orellfuessli.ch

Nur bis Sonntag: 25% auf (fast) alles ab einem Einkauf von Fr. 75.-*

Der Doppelgänger

Nachw. v. Angela Martini-Wonde

Reclam Universal-Bibliothek 8423

(7)
Eines Morgens nimmt am Schreibpult des Titularrats Jakow Petrowitsch Goljadkin, ihm gegenüber, ein Beamter gleichen Namens und Aussehens Platz, sein Doppelgänger und anderes Ich. Zwischen beiden entspinnt sich ein grotesker Kampf, der für Jakow Petrowitsch im Wahnsinn endet. Goljadkin ist die erste einer Reihe von »gespaltenen«, um die Identität ihrer Persönlichkeit ringenden Gestalten im Werk Dostojewskijs: Stawrogin (»Die Dämonen«), Wersilow (»DerJüngling«), Iwan Karamasow.
Portrait
Fjodor M. Dostojewski wurde am 11. November 1821 in Moskau geboren und starb am 9. Februar 1881 in St. Petersburg. 1849 wurde er wegen angeblich staatsfeindlicher Aktivität im Petraschewski-Kreis zum Tode verurteilt, dann zu vier Jahren Zwangsarbeit in Sibirien begnadigt. 1859 kehrte er nach St. Petersburg zurück.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 215
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Serie Reclam Universal-Bibliothek 8423
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-008423-6
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 147/95/12 mm
Gewicht 107
Buch (Taschenbuch)
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29021253
    Weiße Nächte
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 9.40
  • 32184667
    Der Doppelgänger
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 6.90
  • 2856561
    Weiße Nächte
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 5.90
  • 2997730
    Der Spieler
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 8.90
  • 2944708
    Schuld und Sühne
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 18.90
  • 2972924
    Arme Leute
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 8.90
  • 1647840
    Der Doppelgänger
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 32.90
  • 2911604
    Der ewige Ehemann
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 9.50
  • 39962536
    Der Doppelgänger
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 31.90
  • 14577621
    Weiße Nächte
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 5.50

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek

  • Band 8417

    2989568
    Interpretationen: Goethes Dramen
    von Johann Wolfgang Goethe
    Schulbuch
    Fr.15.90
  • Band 8419

    3052922
    Insel Felsenburg
    von Johann Gottfried Schnabel
    (1)
    Buch
    Fr.22.50
  • Band 8422

    2982107
    Deutsche Gedichte des 18. Jahrhunderts
    von Klaus Bohnen
    Buch
    Fr.17.90
  • Band 8423

    2982108
    Der Doppelgänger
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (7)
    Buch
    Fr.10.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 8424

    2982110
    Die Troerinnen
    von Euripides Euripides
    Buch
    Fr.9.90
  • Band 8425

    2982109
    Die Grundlagen der Arithmetik
    von Gottlob Frege
    (1)
    Buch
    Fr.8.90
  • Band 8429

    2815113
    Deutsche Fabeln des 18. Jahrhunderts
    von Manfred Windfuhr
    Buch
    Fr.6.40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
0
2
0
0

