Der goldne Topf

Ein Märchen aus der neuen Zeit. Nachw. v. Hartmut Steinecke

Reclam Universal-Bibliothek 101

(5)

»Der goldne Topf«, Hoffmanns »Märchen aus der neuen Zeit«, spielt virtuos mit den Ebenen des Wunderbaren und des Bürgerlich-Philiströsen. Der Weg des Studenten Anselmus von Dresden nach Atlantis wird phantasievoll-humoristisch erzählt und zugleich ironisch reflektiert. Seit langem und mit Recht gilt der Märchenroman als ein Höhepunkt romantischer Erzählkunst.

Portrait
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (dritter Taufname eigentl. Wilhelm), 24. 1. 1776 Königsberg - 25. 6. 1822 Berlin. H. stammte aus einer Advokatenfamilie und studierte von 1792 bis 1795 Jura in Königsberg; daneben zeichnete, malte, schrieb und komponierte er. 1796-1807 führte ihn die juristische Laufbahn von Glogau (1796-98; 1798 Referendar-Examen) über Berlin (1798-1800; 1800 Assessor-Examen), Posen (1800-02) und Plock an der Weichsel (1802-04, Strafversetzung wegen bissiger Karikaturen) nach Warschau (1804-07; Regierungsrat). Nach der Besetzung Warschaus durch napoleonische Truppen verlor H. sein Amt und ging Mitte 1807 nach Berlin, dann nach Bamberg, wo er als Musikdirektor am Theater scheiterte, aber ohne of¿zielle Anstellung in verschiedenen Funktionen (Kapellmeister, Komponist, Theaterarchitekt und -maler) weiter für das Theater arbeitete. Daneben gab er Musikunterricht, wobei die Leidenschaft für seine Schülerin Julia Mark in seine Dichtungen einging. 1813-14 war er als Kapellmeister in Dresden tätig; 1814 vollendete er seine Oper Undine (UA 1816 Berlin). Als er im Zuge des Neuaufbaus der Verwaltung durch Vermittlung seines Freundes Th. G. v. Hippel 1814 wieder in den preussischen Staatsdienst aufgenommen wurde (1816 Kammergerichtsrat), verband er p¿ichtbewusste Amtsführung mit intensiver literarischer Produktion. Von 1819 bis 1821 war er Mitglied einer Kommission, die gemäss den Karlsbader Beschlüssen hochverräterische Umtriebe untersuchen sollte. Die Kommissionsmitglieder bewiesen Rückgrat und wandten sich wiederholt gegen polizeiliche Übergriffe. 1821 wurde H. in den Oberappellationssenat des Kammergerichts, die oberste Instanz der preussischen Strafgerichtsbarkeit, versetzt, doch Anfang 1822 wegen seines satirischen Märchens Meister Floh mit einem Verfahren (Verletzung der Amtsverschwiegenheit) überzogen, vor dessen Konsequenzen ihn Krankheit und Tod bewahrten. H.s vielseitige künstlerische Begabung machte ihm selbst die Entscheidung für eine bestimmte Kunstform schwer. Zunächst stellte er sich selbst nur die Frage, ob er wohl zum Mahler oder zum Musiker gebohren sei (1803), und lange schien die Entscheidung zugunsten des Musikers gefallen zu sein, bis dann mit der 1809 entstandenen Novelle Ritter Gluck und den darauf folgenden Rezensionsaufträgen die Literatur allmählich neben bzw. - nach der Vollendung der Undine-Oper - vor die Musik trat. Als Dichter beschränkte sich H. fast ausschliesslich auf Prosagattungen, wobei er viele seiner Geschichten, Novellen, Märchen und z. T. auch kritischen Aufsätze unter bestimmten erzählerischen und/oder thematischen Gesichtspunkten zu grossen Sammlungen vereinigte. Daneben stehen die beiden grossen Romane, die die Tradition des Schauerromans aufnehmenden Elixiere des Teufels und der Doppelroman Kater Murr mit seiner Verbindung von Kater-Autobiographie als Bildungsromanparodie und romantischer Musiker-Biographie. Zu den charakteristischen Eigenschaften seines Werkes zählt ein grundsätzlicher Dualismus, der in verschiedenen Ausprägungen erscheint: als Gegensatz von Kunst und Leben bzw. Künstler- und satirisch geschilderter Spiesserwelt, von phantastisch-grotesker bzw. märchenhafter Kunst und bürgerlich-vernünftiger Normalität, von äusserer Wirklichkeit und den (von Gotthilf Heinrich Schubert beschriebenen) 'Nachtseiten' der Innenwelt, von romantischem religiösen und künstlerischen Enthusiasmus und scharfer, grotesker Satire oder bizarrem Humor. Die Aufhebung der Gegensätze, die Harmonie von Innen und Aussen ist nur in der Kunst möglich, und die Verkennung der radikalen Trennung von Kunst und Leben bzw. die Unfähigkeit, Innen und Aussen zusammenzuschauen, führt letztlich zur Zerstörung des Bewusstseins. Dabei sorgt häüg eine mehrfach perspektivisch gebrochene Erzählweise dafür, dass für den Leser die Grenzen von Schein und Wirklichkeit undeutlich werden. In späten Erzählungen wie Des Vetters Eckfenster (1822) verschiebt sich das Verhältnis von Innen- und Aussenwelt zugunsten der äusseren Wirklichkeit und macht eine Annäherung an die realistische Erzählkunst des 19. Jh.s sichtbar. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-000101-1
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/0,7 cm
Gewicht 70 g
Verkaufsrang 16.313
Buch (Taschenbuch)
Fr. 4.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der goldne Topf

