Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

Rainer Maria Rilke

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 37.90
Fr. 37.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 7.90

Accordion öffnen
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 7.90

    LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Reclam, Philipp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 9.40

    Reclam, Philipp
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Insel Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 9.40

    Insel Verlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 9.90

    Hofenberg
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Suhrkamp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Suhrkamp
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Fischer Taschenbuch Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Fischer Taschenbuch Verlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    BoD – Books on Demand

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    BoD – Books on Demand
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Epubli

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 12.90

    Epubli
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Insel Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Insel Verlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Dearbooks

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 15.90

    Dearbooks
  • Rilke, R: Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Fabula

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 15.90

    Fabula
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 15.90

    Hofenberg
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Tredition

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 17.90

    Tredition
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Ingold

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 20.90

    Ingold
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 21.90

    Henricus (Großdruck)
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Europäischer Literaturverlag

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 21.90

    Europäischer Literaturverlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Severus Verlag

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 21.90

    Severus Verlag
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Directmedia Publishing

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 21.90

    Directmedia Publishing
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Outlook

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 26.90

    Outlook
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    Hansebooks

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 27.90

    Hansebooks

gebundene Ausgabe

ab Fr. 5.95

Accordion öffnen

eBook

ab Fr. 1.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    1 MP3-CD (ungekürzt, 2016)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    1 MP3-CD (ungekürzt, 2016)
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    CD (2021)

    Erscheint demnächst

    Fr. 15.90

    CD (2021)
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    2 CD (2016)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 26.90

    2 CD (2016)
  • Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

    7 CD (2003)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 51.00

    7 CD (2003)

Hörbuch-Download

ab Fr. 8.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Werk, das sich als erstes innerhalb der deutschen Literatur radikal vom realistischen Roman des 19. Jahrhunderts unterscheidet, kennt keinen Erzähler im herkömmlichen Sinn, besitzt keine kontinuierliche Handlung und besteht aus 71 Aufzeichnungen, die oftmals Prosagedichten ähneln und meist unverbunden aufeinander folgen. Rilke selbst nannte das Werk stets »Prosabuch« und niemals Roman. Dieser Umstand verweist auf die Sonderstellung des Werks in der deutschsprachigen Literatur. Seine äussere Form bildet das fingierte Tagebuch einer fingierten Figur namens Malte. Man begegnet ihm in der Gestalt des 28-jährigen Tagebuchschreibers aus einem mit ihm aussterbenden Adelsgeschlecht, der, nach dem frühen Tod der Eltern heimat- und besitzlos geworden, in Paris als Dichter zu leben versucht. Die fragmentarischen Aufzeichnungen bestehen aus einer assoziativen Folge meist eigenwertiger, teils schildernder, mitunter erzählender Abschnitte, die keinen durchgehenden Handlungsstrang besitzen, aber dennoch durch die inneren Konflikte Maltes verbunden sind und vom Dichter zu einem erkennbaren Daseinsentwurf verwoben werden, der sich grob in drei Teile zusammenfassen lässt: 1. Maltes Pariser Erlebnisse, 2. Maltes Kindheitserinnerungen und 3. Maltes Bearbeitung von historischen Begebenheiten und Geschichten. Die Übergänge zwischen diesen Teilen sind fliessend und nicht genau definierbar. Rilke setzt des Weiteren äusserst dezent einen fiktiven Herausgeber ein, der sich nur dann und wann durch unscheinbare Randnotizen bemerkbar macht. Viele Eintragungen der Aufzeichnungen sind ihrer Form nach Prosagedichte, die jedoch nicht willkürlich aufeinander folgen, da ihre Anordnung und die Motive, übergreifenden Prinzipien gehorchend, miteinander verkettet sind: So kommt es etwa im ersten Teil zu einer Konfrontation der Pariser Eindrücke mit denen aus der Kindheit, wobei die motivischen Bindungen der subjektiven Darstellung von Tod, Angst und Krankheit teils antinomisch, teils analog verknüpft sind.

