A Court of Frost and Starlight

A Court of Thorns and Roses

A Court of Thorns and Roses

(3)
Taking place several months after the explosive events of "A Court Of Wings & Ruin", Feyre and Rhys continue to rebuild the Night Court, but as Winter Solstice sets in Feyre realises that those closest to her have been more destabilised by recent events than she had initially comprehended. Interest in Maas is gathering steam with "A Court Of Thorns & Roses" optioned for film.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 01.05.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4088-9032-5
Verlag Bloomsbury UK
Maße (L/B/H) 19,8/12,3/2,2 cm
Gewicht 196 g
Verkaufsrang 96
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

A Court of Frost and Starlight

A Court of Frost and Starlight

von Sarah J. Maas
(3)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
+
=
Red Queen 4. War Storm

Red Queen 4. War Storm

von Victoria Aveyard
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
+
=

für

Fr. 34.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Fazit: Feysand feiern Weihnachten“

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Inhalt
Nichts, absolut gar nichts. Seht es als eine Special Weihnachtsfolge an, die man getrost weglassen kann, ausser man steht total auf Feysand und hat noch nicht genug von Male, Mate, Purr und wie und wo sie es getrieben haben und noch wollen.

Lichtblick? Der Vorgeschmack auf das nächste Buch!

Persönliche Meinung
Ich wusste ja, dass es eine Novelle ist.
Ich hörte von so vielen Freunden, dass es nicht gut ist.
Mein Bauchgefühlt sagte nein.
Ich las es trotzdem.

«His eyes gleamed, and he buried his face between my breasts again, hands caressing my back. “I love you,” he breathed. “More than life, more than my territory, more than my crown.»

Schlecht war es nicht, aber wirklich überzeugt hat es leider auch nicht.
Wie viele meiner Rezensionen fangen so an?

Aber ehrlich, es war einfach langweilig. Feyre und co feiern Solstice, was iwie an Weihnachten erinnert, da es Winter ist und die sich Geschenke machen und als Familie zusammen feiert. Das ist übrigens auch alles was passiert. Feyre und co kaufen Geschenke, trinken Wein, müssen noch mehr Geschenke kaufen, noch mehr Wein, schmutzige Sexgedanken von Rhys, Geschenke kaufen, Wein trinken, schmutzige Gedanken... und so fort.

Ich finde Feysand ein tolles Pärchen, aber ihre Story ist zu ende. Sie sind Happy und haben alles was sie wollen und ich schäme mich nur noch fremd ab den Gedanken der Beiden. Leider haben beide Ich Perspektiven in dieser Novelle.

Viel interessanter waren Zwischenstücke von Mor, Cassian und einmal Nesta. Wobei die dann aus der dritten Person waren. Das war iwie seltsam.

Schon traurig, wenn die Nebencharaktere plötzlich alle viel interessanter werden. Ich habe mich so auf Nesta, Cassian, Elain, Lucien und Az gefreut, aber nein, Fokus Feysand….

«My mate—who had worked so hard and so selflessly, all without hope that I would ever be with him. We had both fought for that love, bled for it. Rhys had died for it.»

Aber hei, auch Tamlin kam vor.
Aufmerksame Follower haben vielleicht schon mitbekommen, dass ich Tamlin immer noch mag, egal was alles passiert ist. Ich rolle hier nicht die endlos lange Diskussion wieder auf, aber ich muss sagen, dass ich es einfach nicht verstehe wieso Feyre und Rhys den armen Tamlin so sehr hassen. Nein echt, ich weiss, er hat scheisse gebaut aber die Beiden, in diesem Buch, heftig! Tamlin hat mir gleich noch ein Stücklein mehr leid. (Es erinnert mich an die Szene zwischen Aelin, Rowan und Aedion.. waah ich krieg schon wieder Aggressionen. Fokussieren Geri, fokussieren) Mir kam es einfach so vor, als wollte Maas unbedingt das Rhys und Feyre jemanden haben, dem sie alle Schuld geben können und den sie so richtig hassen können, damit ihre Liebe glaubhafter und echter dargestellt wird.