Der Doppelgänger - ein kanonisches Motiv
von Zitronenblau am 13.10.2011

Dostojewskis Petersburger Dichtung gehört zwingend in sein Gesamtwerk. Denn das Motiv des Doppelgängers ist so alt wie diese Gattunsgart selbst. Es hängt stark zusammen mit unserem Identitätsdenken sowie unserer individellen Stellung im Kosmos. Der Hebel der Erklärung ist zumeist der Zwilling. Somit aber der Reiz des Motivs ad acta.... Dostojewskis Petersburger Dichtung gehört zwingend in sein Gesamtwerk. Denn das Motiv des Doppelgängers ist so alt wie diese Gattunsgart selbst. Es hängt stark zusammen mit unserem Identitätsdenken sowie unserer individellen Stellung im Kosmos. Der Hebel der Erklärung ist zumeist der Zwilling. Somit aber der Reiz des Motivs ad acta. Dass Dostojewksi dieses Motiv "zwillingsfrei" verwendet, verwundert daher nicht; noch weniger, dass es negativ konnotiert wird - wo bliebe der epische Fundus? Der biedere Titularrat Goljädkin wird als ein schreckhafter, sehr konzentrierter und allzu gedankenverlorener Mensch beschrieben, dessen Charakteristik der Autor eingehend in den ersten Kapiteln ausdekliniert - ich glaube mit einem ersten Kulminationspunkt: der Besuch bei dem Arzt. Da liegt etwas im Busch, erkennt der Leser. Es folgt der Haupthandlungsstrang, in dem der "Held", obschon der Dichter seine Ironie nicht verbirgt, sich selbst begegnet. Ich werde mir die Mühe sparen die Einzelheiten darzulegen. Im Wesentlichen greift dieser "jüngere Goljädkin" in das Leben des Protagonisten - im Job, in der Gesellschaft, in dessen Kopf und Herz. So fühlt sich der Held schikaniert, verlacht, kompromittiert. In einem zweiten Parallelstrang - auch den Protagonisten betreffend (und vor allem durch das Moment des literarischen Briefes in die Handlung verflochten; übrigens vielverwendet im Gesamtwerk des Schriftstellers) - wird seine Liebe zu Olsuf'evna nicht erwiedert. So kulminiert dessen geistige Dekadenz und es geht schließlich ab in die Anstalt. Das Buch ist sehr schmal (etwa 200 Seiten). Also wenig Raum für eine minutiöse Handlung. Wichtiger ist vielmehr die Form der Epik. Dostojewski wechselt zwischen der auktorialen Erzählweise (in der er sich selbst auch immer dem Leser als aktiver Erzähler zu erkennen gibt) sowie jener des Protagonisten, welcher wiederum in der deskriptiven Handlung in der 3. Person, im Gang der Gedanken in der 1. Person pendelt. Schwierig ist nun wie wir das literarische Werk beurteilen wollen. Man spürt den anfänglichen Witz von Dostojewski (Ironie z.B.). Noch war er nicht im Lager... Enthalten im Verhalten des Helden ist dennoch eine scharfe Kritik am gesellschaftlichen System. Hinter dem paranoiden Gehabe steckt eine umfassende Furcht bzw. das Gefühl einer sozialen Determination. Der Prozess der Umnachtung ist m. E. der Vorfall, den wir uns besonders anschauen müssen. Hierin sollte nun die Kunst stecken, alogische und akausale Linien innerhalb einer chonologischen Abfolge von Ereignissen zu zeichnen. Ich denke, dass ist Dostojewski gelungen. Begegnungen mit dem Doppelgänger tragen diese "Unnatur" genau so wie die Gespräche mit den Beamtenkollegen oder seinem Diener. Der dramaturgische Schlüssel ist insofern nicht ganz glücklich gewählt, als dass das Schloss zur höchsten Spannung durch das des Arzt-am-Anfang-Arzt-am-Ende-Bogens, der den Rahmen vorgibt, ein wenig durch Antizipation der Handlung ersetzt wird. Und auch sonst überzeugt Dostojewski zwar mit Süffisanz (ich mag diesen Stil ungemein), an eleganten Tropen und Stilmitteln fehlt es aber hier und da. Der Roman ist somit kein großer Wurf. Es wäre aber auch wieder recht verwunderlich gewesen, hätte der große russische Dichter dieses Motiv nie verarbeitet...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Eine träumende Fliege im Spinnennetz der Göttin Phantasie
von Jérôme aus Bad Eilsen am 14.05.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das wahre Leben, als träge, schlaff und langsam erachtend, füllt ein unbekannter, sich als Träumer bezeichnender Erzähler, seine innere Leere und Einsamkeit lieber mit imaginären Phantasiewelten auf, um besondere, exstatische Genüsse zu erleben, die es vermögen, seine schwermütige Existenz, vergessen zu lassen und ihm stattdessen ermöglichen, sich in Imaginationen... Das wahre Leben, als träge, schlaff und langsam erachtend, füllt ein unbekannter, sich als Träumer bezeichnender Erzähler, seine innere Leere und Einsamkeit lieber mit imaginären Phantasiewelten auf, um besondere, exstatische Genüsse zu erleben, die es vermögen, seine schwermütige Existenz, vergessen zu lassen und ihm stattdessen ermöglichen, sich in Imaginationen zu transzendieren. Als Autor und Held, der sich seine eigene Traumwelt zusammenbastelt, fühlt er sich " wie eine Fliege im Spinnennetz, der Göttin Phantasie " , der von seinen Idealvorstellungen beflügelt wird und diese als Ersatz über die Realität legt. Doch seine träumerischen Luftschlösser, lösen sich gelegentlich auf und offenbaren ihm dann eine klare Sicht auf sein ungelebtes und melancholisch dahinfließendes Leben. Das sehnliche Verlangen, in seinen eigenen Einbildungen und Gefühlen etwas " wirklich Seiendes, ein greifbares Vorhandenes " anzutreffen, stellt für ihn leider ebenfalls nur eine romantische, träumerische Vorstellung dar. So wandelt, dieser einsame Spaziergänger schließlich selbstvergessen durch die Straßen von Sankt Petersburg und sinnt über den Frühling und die Menschen nach. In diesen Momenten, besonders wenn sich der Tag dem Ende neigt, erfüllt ihn ein glückliches Wonnegefühl, welches seine Stimmung aufzuheitern und verzaubern zu vermag. Während eines solchen euphorischen Momentes, lässt Dostojewski unseren Erzähler nun eines Abends mit der Realität zusammentreffen, die ihn von seiner schwärmerischen Lethargie schlagartig befreit und ihn anschließend in einer für ihn, vollkommen surrealen Situation wiederfinden lässt. Mit einem Mal scheint sich seine projizierte in eine reale Vorstellung umgewandelt zu haben, so dass er sich in seiner neuen Position nicht richtig zu verhalten versteht. Es ist die Liebe, die sein Leben aus einem langen Winterschlaf erwachen lässt, um sich in den Augen einer anderen Person zum ersten Mal objektiv betrachten zu können. Ein junges, schönes Mädchen, dass sich an jenem Abend, durch ein trauriges Verhalten, auf sich aufmerksam machte, entfachte die nötige Neugier, um unseren Träumer dazu zu bewegen, sich ihr zu nähern und sie anzusprechen. Seine einfache Authentizität und Ehrlichkeit sofort erkennend, entsteht ein einfaches Gespräch, dass aufzeigt wie einfach doch der Umgang mit anderen Menschen sein kann. Seine Befangenheit und Hilflosigkeit im Umgang mit Frauen bekundend, findet er durch Nasstenkas vertrauenserweckende Art, schnell den richtigen Ton und beginnt ihr sein Herz auszuschütten. " Ich versteh nicht zu schweigen, wenn das Herz in mir spricht ", ertönt es aus unserem Erzähler, der sich durch diese glückliche Fügung in einen dionysischen Rauschzustand begeben hat und seine imaginäre Höhle vollständig verlassen zu haben scheint. Nachdem es zu weiteren Treffen kommt, in denen sich beide ihre Lebensgeschichten erzählen, zeichnet sich unser Erzähler fortwährend durch seine literarische Selbstbetrachtung aus, in der er sich als eine Art Romanfigur ansieht und in der dritten Person von sich zu sprechen pflegt. Ihre vermeintliche Beziehung, bringt nach und nach die eigentlichen Motive ans Licht, die Nasstenka veranlassten, die Beziehung zu ihm zu intensivieren. Es bahnt sich ein sehr gefühlvolles und tränenreiches Ende an, welches für den weiteren Schaffensprozess, des damals noch sehr jungen Dostojewski charakterisierend bleiben sollte. Seine Novelle gehört zu den Spätwerken der russischen Romantik und stellt den Übergang zur Literatur des Realismus dar, der sich durch Alltäglichkeit und Objektivität auszeichnete und dafür einstige träumerische Phantasiewelten immer mehr verdrängte. Doch bei Dostojewski bleibt der Träumer ein immer wiederkehrendes Motiv. Eine wunderschöne Erzählung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Sehr traurig!
von Pepa am 03.01.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Normalerweise halte ich nicht sehr viel von Liebesgeschichten, weil sie ja doch nur unrealistisch, überzeichnet und ins Gegenteil gekehrt sind. Dostojewski aber schafft es, sogar mich für diese Thematik zu begeistern. Diese Liebesgeschichte ist so bittersüß und zart, dass sie es sicherlich auch schafft, ein hartes, kaltes Herz zu... Normalerweise halte ich nicht sehr viel von Liebesgeschichten, weil sie ja doch nur unrealistisch, überzeichnet und ins Gegenteil gekehrt sind. Dostojewski aber schafft es, sogar mich für diese Thematik zu begeistern. Diese Liebesgeschichte ist so bittersüß und zart, dass sie es sicherlich auch schafft, ein hartes, kaltes Herz zu berühren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Der Doppelgänger - Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Der Doppelgänger

von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

(7)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 10.00
+
=
Anna Karenina - Leo N. Tolstoi

Anna Karenina

von Leo N. Tolstoi

(50)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 24.90
+
=

für

Fr. 34.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale