Auch eine Rosine hat noch Saft

80 Jahre zwischen Ost und West, Bomben und Theater (ungekürzte Lesung)

(1)
Mit über 80 Jahren hat Luise Lunow ihr bewegtes Leben aufgeschrieben und veröffentlicht. Sie selber spricht, als erfahrene Schauspielerin und Synchronsprecherin ihre Memoiren.

In Babelsberg geboren, erlebt die Schauspielerin Luise Lunow den Bomben-Krieg und den Hunger der Nachkriegszeit, pendelt täglich zwischen Ost- und Westberlin, erfüllt sich ohne Geld und fremde Hilfe ihren grossen Wunsch, Theater zu spielen und leiht als Synchronsprecherin ihre markante Stimme vielen ausländischen Schauspielerinnen. Sie drehte mit Loriot, begeisterte besonders ihre jungen Hörer mit dem Rap "Enkelschreck" und stand mit den "Die drei ???" auf der Bühne.

Es ist ein Leben zwischen Ost und West - zwischen Lebensfreude und Enttäuschung - eben ein gelebtes Leben.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Luise Lunow
Erscheinungsdatum 20.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 4057664076106
Verlag Xpub GmbH
Spieldauer 423 Minuten
Format & Qualität MP3, 423 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Restekuscheln
    von Micha Ebeling
    eBook
    Fr. 7.50

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Unbedingt hören
von einer Kundin/einem Kunden aus Stahnsdorf am 11.01.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Neugierig, welche Lebensgeschichte sich wohl hinter dem witzigen Titel verbirgt, habe ich mich kurzerhand zum Kauf entschlossen und das eBook zu meinem treuen Begleiter, während meiner langen Autofahrten, werden lassen. Ich war derart gut unterhalten und amüsiert, dass jeder Stau willkommen war. Aber auch die traurigen Facetten aus Luise... Neugierig, welche Lebensgeschichte sich wohl hinter dem witzigen Titel verbirgt, habe ich mich kurzerhand zum Kauf entschlossen und das eBook zu meinem treuen Begleiter, während meiner langen Autofahrten, werden lassen. Ich war derart gut unterhalten und amüsiert, dass jeder Stau willkommen war. Aber auch die traurigen Facetten aus Luise Lunows Leben, wie die Bombenangriffe auf Babelsberg haben mir mal wieder vor Augen geführt, dass es einer Portion Glück bedurfte, unsere geliebten Menschen nicht verloren zu haben.