Aber genug zu diesem Thema.
Ein paar positive Dinge:
-Die Nebencharaktere
-Der Vorgeschmack auf das nächste Buch!
-Der Zusammenhalt der Freunde/inner Circle/Familie
-Die neckenden und witzigen Gespräche


Kopiert aus einer anderen Rezension:
word count:
mate: 66
male: 59
... : 133
the amount of pages: 224

Schlimm, oder? Und bitte nicht dieses Gentlemales vergessen!

«“To the stars who listen, Feyre.“
„To the dreams tat are answered, Rhys.“»

Werde ich weiterlesen? Auf jeden Fall!
Muss man das verstehen? Nein.
Empfehle ich diese Novelle: nur an hardcore Fans und denjenigen die noch nicht genug von Felswand haben

Fazit: Feysand feiern Weihnachten
1,5/5
Inhalt
Nichts, absolut gar nichts. Seht es als eine Special Weihnachtsfolge an, die man getrost weglassen kann, ausser man steht total auf Feysand und hat noch nicht genug von Male, Mate, Purr und wie und wo sie es getrieben haben und noch wollen.

Lichtblick? Der Vorgeschmack auf das nächste Buch!

Persönliche Meinung
Ich wusste ja, dass es eine Novelle ist.
Ich hörte von so vielen Freunden, dass es nicht gut ist.
Mein Bauchgefühlt sagte nein.
Ich las es trotzdem.

«His eyes gleamed, and he buried his face between my breasts again, hands caressing my back. “I love you,” he breathed. “More than life, more than my territory, more than my crown.»

Schlecht war es nicht, aber wirklich überzeugt hat es leider auch nicht.
Wie viele meiner Rezensionen fangen so an?

Aber ehrlich, es war einfach langweilig. Feyre und co feiern Solstice, was iwie an Weihnachten erinnert, da es Winter ist und die sich Geschenke machen und als Familie zusammen feiert. Das ist übrigens auch alles was passiert. Feyre und co kaufen Geschenke, trinken Wein, müssen noch mehr Geschenke kaufen, noch mehr Wein, schmutzige Sexgedanken von Rhys, Geschenke kaufen, Wein trinken, schmutzige Gedanken... und so fort.

Ich finde Feysand ein tolles Pärchen, aber ihre Story ist zu ende. Sie sind Happy und haben alles was sie wollen und ich schäme mich nur noch fremd ab den Gedanken der Beiden. Leider haben beide Ich Perspektiven in dieser Novelle.

Viel interessanter waren Zwischenstücke von Mor, Cassian und einmal Nesta. Wobei die dann aus der dritten Person waren. Das war iwie seltsam.

Schon traurig, wenn die Nebencharaktere plötzlich alle viel interessanter werden. Ich habe mich so auf Nesta, Cassian, Elain, Lucien und Az gefreut, aber nein, Fokus Feysand….

«My mate—who had worked so hard and so selflessly, all without hope that I would ever be with him. We had both fought for that love, bled for it. Rhys had died for it.»

Aber hei, auch Tamlin kam vor.
Aufmerksame Follower haben vielleicht schon mitbekommen, dass ich Tamlin immer noch mag, egal was alles passiert ist. Ich rolle hier nicht die endlos lange Diskussion wieder auf, aber ich muss sagen, dass ich es einfach nicht verstehe wieso Feyre und Rhys den armen Tamlin so sehr hassen. Nein echt, ich weiss, er hat scheisse gebaut aber die Beiden, in diesem Buch, heftig! Tamlin hat mir gleich noch ein Stücklein mehr leid. (Es erinnert mich an die Szene zwischen Aelin, Rowan und Aedion.. waah ich krieg schon wieder Aggressionen. Fokussieren Geri, fokussieren) Mir kam es einfach so vor, als wollte Maas unbedingt das Rhys und Feyre jemanden haben, dem sie alle Schuld geben können und den sie so richtig hassen können, damit ihre Liebe glaubhafter und echter dargestellt wird.

