Meine Filiale

Frost & Payne - Band 11: Schachmatt

Frost & Payne Band 11

Luzia Pfyl

(3)
eBook
eBook
Fr. 3.00
Fr. 3.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Cecilias Exkursion zu den Quellen des Nils wird ungemütlich. Zu spät deckt sie einen Plot gegen Nathan Cosgrove auf. Über dem Mittelmeer kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Leben und Tod.
Während das Team um Frost und Payne einzelnen Spuren nachgeht, erkennt Dr. Baxter das wahre Motiv des Mörders - und begibt sich auf einen gefährlichen Weg, der keine Wiederkehr zulässt.
Payne stellt Frost endlich zur Rede und verlangt Erklärungen von ihr. Ein Streit bricht aus, der das Fortbestehen des Teams gefährdet.

Dies ist der elfte Band der neuen Steampunk-Serie "Frost & Payne".
Da die Reihe aufeinander aufbaut, empfehlen wir, mit dem Auftaktroman, "Die Schlüsselmacherin", zu beginnen.

" 1986 in der Zentralschweiz geboren, habe ich meine Kindheit als Landei und Gipfelstürmerin verbracht. Mittlerweile lebe ich in Zürich und habe meine Wanderschuhe an den Nagel gehängt - vorläufig. Nach einigen Umwegen habe ich mich zur dipl. Wirtschaftsfachfrau ausbilden lassen. Klingt gut, nicht? In Theorie kann ich alles ;). Meine Brötchen verdiene ich mir in einem Bioladen - dem wohl besten Laden der Stadt - wo ich mit Bananen und Broccoli jongliere, während ich meinen kleinen Beitrag für eine bessere Welt leiste. "
... mehr im Internet.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 16.01.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783958342859
Verlag Greenlight Press
Dateigröße 848 KB
Verkaufsrang 49338

Weitere Bände von Frost & Payne

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Frost & Payne - Schachmatt
von ZeilenZauber aus Hamburg am 10.11.2019

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Wow, es geschieht so viel, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Cecilias Exkursion gerät in Gefahr und es bleibt offen, wie diese Konfrontation ausgeht. Doch ich denke, ich weiß jetzt, wie dieser Handlungsstrang ins Große-Ganze passt. Baxter schlägt einen gefährlichen Weg ein und dieser lässt m... ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Wow, es geschieht so viel, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Cecilias Exkursion gerät in Gefahr und es bleibt offen, wie diese Konfrontation ausgeht. Doch ich denke, ich weiß jetzt, wie dieser Handlungsstrang ins Große-Ganze passt. Baxter schlägt einen gefährlichen Weg ein und dieser lässt mich erahnen, wohin die Reise geht. Und zu guter Letzt Frost. Sie versucht die, die durch Grimm in Gefahr sind zu schützen und begibt sich selber in Gefahr. Allmählich rundet sich das Bild ab. Die Autorin hat die Cliffhanger so geschickt platziert, dass ich nach und nach meine Vermutungen anstellte. Die unterschiedlichen Handlungsstränge werden geschickt miteinander verwoben und das Bild lässt sich grob erahnen. Doch es ist noch einiges offen, was massiven Einfluss auf das Gesamtbild ist. Es gibt ja nichts schlimmeres, als stereotype Charaktere, die in ihrem Verhalten steckenbleiben. Die von Pfyl geschaffenen Figuren sind lebendig und dies wird durch die Entwicklung, die sie aufzeigen, unterstrichen. Einfach herrlich. Okay, dass dabei auch dunkle Seiten zum Vorschein kommen, macht das Ganze noch lebendiger. Dass all das in einem locker-flockigen Schreibstil präsentiert wird, lässt den Leser umso flotter durch die Seiten fliegen. Ein echter Pageturner, den man nicht aus der Hand legen kann. Ich bin verdammt gespannt, wie Pfyl alles auflöst und wie sich alles ergibt und so erhält das Buch klare 5 graue Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Cecilias Exkursion zu den Quellen des Nils wird ungemütlich. Zu spät deckt sie einen Plot gegen Nathan Cosgrove auf. Über dem Mittelmeer kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Leben und Tod. Während das Team um Frost und Payne einzelnen Spuren nachgeht, erkennt Dr. Baxter das wahre Motiv des Mörders - und begibt sich auf einen gefährlichen Weg, der keine Wiederkehr zulässt. Payne stellt Frost endlich zur Rede und verlangt Erklärungen von ihr. Ein Streit bricht aus, der das Fortbestehen des Teams gefährdet.

Spannend und voller neuer Ereignisse
von Anja L. von "books and phobia" am 31.12.2018

Das Ende der ersten Staffel naht und die Spannung steigt ins Unermessliche. Band 11 ist zu Ende und ich schloss ihn mit so vielen Gefühlen im Bauch, das ich zuerst überhaupt nicht wusste, wohin ich damit sollte. Denn ganz ehrlich, mich hat selten eine Reihe so sehr gepackt und emotional gefesselt, wie diese. Lydia Frost... Das Ende der ersten Staffel naht und die Spannung steigt ins Unermessliche. Band 11 ist zu Ende und ich schloss ihn mit so vielen Gefühlen im Bauch, das ich zuerst überhaupt nicht wusste, wohin ich damit sollte. Denn ganz ehrlich, mich hat selten eine Reihe so sehr gepackt und emotional gefesselt, wie diese. Lydia Frost und Jackson Payne sind mir ans Herz gewachsen, weswegen ich den Verrat, den sie in diesem Teil erleben müssen, mit purer Abscheu erlas. Die Reihe vollbrachte einen enormen Wachstum, da man nun nicht nur Frost oder Payne´s Leben und Geschichte verfolgte, sondern auch in die Rollen anderer Personen schlüpfte, welche die Story voranbrachten. Cecilia, Payne´s Frau, Dr. Baxter, Dr. Grimm, Helen usw. gehörten nun dazu und schafften es, die eigentlich schon spannende Geschichte nochmals um interessante Persönlichkeiten zu erweitern. Auch diesmal schweifte ich zwischen den verschiedenen Charakteren hin und her und lernte sie dabei besser kennen. Dabei veränderten sich sogar meine Gefühle für 2 Personen. Zum einen wurde mir Cecilia Payne um einiges sympathischer, da sie neben einer Wissenschaftlerin, auch zeigte, dass sie nicht nur eine schick gekleidete Dame ist. Es zeigte sich, das sie von Jackson einiges gelernt hat und kein Problem damit hat, es einzusetzen. Die wohl größte Überraschung war Dr. Baxter, welcher mir bisher nur als freundlicher Genosse auffiel und anscheinend alles tat, um dem Team zu helfen. Sein Verhalten in diesem Buch schockierte mich zu tiefst, zumal seine Beweggründe verständlich, aber doch nicht so akzeptabel waren, wie er sie wohl dachte. Traurig und unvorhersehbar, aber an sich eine Wende, die der Geschichte noch einmal ordentlich Pfiff gab. Wie auch in den Bänden davor war der Schreibstil wieder angenehm und erzeugte eine Spannung, die mich dazu veranlasste, das Buch in einem Ruck durchzulesen. Die Liebe zu Details war wieder stark spürbar und doch so dezent, das ich mich von Informationen nicht erschlagen fühlte. Ich kann mich nun mit Freude ins Finale stürzen und bin mehr als gespannt, was mich erwartet. Mein Fazit Band 11 war wie seine Vorgänger packend und voller spannender Begebenheiten. Dazu kommen noch die interessanten Charaktere und schon wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. So macht lesen Spaß.

Ein wahres Inferno an Ereignissen - ein top Band!
von The Librarian am 27.01.2018

„Nur noch einmal, dann würde er endlich erlöst werden. Nicht von den Qualen seines Gewissens, nein, aber von der Unvollständigkeit seines Körpers.“ – Zitat aus dem Buch Es handelt sich hier um den 11. Band der Serie „Frost & Payne“. Meine Meinung zum Cover: Das Cover hat meinen Blick sofort angezogen, als ich es das erste... „Nur noch einmal, dann würde er endlich erlöst werden. Nicht von den Qualen seines Gewissens, nein, aber von der Unvollständigkeit seines Körpers.“ – Zitat aus dem Buch Es handelt sich hier um den 11. Band der Serie „Frost & Payne“. Meine Meinung zum Cover: Das Cover hat meinen Blick sofort angezogen, als ich es das erste Mal auf Facebook sah. Die kräftigen Farben im Hintergrund rücken die zwei Schachfiguren in der Mitte in den Vordergrund. Das Schachbrett selbst ist eine gute Anspielung auf die Tragweite. Jede Figur ist platziert, jetzt fehlt nur noch der letzte Schachzug. Meine Zusammenfassung des Inhaltes: Jackson Payne bringt den Jungen David Cassidy in Sicherheit und muss sich auf eine kräftezehrende Reise in seine Vergangenheit einstellen. Danach kehrt er zu Frost zurück und sucht weiter nach dem Mörder der mechanischen Kinder. Frost geht es mit ihren Geheimnissen immer schlechter, sogar ich Herz beginnt darunter zu leiden. Die Schlinge um sie und den Mörder zieht sich immer enger. Dr. Baxter bringt schlussendlich den Stein ins Rollen, als er seine eigenen Wege zu verfolgen beginnt. Unterdessen muss Cecilia über dem Mittelmeer um ihr Leben fürchten, da die Crew andere Pläne verfolgt als Cosgrove. Meine Meinung zum Inhalt: Die Geschichte beginnt mit einem Flashback in die Vergangenheit des Mörders der mechanischen Kinder. Schon nach diesen wenigen Seiten hat mich Luzia Pfyl wieder vollkommen in ihren Bann gezogen. Ich sog förmlich jedes Wort in mich auf. Danach geht es mit Paynes Schwiegereltern weiter. Mir tut der kleine David ein wenig leid, aber es ist der beste Ort für ihn. Erst glaubte ich, dass der Band ruhiger ist. Aber da täuschte ich mich gewaltig!! In diesem Band passieren einige Dinge mit einer schrecklichen Tragweite. In Gedanken dachte ich mir wirklich, wie die Autorin das ihren Protagonisten nur antun kann. Ich las den Band innerhalb von 2 Stunden und konnte den Reader nicht mehr zur Seite legen. Schlussendlich habe ich den ganzen Band ohne Pause gelesen. Luzia Pfyl weiß wie sie mich fesselt. Das Schlimmste – im positiven Sinne – an dieser Geschichte waren wohl die letzten Kapitel und der wirklich miese Cliffhanger. Es ist extrem viel Spannung vorhanden und ich konnte gar nicht schnell genug voran kommen. Plötzlich endet es dann einfach mittendrin… Hoffentlich wird es bald weitergehen, denn ich muss unbedingt wissen, wie es ausgeht! Die Tragweite und die Zusammenhänge sind auf jeden Fall viel größer als erwartet. Mein Fazit: Der Band beginnt ruhig und entwickelt sich dann in ein wahres Inferno. Die Ereignisse passieren Schlag auf Schlag. Die Tragweite derer ist unglaublich! Der Band hat mich derartig in seinen Bann gezogen, dass ich ihn in einem Rutsch durchgelesen habe! Am Ende war die Spannung und der Nervenkitzel sehr hoch. Der Cliffhanger am Ende ist wirklich gemein… Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  • Artikelbild-0