20% Rabatt auf (fast) alles* - Code: FERIEN

Baumkiller

Der erste Fall der Umweltaktivistin Lea Mertens

Lea Mertens 1

(2)
Nach Monaten der Funkstille meldet sich Yannick, Leas Ex, plötzlich wieder bei ihr. Einer seiner Partner wurde auf dem Altonaer Hauptfriedhof erhängt in einem Baum gefunden. Zunächst deutet alles auf Selbstmord hin. Doch bald beginnt Lea zu bezweifeln, dass der Tod des Landschaftsgärtners selbst gewählt war. Als Yannick sie dann auch noch in ein falsches Alibi verwickelt, beginnt sie sich zu fragen: »Hat Yannik etwas mit Hannos Tod zu tun?«
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783839247747
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Er & Sie
    von Marc Levy
    eBook
    Fr. 14.90
  • Baumkiller
    von Werner Färber
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 17.90
  • Gift im Brezelteig
    von Ulrich Maier
    eBook
    Fr. 10.00
  • Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (237)
    eBook
    Fr. 12.00
  • Schlagzeile
    von Rolf Siebenthal
    eBook
    Fr. 10.00
  • Bamberger Zauber
    von Harry Luck
    eBook
    Fr. 10.90
  • Bernsteinmord
    von Katharina Peters
    eBook
    Fr. 10.00
  • Zwergenaufstand
    von Oskar Feifar
    eBook
    Fr. 11.90
  • Eisblaue Augen (Eisblau 1)
    von Sandra Bäumler
    (6)
    eBook
    Fr. 5.00
  • Aareschwimmen
    von Tony Dreher
    (3)
    eBook
    Fr. 10.00

Weitere Bände von Lea Mertens

  • Band 1

    42722911
    Baumkiller
    von Werner Färber
    eBook
    Fr.11.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    44468905
    Alsterwasser
    von Werner Färber
    eBook
    Fr.11.00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Der Mörder ist nur manchmal der Gärtner...
von Die Art der Ida Gratias am 26.09.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die freiberufliche Webdesignerin und Umweltaktivistin Lea Martens, relativ frisch getrennt von ihrem Ex-Freund Yannick, in der “Wir halten noch Abstand”-Phase, ist überrascht als er sie eines Morgens aus dem Bett telefoniert. Ziemlich angeschlagen erzählt er ihr, dass ihm soeben die Polizei mitgeteilt hat, dass sein Freund Hanno, sein... Die freiberufliche Webdesignerin und Umweltaktivistin Lea Martens, relativ frisch getrennt von ihrem Ex-Freund Yannick, in der “Wir halten noch Abstand”-Phase, ist überrascht als er sie eines Morgens aus dem Bett telefoniert. Ziemlich angeschlagen erzählt er ihr, dass ihm soeben die Polizei mitgeteilt hat, dass sein Freund Hanno, sein derzeitiger Mitbewohner und einer von drei Teilhabern der gemeinsamen Landschaftsgärtnerei, erhängt in einem Baum des Altonaer Hauptfriedhofs entdeckt worden ist. Vermutete Todesursache: Selbstmord. Aufgewühlt wie Lea nach dem Telefonat ist, recherchiert sie im Netz, wo sie ein nicht-anonymisiertes Fundortphoto von Hanno findet. Nach dem ersten Schock, schaut sie es sich mit professionellem Blick näher an. Da ihr Yannick selbst das Klettern in hohen Bäumen beigebracht hat und sie immer wieder auf die penibel einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen hingewiesen hat, stößt sie auf einige Ungereimtheiten. Sie beschließt zur Selbstberuhigung sich den Fundort in der Realität näher anzusehen. Dort lernt sie fast aus Versehen den Friedhofsgärtner kennen, der die Leiche gefunden und dann mit seinem Handy für eventuell interessierte Leser eine Hamburger Boulevarzeitung festgehalten hat. Noch am selben Abend bei einer verabredeten Kochsession in Yannicks Wohnung, die von zwei Beamten der Polizei, einer davon nicht unattraktiv wie Lea feststellen muss, unterbrochen wird, die noch ein paar Fragen auch zum seit längeren am finanziellen Aus lavierenden Unternehmen der drei Freunde haben. Als sie sich nach Yannicks Alibi erkundigen, gibt der an Lea hätte die letzte Nacht bei ihm verbracht, was die, trotz ihrer eigenen erfahrungsbedingten Vorbehalte gegen die Staatsmacht ihm übel nimmt und deshalb gleich nach dem Abrücken der Beamten wutschnaubend von dannen zieht. Doch der Fall lässt sie nicht los, sie versucht weiter offene Fragen zu klären und als aus dem Selbstmord ganz offiziell ein Mord wird, ist Lea fast wider eigenes Zutun zur Teilzeitermittlerin geworden. Was sie zu ihrer Freude zu einem regelmäßigen persönlichen Austausch mit Lennart, dem zuständigen Beamten führt. Ein wirklich spannender Plot, die Erzählstränge sind gut ausgearbeitet, es ist durchgehend spannend, es wird an der Agatha Christie Maxime "der Leser darf nicht mehr wissen als der Ermittler" festgehalten, ich mag das. Die Nebenhandlungen gefallen mir und die Charaktere sind gut dargestellt. Mit dem durchgängigen Darstellung in der Gegenwart, wird mit Bedacht eine Erzählperspektive eingenommen, die noch näher an der Heldin ist und das ist meiner Meinung nach, dass einzige Manko. Die Nähe des Autors zur Protagonistin Lea, einer Heldin, deren jüngeres, verhaltensauffälliges Ego er einst für Jugendbücher erschaffen hat und zu der ihm im nettesten Sinne etwas der emotionale Abstand fehlt. Dieses Erbe in Form von ständigen, ausufernden, Introspektionen (oft über 1-2 Seiten) stören mich. Um meine Kritik zu präzisieren, diese Passagen wirken auf mich wie eine sozialpädagogische Entwicklungsstudie des stolzen Erschaffers der Figur, also des Autors, der dem Leser über die Erzählerstimme mitteilen möchte, wie gut sich "seine Kleine" doch gemacht hat, wie aus der destruktiven Rabaukin mit der nötigen empathischen und professionellen Unterstützung eine selbstreflektierende, einfühlsame, junge Erwachsene geworden ist. Ich hoffe also für den nächsten Krimi mit der Ermittlerin Lea Martens, dass es ihm, wie jedem guten, verantwortungsvollen Vater gelingt, seine Kleine loszulassen und auf ihre Stärke zu vertrauen. Ich tue das und freue mich auf sie.

Lea hat Zweifel
von leseratte1310 am 26.09.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kein Wunder, dass Lea Martens überrascht ist, als sich ihr Ex Yannick nach Monaten wieder einmal bei ihr meldet. Er teilt ihr mit, dass sein Geschäftspartner Hanno Selbstmord begangen hat. Er hing an einem Baum des Hauptfriedhofes. Die Geschichte lässt Lea keine Ruhe. Warum sollte sich Hanno umbringen? Sie... Kein Wunder, dass Lea Martens überrascht ist, als sich ihr Ex Yannick nach Monaten wieder einmal bei ihr meldet. Er teilt ihr mit, dass sein Geschäftspartner Hanno Selbstmord begangen hat. Er hing an einem Baum des Hauptfriedhofes. Die Geschichte lässt Lea keine Ruhe. Warum sollte sich Hanno umbringen? Sie beginnt zu recherchieren. Ein Foto im Netz zeigt erste Ungereimtheiten. Die Geschichte liest sich sehr flüssig. Durch die Hamburger Mundart und die tollen Beschreibungen der Handlungsorte wird das Lokalkolorit sehr schön deutlich. Die sympathische Webdesignerin Lea hat ihre Prinzipien, sie setzt sich aktiv für die Umwelt ein und geht dabei auch gerne Risiken ein. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie ein etwas kompliziertes Verhältnis zu Polizei und Behörden hat. Na ja, sie hält mit ihrer Meinung ja auch nie hinter dem Berg. Sie handelt sehr unbekümmert und impulsiv. Ihr Herz hängt immer noch an Yannick, dennoch ist sie sauer auf ihn, als er von ihr die Unterstützung für ein Alibi haben will. Yannick und seine Partner haben einige Probleme mit ihrem Betrieb. Da kann man schon mal auf dumme Gedanken kommen. Dann lernt Lea Chris und Phil kennen und hat durch die beiden gute Unterstützung bei ihrer Ermittlungsarbeit. Das ist aber nicht ungefährlich. Doch Lea ist mutig und ihre Aktionen sind manchmal sogar witzig. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend. Zum Ende steigert sich die Spannung und die Auflösung ist schlüssig. Ein Krimi mit Lokalkolorit und einer unverwechselbaren Ermittlerin.