Aber genug zu diesem Thema.
Ein paar positive Dinge:
-Die Nebencharaktere
-Der Vorgeschmack auf das nächste Buch!
-Der Zusammenhalt der Freunde/inner Circle/Familie
-Die neckenden und witzigen Gespräche


Kopiert aus einer anderen Rezension:
word count:
mate: 66
male: 59
... : 133
the amount of pages: 224

Schlimm, oder? Und bitte nicht dieses Gentlemales vergessen!

«“To the stars who listen, Feyre.“
„To the dreams tat are answered, Rhys.“»

Werde ich weiterlesen? Auf jeden Fall!
Muss man das verstehen? Nein.
Empfehle ich diese Novelle: nur an hardcore Fans und denjenigen die noch nicht genug von Felswand haben

Fazit: Feysand feiern Weihnachten
1,5/5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
1
0

Für alle Feysand-Fans
von einer Kundin/einem Kunden aus Atzenbrugg am 15.08.2018

Zum Design: Wie bei den vorherigen Bänden, ist auch hier das Cover wieder sehr schön. Die Kapitelanfänge sind ganz leicht mit einem grauen Muster hinterlegt und ich liebe es, dass immer steht aus wessen Sicht das Kapitel geschrieben ist. Zur Handlung: Für die gesamt Handlung der Reihe ist dieser Band nicht essentiell.... Zum Design: Wie bei den vorherigen Bänden, ist auch hier das Cover wieder sehr schön. Die Kapitelanfänge sind ganz leicht mit einem grauen Muster hinterlegt und ich liebe es, dass immer steht aus wessen Sicht das Kapitel geschrieben ist. Zur Handlung: Für die gesamt Handlung der Reihe ist dieser Band nicht essentiell. Die Geschichte dreht sich um das Sonnenwend-Fest im Winter, wobei ein Plot nicht wirklich vorhanden ist - aber gut, das hier ist nur ein Zwischenband um Feysand einen schönen Abschluss zu geben und das ist ihr eindeutig gelungen. Ich war mir echt nicht sicher, ob mich das ganze nicht langweilen würde, aber (vor allem aufgrund der verschiedenen Sichten) ist alles so lebhaft und fröhlich, obwohl durchaus traurige, emotionale Szenen vorhanden sind. Ich habe es geliebt, wie Feyre und Rhysand miteinander umgegangen sind oder wie Feyre wieder ihre Leidenschaft fürs Malen findet, wobei das noch nicht das Beste war. Das Beste war der innere Zirkel. Wie sie sich nach dem Kampf erholt haben, noch immer an sich arbeiten oder überhaupt aufgegeben haben. Außerdem waren die Dialoge wirklich witzig, wodurch man das Buch in einem Rutsch verschlingt. Wer mich allerdings genervt hat, war Nesta. Meine Güte, ich verstehe, dass ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wurde, aber das ist kein Grund ihre Laune an allen anderen auszulassen...vor allem nicht an Cassian, der sich riesige Mühe gibt und dann behandelt sie ihn so... Mein Fazit: Auch wenn man diesen Band eindeutig weglassen kann, glaube ich doch, dass er für alle riesen Fans von Feysand ein großer Bonus ist, der auf jeden Fall gelesen werden sollte.

a bookaholic?s meaning..
von Lena-Maria Friedli aus Bern am 14.05.2018

Not as amazing as the first three books but still exellent! I personally don?t like books which are so short but it was still exellent. I just love all the humor in those book?s so that is what makes them so unique. I all the books there are very well... Not as amazing as the first three books but still exellent! I personally don?t like books which are so short but it was still exellent. I just love all the humor in those book?s so that is what makes them so unique. I all the books there are very well described sex scenes just like we know from Sarah. I personally kind of like these ?scenes? but some don?t and i understand that, because somethimes it?s al little too much... Allthought i looove this book and think it?s amazing! Some do some don?t idc i?m in love!