orellfuessli.ch

Nur bis Sonntag: 25% auf (fast) alles ab einem Einkauf von Fr. 75.-*

Bernhard für Boshafte

mit Bernhard durch den Tag

(1)

In dem vor kurzem veröffentlichten Interview mit Peter Hamm antwortet Thomas Bernhard auf die Frage »Sind Sie gerne böse?« sinngemäss: Ja, aber häufig könne er nicht so böse sein, wie er wirklich wolle. Dabei besteht er auf einer feinen Unterscheidung: Bösartig dürfe man sein, da dies ja ein Aspekt der menschlichen Art sei, boshafte Personen dagegen seien, wenn sie ihr Anliegen geschickt genug betrieben, Künstlern gleichzusetzen. Der vorliegende Band versammelt nach Sachgruppen geordnet (von Ärzten bis Zeugnisse), Städten und Personen (von Augsburg über Heidegger bis Stifter) die Boshaftigkeitskunst des Thomas Bernhard.

Rezension
"Richtig amüsant aber wird es, wenn Bernhard sich über Städte oder Landstriche äussert: Hier kann sich der Misanthrop einmal so richtig in Stimmungen hineinsteigern und aus dem Vollen schöpfen"
Inge Wünnenberg, E-Magazin Sonntag
Portrait

1931
geboren am 9. Februar in Heerlen (Niederlande) als unehelicher Sohn von Herta Bernhard, der Tochter des Schriftstellers Johannes Freumbichler; den Vater Alois Zuckerstätter lernt Bernhard nie kennen
1931-35
zusammen mit der Mutter und deren Eltern in Wien; schwierige ökonomische Situation; enge Beziehung zum Grossvater mütterlicherseits
1935
Übersiedlung mit Mutter und Grosseltern nach Seekirchen am Wallersee (Land Salzburg)
1938
Übersiedlung nach Traunstein (Bayern); Bernhards Mutter hat mit ihrem Ehemann Emil Fabjan zwei weitere Kinder; Peter (geb. 1938), Susanne (geb. 1940)
1943
ab Herbst im NS-Schülerheim in Salzburg; Gymnasium; in den folgenden Jahren u.a. Geigen- und Gesangsunterricht
1945
katholisches Schülerheim Johanneum
1946
Übersiedlung der gesamten Familie nach Salzburg (Radetzkystrasse )
1947
Abbruch des Gymnasiums; Kaufmannslehre (Scherzhauserfeldsiedlung)
1949-51
in der Folge Lungentuberkulose; Aufenthalte im Krankenhaus, in Sanatorien und Heilstätten (u.a. in der Lungenheilstätte Grafenhof bei St. Veit im Pongau, Land Salzburg)
1949
Tod des Grossvaters
1956
lernt Hedwig Stavianicek - seinen >Lebensmenschen< - kennen; Tod der Mutter
1952-55
freie Mitarbeit beim Salzburger >Demokratischen Volksblatt<; Gerichtssaalberichte, Buch-, Theater- und Filmkritiken; erste literarische Veröffentlichungen: Gedichte, Erzählungen 1955 erste von zahlreichen Jugoslawienreisen mit Hedwig Stavianicek
1955-57
Hochschule für Musik und darstellende Kunst >Mozarteum< in Salzburg: Musikunterricht, Regie- und Schauspielstudium
1956
erste Venedigreise mit Hedwig Stavianicek
1957-60
Freundschaft mit dem Komponisten Gerhard Lampersberg; längere Aufenthalte auf dessen Tonhof (Maria Saal, Kärnten)
1957
erster Gedichtband: Auf der Erde und in der Hölle
1958
In hora mortis; Unter dem Eisen des Mondes (Gedichtbände)
1959
die rosen der einöde. fünf sätze für ballett, stimmen und orchester
1960
Aufführung der Kurzoper Köpfe und einiger Kurzschauspiele im Theater am Tonhof; erste grosse Italienreise mit Hedwig Stavianicek (u.a. Sizilien), Reise nach England (kurzer Aufenthalt in London)
1963
literarischer Durchbruch mit dem Roman Frost; erste Polenreise
1964
Amras; Julius Campe-Preis
1965
Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen; Kauf eines Vierkanthofs in Obernathal bei Ohlsdorf (Oberösterreich; vermittelt durch den Immobilienmakler Karl Ignaz Hennetmair), jahrelange Restaurierung des Gebäudes; später Kauf zweier weiterer Häuser bei Reindlmühl und Ottnang; daneben immer wieder Aufenthalte in Wien (Wohnung Hedwig Stavianiceks in der Döblinger Obkirchergasse) und Reisen vor allem in den mediterranen Süden (Jugoslawien etc.), wo auch einige Werke entstehen
1967
Verstörung; Prosa; Operation im Pulmologischen Krankenhaus der Stadt Wien auf der Baumgartner Höhe
1968
Ungenach; Kleiner Österreichischer Staatspreis 1967; Anton Wildgans-Preis
1969
Watten; Ereignisse (entstanden 1957); An der Baumgrenze
1970
Das Kalkwerk; Ein Fest für Boris (uraufgeführt in Hamburg unter der Regie von Claus Peymann, der auch einen Grossteil der weiteren Stücke erstinszeniert), Fernsehfilm Drei Tage (Regie: Ferry Radax); Vortragsreise durch Jugoslawien und Italien
1971
Gehen; Midland in Stilfs; Der Italiener (verfilmt von Ferry Radax)
1972
Der Ignorant und der Wahnsinnige (Uraufführung bei den Salzburger Festspielen); Franz Theodor Csokor-Preis, Adolf Grimme-Preis, Grillparzer-Preis
1974
Die Jagdgesellschaft (Uraufführung am Wiener Burgtheater); Die Macht der Gewohnheit; Der Kulterer (verfilmt von Vojtech Jasny); erste Portugalreise
1975
Die Ursache (erster Band der autobiographischen Pentalogie; wie die übrigen Bände erschienen im von Wolfgang Schaftier geleiteten Salzburger Residenz-Verlag; Ehrenbeleidigungsklage des Salzburger Stadtpfarrers Franz Wesenauer); Korrektur; Der Präsident

1976
Der Keller; Die Berühmten
1977
Minetti; grössere Reisen nach Italien (u.a. Rom, Sizilien), in den Iran, nach Ägypten und Israel
1978
Der Atem; Ja; Der Stimmenimitator; Immanuel Kant; erste Reise nach Mallorca
1979
Der Weltverbesserer, Vor dem Ruhestand; Austritt aus der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung; Reise in die USA (New York)
1980
Die Billigesser
1981
Die Kälte; Ober allen Gipfeln ist Ruh; Am Ziel; Ave Vergil Ende der fünfziger Jahre entstandenen Gedichten); Reise in die Türkei
1982
Ein Kind; Beton; Wittgensteins Neffe; Premio Prato
1983
Der Untergeher; Der Schein trügt; Premio Mondello; erste Reise nach Spanien
1984
Tod Hedwig Stavianiceks
Holzfällen (vorübergehende Beschlagnahmung des Romans auf Antrag Gerhard Lampersbergs); Der Theatermacher; Ritter, Dene, Voss
1985
Alte Meister
1986
Auslöschung; Einfach kompliziert
1987
Elisabeth II
1988
Heldenplatz (grosse öffentliche Auseinandersetzung um Bernhards am Wiener Burgtheater uraufgeführtes Theaterstück zum >Bedenkjahr< 50 Jahre Anschluss Osterreichs an NS-Deutschland); Prix Medicis; letzte Reise nach Spanien (Torremolinos)
1989
gestorben nach jahrelanger schwerer Krankheit am 12. Februar in Gmunden (Oberösterreich); beigesetzt im Grab Hedwig Stavianiceks auf dem Grinzinger Friedhof in Wien

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 73
Erscheinungsdatum 20.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-35853-4
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 190/116/10 mm
Gewicht 91
Auflage 3. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Fr. 9.40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16137194
    Städtebeschimpfungen
    von Thomas Bernhard
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 13.90
  • 35422728
    Binge Living
    von Stefanie Sargnagel
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 26.90
  • 43251291
    Unterwerfung
    von Michel Houellebecq
    (37)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 2987198
    Erzählungen
    von Thomas Bernhard
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 38775246
    Über Polen
    von Heinrich Heine
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 11.90
  • 2987197
    Amras
    von Thomas Bernhard
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 11.90
  • 2957058
    Beton
    von Thomas Bernhard
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 13.90
  • 29021160
    Dog Boy
    von Eva Hornung
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 3052512
    Holzfällen
    von Thomas Bernhard
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 40934748
    Der Verschollene (Amerika)
    von Franz Kafka
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 6.40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Gekonnt boshaft
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 09.05.2014

Eine kleine Auswahl seiner bissigen,tiefsinnigen,störenden Texte findet sich hier.Er würd im Grabe rotieren und bös werden,würd jemand sagen "Bernhard to go".Und genau das ist es,was so fehlt.Jemand,der den Mund aufmacht,laut anklagt und den Finger samt Salz in die Wunden legt.Damit wir endlich wach und klar werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Bernhard für Boshafte - Thomas Bernhard

Bernhard für Boshafte

von Thomas Bernhard

(1)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 9.40
+
=
Lolita - Vladimir Nabokov

Lolita

von Vladimir Nabokov

Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 24.30

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale