orellfuessli.ch

Ars Moriendi - Die Kunst des guten Sterbens

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,3, Universität Bielefeld, Sprache: Deutsch, Abstract: In der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts blühte die Volksfrömmigkeit auf. Sie wurde gefördert durch den alltäglichen Anschauungsunterricht, wie die heilige Messe, Segnungen, Prozessionen und volksfrommes Brauchtum. Durch bildliche Darstellungen, Beichtunterricht und Predigt belehrte der Klerus die Menschen über die Glaubenswahrheit.
Der Buchdruck erlaubte die intensive Verbreitung von alter und neuer, die Predigt ergänzende Erbauungsliteratur. Diese Frömmigkeit war jedoch gekennzeichnet von dem Gedanken an den Tod. Die Angst wurde zum Grundelement dieser Zeit mit der Folge, dass die Menschen schwermütig wurden, einem tiefen Lebensernst verfielen oder ihr Leben exzessiv genossen. Die Frage nach Tod und Jenseits war der Mittelpunkt allen Denkens in jeder Bevölkerungsschicht.
Die Grundlage „für seinen Todesgedanken, sein Todeserlebnis [und] sein Todesgefühl bleibt [für das gesamte Mittelalter] die Dreiheit“ vom Tod als Sold der Sünde, vom Tod als Eingang zur ewigen Verdammnis und vom Tod als Eingang zur ewigen Seligkeit.
„Wir lesen ununterbrochen von Epidemien […] die in kurzer Zeit ein Viertel, ein Drittel oder gar die Hälfte der vorhandenen Menschen da-hinraffte…“ Durch diese, meist Pestepidemien, waren die Priester nicht mehr in der Lage alle Sterbenden zu begleiten. Boccaccio hat dies in seinem Decameron drastisch dargestellt: „ Die meisten mussten, sofern sie überhaupt dazu kamen, ihre Rechnung […] ohne geistlichen oder weltlichen Beistand machen. Viele liess man ohnehin wie Vieh verenden.“ Aus diesem Grund begannen Franziskaner und Dominikaner ü-ber den Tod und die letzten Dinge zu predigen. Daraus entwickelte sich mit der Zeit die Literaturgattung der Ars moriendi, die den Laien befähi-gen sollte seinen Nächsten als Sterbehelfer beizustehen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 17, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.09.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783656001034
Verlag GRIN
eBook
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 13.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 25391762
    Lektüreschlüssel. Max Frisch: Homo faber
    von Theodor Pelster
    eBook
    Fr. 3.50
  • 25405320
    Lektüreschlüssel. Stefan Zweig: Schachnovelle
    von Martin Neubauer
    eBook
    Fr. 3.50
  • 25405184
    Lektüreschlüssel. Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame
    von Franz-Josef Payrhuber
    eBook
    Fr. 3.50
  • 34356563
    Lektüreschlüssel. Franz Kafka: Die Verwandlung
    von Wilhelm Grosse
    eBook
    Fr. 3.50
  • 44542827
    Politisches Framing
    von Elisabeth Wehling
    eBook
    Fr. 20.50
  • 25405207
    Lektüreschlüssel. Gottfried Keller: Kleider machen Leute
    von Walburga Freund-Spork
    eBook
    Fr. 3.50
  • 25405286
    Lektüreschlüssel. Heinar Kipphardt: In der Sache J. Robert Oppenheimer
    von Theodor Pelster
    eBook
    Fr. 3.50
  • 32288172
    Lektüreschlüssel. Theodor Fontane: Effi Briest
    von Theodor Pelster
    eBook
    Fr. 3.50
  • 31424980
    Anna Seghers - Die Überfahrt
    von Nicole Schulz
    eBook
    Fr. 5.90
  • 32288175
    Lektüreschlüssel. Heinrich von Kleist: Das Erdbeben in Chili
    von Susanne Gröble
    eBook
    Fr. 3.50

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Ars Moriendi - Die Kunst des guten Sterbens

Ars Moriendi - Die Kunst des guten Sterbens

von Jeannine Richter

eBook
Fr. 13.90
+
=
Federwelt 124

Federwelt 124

von Susanne Pavlovic

eBook
Fr. 5.50
+
=

für

Fr. 19.40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen