Voll im Leben

Roman

John Fante

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 27.90
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Der junge Drehbuchautor John Fante hat sich seinen Traum vom eigenen Haus erfüllt. Seine Frau Joyce erwartet ihr erstes Kind – und verliert den Boden unter den Füssen. Diese Metapher wird hier leibhaftige Realität, denn eines Tages steht die Hochschwangere mit einem Eimer in der linken und einer Flasche Milch in der rechten Hand vor dem Herd, als der Fussboden unter ihr nachgibt. Die von den Termiten zerfressenen Balken zerbröseln.
Fante holt seinen knorrigen alten Vater, der sich mit einer Fülle bester Ratschläge an die Arbeit macht, das Loch zu reparieren. Doch der alte Nick ist nicht nur Maurer, sondern auch ein verdammter Dickschädel, ein Italoamerikaner reinsten Wassers, aufbrausend, verschroben, liebevoll und sentimental. Und so entwickeln sich die Dinge – völlig anders.
Als das Kind endlich da ist, ist das Loch im Fussboden nach wie vor offen, dafür steht im Wohn zimmer ein riesiger Kamin. Der Vater sieht seine Pflicht erfüllt und reist getrost ab. Was hier passiert zwischen Sohn, Vater und Schwiegertochter, gehört zum Witzigsten und gleichzeitig Hintergründigsten, das Fante je geschrieben hat. Mit dieser Westküsten-Komödie kam er zu seinen Lebzeiten das erste und einzige Mal zu Bestseller-Ehren. »Full of Life« wurde Buch des Monats bei Readers Digest und mit Judy Holliday erfolgreich verfilmt. Unter dem Titel »Alle Sehnsucht dieser Welt« kam der Film 1956 in die deutschen Kinos.
Tragik und Komik reichen sich hier stets die Hand. Ein wahres Lesevergnügen!

John Fante (1909 – 1983) ist in Deutschland noch immer ein Geheimtipp. Auch in den USA wurde er erst im Alter zu den grossen West-Coast-Schriftstellern wie Mailer, Fitzgerald und Chandler gezählt. Seine Beachtung stieg, nachdem Charles Bukowski ihn zu seinem »Gott« erklärte: »Hier endlich war ein Mann, der keine Angst vor Emotionen hatte. Mit überwältigender Schlichtheit vermischen sich Humor und Schmerz.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 168
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87512-482-8
Verlag Maro
Maße (L/B/H) 20.7/13.7/1.3 cm
Gewicht 215 g
Originaltitel Full of Life
Auflage 1
Übersetzer Doris Engelke

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

US-Italo-Tragikomödie mit jeder Menge Konfliktpotenzial
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 19.06.2018

Eine irrwitzige, absurd-komische und zugleich traurig-sentimentale US-Italo-Tragikomödie mit jeder Menge Persönlichkeits-, Identitäts-, Gewissens-, Alltags-, Beziehungs-, Familien-, und Generationskonflikten der einzelnen Protagonisten mit sich selbst und untereinander. Diese Elemente gemixt mit der einfach-schlichten, wundersch... Eine irrwitzige, absurd-komische und zugleich traurig-sentimentale US-Italo-Tragikomödie mit jeder Menge Persönlichkeits-, Identitäts-, Gewissens-, Alltags-, Beziehungs-, Familien-, und Generationskonflikten der einzelnen Protagonisten mit sich selbst und untereinander. Diese Elemente gemixt mit der einfach-schlichten, wunderschön-poetischen Sprache machen diesen Roman zu einem Meisterwerk. - wunderschön-poetische Situations-, Landschafts- und Personenbeschreibungen, bildhafte Sprache, Bsp.: „Dort unten, nur Zentimeter entfernt, konnte ich sie hören, die abscheulichen Bestien, wie sie mein Holz zernagten. Es war das rhythmische Mahlen tausender kleiner Kiefer, die sich am Fleisch und Blut des John Fante labten.“ - einfach lesbar; keine komplizierten Schachtelsätze, keine Perspektivenwechsel (durchgängig aus Johns Ich-Perspektive), überschaubare Schauplätze (Johns/Joyce Haus, St. James Spital, Johns Heimatort San Juan, Kirche St. Bonifatius und eine Zugfahrt), keine Zeitsprünge und somit ein durchgängig-flüssiger Handlungsstrang - charmante Spiegelung der eigenen, alltäglichen Probleme, Konflikte und Gewissensbisse des Lesers mit sich selbst, dem Partner und anderen Familienmitgliedern


  • Artikelbild-0