obwohl ihre Kompetenz auf diesem Gebiet fast keine Rolle bei ihrer Berufung spielte. Ähnlich benötigen Manager auch kein Zeugnis in Empathie und Menschenführung für ihren Aufstieg. Dass es diesbezüglich Defizite in den Führungsetagen von Unternehmen gibt, steht deshalb außer Zweifel. Ob sie aber durch Leute wie Wolfgang Jenewein dauerhaft und nachhaltig behoben werden können, ist mindestens genauso zweifelhaft. Wenn man sich dieses Buch durchliest, weiß man auch warum das so ist. Jenewein lebt in seiner universitären Blase und forscht auf einem Gebiet herum, dass der gewöhnliche Manager nicht kennt, obwohl es ihn eigentlich betreffen sollte. Und dann geht Jenewein in große Unternehmen und bringt dort seine Erkenntnisse unters Managervolk. Kleine und mittlere Unternehmen und insbesondere solche, die von den Besitzern geführt werden, kommen kaum auf die Idee, für solche sicher nicht ganz billigen "Beratungen" Geld auszugeben. Sie können noch wirtschaften und rechnen ihre Ausgaben gegen den Mehrwert, den Jenewein bringen könnte, um dann festzustellen, dass es wichtigere Dinge gibt. Und vielleicht haben sie Recht. Sie kümmern sich nämlich in der Regel um ihre Mitarbeiter, denn wenn sie es nicht tun, kriegen sie kostenintensive Probleme. Und wenn ihnen Jenewein entgegenhält, dass "ein Manager von heute auch und vor allem das Leading, Engaging und Enabling anderer beherrschen" muss, dann werden sie ihn vermutlich empfehlen, erst einmal in einer verständlichen Sprache zu sprechen. Manager in großen Unternehmen quatschen dagegen dieses hohle Kauderwelsch erst einmal nach. Schließlich will man nicht für blöd gehalten werden. In seinem Text geht es Jenewein oft um Empathie, also um die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinversetzen zu können. Wie steht es eigentlich um seine eigene Fähigkeit zur Empathie? Nicht besonders gut, wie mir scheint, denn wenn ein Autor nicht in der Lage ist, sich von seinem Fachjargon zu trennen und in der Sprache der Menschen zu schreiben, die seine Ausführungen lesen sollen, dann zeugt das nicht gerade von empathischem Vermögen. Ich will gar nicht bestreiten, dass es Jenewein möglich ist, in seinen Seminaren eine gewisse temporäre Motivation zu erreichen. Doch dauerhaft habe ich da meine Zweifel. Dieses Buch jedenfalls liest sich sehr abgehoben. Jenewein hat offenbar versucht, Trainer und Spieler von Union Berlin unter dem damaligen Trainer Jens Keller zu motivieren. Keller wurde entlassen, Union ist nicht aufgestiegen. Jenewein nennt den Rauswurf zynisch. Und Jenewein ist ein großer Fan von Jogi Löw und dessen Fähigkeiten. Und von Klinsmann, dem das Aufstellen von Buddha-Figuren beim FC Bayern nicht bekommen ist. Und der auch später nichts mehr gerissen hat. Vielleicht ist Klinsmann ein Paradebeispiel für Menschen, deren Motivationsgehabe ihre Fachkompetenz deutlich überschreitet. Irgendwann wird das auch dem Letzten deutlich. Und dann fällt das ganze Kartenhaus in sich zusammen. So etwas scheint auch dem guten Herrn Löw passiert zu sein. Dämliche Slogans wie "Best never rest" können zur Lachnummer werden, wenn der fachliche Durchblick fehlt und sich ein Spielsystem überlebt hat. Oder wenn "Die Mannschaft" gar keine ist, weil ihr Trainer, das nicht mehr hinkriegt. Aber das konnte der lobpreisende Autor damals noch nicht wissen. Wie auch immer ? mein Eindruck von diesem Buch war, dass es völlig nutzlos ist, weil es einfach nicht auf den Punkt kommt und unablässig Phrasen abgibt. Wirklich Konkretes wird man kaum finden, bestenfalls ein paar Anregungen, auf die man aber mit gesundem Menschenverstand auch selbst kommen kann, wenn man das ganze Angeber-Kauderwelsch wirklich einmal auf seine magere Substanz hin abklopft.