Rainer Maria Rilke (1875-1926), geboren in Prag, gilt als bedeutender Dichter der literarischen Moderne. Sein Vater war Bahnbeamter, seine Mutter entstammte einer reichen Prager Familie. Der frühe Tod seiner Schwester war der Grund dafür, dass die Mutter ihn als Ersatz in die Mädchenrolle drängte. Mit zehn Jahren besuchte er die Militärrealschule in St. Pölten. Die Zumutungen militärischen Drills traumatisierten den zarten Knaben nachhaltig. 1891 brach er krankheitshalber seine militärische Ausbildung ab. Anschliessend ging er auf die Handelsakademie in Linz. Zurück in Prag konnte Rilke sich von 1892 bis 1895 in privatem Unterricht auf die Matura vorbereiten, die er 1895 bestand. Im selben Jahr begann er in Prag Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie zu studieren. 1896 wechselte er zur Rechtswissenschaft und setzte seine Studien in München fort. In die Münchener Zeit fällt seine Beziehung zu Lou Andreas-Salomé, der er 1897 nach Berlin folgte. 1900 trennten sie sich, und Rilke verbrachte längere Zeit bei Heinrich Vogeler in Worpswede. Dort lernte er seine zukünftige Frau Clara Westhoff kennen. Seine innere Unruhe führte ihn 1902 nach Paris, 1903 nach Florenz, 1904 nach Rom. 1905 wurde er Autor im Leipziger Insel Verlag, der alle Rechte an Rilkes Werk übernahm. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs überraschte Rilke während eines Deutschlandaufenthaltes. Nach Paris konnte er nicht mehr zurückkehren; sein dort zurückgelassener Besitz wurde beschlagnahmt und versteigert. Anfang 1916 wurde Rilke eingezogen. Auf Fürsprache einflussreicher Freunde wurde er zur Arbeit ins Kriegsarchiv und Kriegspressequartier überstellt und am 9. Juni 1916 aus dem Militärdienst entlassen. 1919 reiste er in die Schweiz, wo er Anfang der zwanziger Jahre den Höhepunkt seines lyrischen Schaffens erreichte. 1926 starb er an Leukämie und wurde auf dem Bergfriedhof von Raron (Schweiz) beigesetzt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 01.01.2018
Verlag Boer Verlag
Seitenzahl 216
Maße (L/B/H) 21.1/14/2 cm
Gewicht 381 g
Auflage Der Text des Neusatzes folgt der Ausgabe von 1930, erschienen im Insel Verlag, Leipzig.
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-946619-69-7

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Die Verwirrungen des Malte Laurids Brigge
von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rilke gelingen in seinem einzigen Prosaroman vielfältige, interessante Beobachtungen in gewohnt poetisch und feinfühliger Sprache, die diesen Roman der literarischen Moderne besonders aufwerten. Trotz Ruhe und Konzentration, die für dieses Buch vonnöten ist, sehr sehr lesenswert.

Brigge und seine Aufzeichungen
von Zitronenblau am 08.09.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rilke innoviert den "Roman" durch die Publikation seiner modernen Prosa "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" (1910). Brigge - heruntergekommener Aristokrat zeichnet auf: Paris (aus dem Naturalismus tretend und impressiv/symbolistisch), verlorene Kindheit sowie die gelesenen Lektüren. Technisch montiert er die 71 Aufzeic... Rilke innoviert den "Roman" durch die Publikation seiner modernen Prosa "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" (1910). Brigge - heruntergekommener Aristokrat zeichnet auf: Paris (aus dem Naturalismus tretend und impressiv/symbolistisch), verlorene Kindheit sowie die gelesenen Lektüren. Technisch montiert er die 71 Aufzeichnungen und philosophiert über Tod und Liebe. Dabei beginnt er zu sehen (Programm!) und hält sich stilistisch gern mal an den Kurzsatz und an einer "lyrischen Grammatik", poetisiert gekonnt (ganz rilke-immanent) mitunter durch Mittel wie Personifizierung und Symbolisierung. Alles in allem jedoch eine (Geschichts-)Lektüre, die einen aktiven und gebildeten Leser erfordert, der abgesehen vom Technischen auch über ein gewisses intertextuelles Know-how verfügt (übrigens intentional!). Weltliteratur von hohem Rang, daher notwendig, weniger Literaturbegeisterten sei hier zumindest ein erschließendes Lesen ohne locker-flockige Leseleichtigkeit versprochen. Zu guter Letzt: "Denn Verse sind nicht, wie die Leute meinen, Gefühle (die hat man früh genug), - es sind Erfahrungen." Viel Spaß beim Lesen! Oder besser: Beim Immerwiederlesen!!!


  • artikelbild-0