Warenkorb
 

Swiss Paradise

Ein autobiographischer Bericht

Weitere Formate

"So sass ich, wie in einem Schraubstock gefangen, auf meinem Bürostuhl und
grübelte stundenlang vor mich hin. Wollte die Anrufe beantworten, die ich
auf meinem Apparat abgehört hatte. Ich sass da und konnte nicht. Das Lächerlichste
auf der Welt: Hörer abheben, Nummer wählen, warten, bis sich am anderen
Ende der Leitung eine Stimme meldet. Es ging einfach nicht. Und das zu
realisieren, war die reinste Folter." Unvermittelt muss der erfolgreiche
Filmregisseur, der Generationen von Schweizern und Nicht-Schweizermachern
mit seiner Komödie Die Schweizermacher zum Lachen gebracht hatte, erkennen,
dass nichts mehr funktioniert in seinem Leben: Er ist erschöpft vom mühsamen
Kampf um finanzielle Zuschüsse, ohne die kein Film entstehen kann, er fühlt
sich ausgebrannt, und das Drehbuch, an dem er jahrelang gearbeitet hat,
erweist sich als unbrauchbar. Der Meister der hellen Ironie und der lächelnden
Kritik wird freudlos, schwermütig, düster und von Ängsten niedergedrückt.
So sehr, dass ihm als einziger Ausweg der Gang in die psychiatrische Klinik
bleibt. Und so beginnt er die Reise in sein Innerstes. Eine erinnernde
Erkundung der familiären Vergangenheit, die ihn von der Emigration seiner
jüdischen Grosseltern aus Osteuropa nach Frankfurt und schliesslich in die
Schweiz führt. Intensiv setzt sich Rolf Lyssy in Swiss Paradise mit seiner
jüdischen Herkunft, seiner Arbeit und seiner Art, die Welt zu sehen, auseinander.
Es wird ein Prozess autobiographischer Selbstbestimmung, der durch den Terror
unvermeidlicher Schmerzen geht und durch die Mutproben der Selbstkritik,
um am Ende zum Lachen und zu gelassener Heiterkeit zurückzufinden. Der
nachdenkliche und gleichwohl spannende Bericht eines bekannten Künstlers,
der exemplarisch zeigt, wie individuelle Geschichte und kollektives Schicksal
ineinanderspielen. Und wie man aus den erfahrenen Zufällen der Existenz
- aus den freundlichen wie aus den furchtbaren - ein eigenes und verantwortliches
Leben macht.
Portrait

Rolf Lyssy, 1936, fand 1975 mit »Konfrontation« erste Anerkennung als Regisseur und Autor. Nach »Die Schweizermacher« (1978), der noch immer der grösste Publikumserfolg des Schweizer Kinoschaffens ist, folgten u.a. »Teddy Bär« (1983), »Leo Sonnyboy« (1989), »Die Vitusmacher« (2006), »Hard(ys) Life« (2008) und »Ursula - Leben in Anderswo« (2011). Rolf Lyssy lebt in Zürich.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 217
Erscheinungsdatum Februar 2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-907625-01-9
Verlag Rüffer & Rub
Maße (L/B/H) 23.1/16.7/1.7 cm
Gewicht 362 g
Auflage 2
Verkaufsrang 19201
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 38.90
Fr. 38.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.