Der goldne Topf

von E.T.A. Hoffmann
(5)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 4.90
+
=
Der Steppenwolf

Der Steppenwolf

von Hermann Hesse
(14)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 13.90
+
=

für

Fr. 18.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 96

    2826361
    Clavigo
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    Fr.3.50
  • Band 98

    2895483
    Viel Lärmen um nichts
    von William Shakespeare
    (1)
    Buch
    Fr.5.90
  • Band 100

    2814489
    Die Mitschuldigen
    von Johann Wolfgang Goethe
    (1)
    Buch
    Fr.4.40
  • Band 101

    2908729
    Der goldne Topf
    von E.T.A. Hoffmann
    (5)
    Buch
    Fr.4.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 104

    2903329
    Stella
    von Johann Wolfgang Goethe
    (2)
    Buch
    Fr.3.90
  • Band 111

    2903330
    Julius von Tarent
    von Johann Anton Leisewitz
    Buch
    Fr.8.20
  • Band 114

    2895484
    Die natürliche Tochter
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    Fr.5.40

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Phantastisches Märchen
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 30.10.2017
Bewertet: Hörbuch (CD)

Wer hier ein Märchen erwartet, wie man es sonst kennt, wird herbe enttäuscht. „Der goldene Topf“ ist viel eher eine Geschichte mit Fantasy-Elementen. Sozusagen also frühe Fantasy. In den damals gängigen Alltag kommen mystische und phantastische Elemente, die streckenweise recht beklemmend auf den Hörer wirken. Noch dazu versteht es... Wer hier ein Märchen erwartet, wie man es sonst kennt, wird herbe enttäuscht. „Der goldene Topf“ ist viel eher eine Geschichte mit Fantasy-Elementen. Sozusagen also frühe Fantasy. In den damals gängigen Alltag kommen mystische und phantastische Elemente, die streckenweise recht beklemmend auf den Hörer wirken. Noch dazu versteht es Rufus Beck meisterlich, die Emotionen entsprechend zu wecken und somit dem Leser in seinen Bann zu ziehen. Noch dazu ist die Story sehr ausführlich geschrieben. Es ist also kein kurzes Märchen, sondern ein „vollwertiges Buch“. Für die jüngere Generation wird es extrem schwer sein, die Art zu sprechen aus der damaligen Zeit aufzufassen, denn zusätzlich muss man hier sehr viel interpretieren, um den eigentlichen Sinn zu erfassen. Der Student Anselmus ist ein echter Pechvogel. Wo immer sich eine Gelegenheit bietet, tritt er ins Fettnäpfen oder wirft Dinge um, macht falsch, was er falsch machen kann. Bei einer solchen Gelegenheit zieht er sich den Unmut einer alten Frau auf sich, die ihn wüst beschimpft und verflucht. Anselmus ist nahezu am Ende, als dann auch noch goldene Schlangen zu ihm sprechen. Doch dann bekommt er das Angebot, die Manuskripte des Archivarius Lindhorst zu kopieren. Wie könnte es anders sein – dieser ist kein einfacher Mensch sondern ein aus Atlantis vertriebener Elementargeist und macht unserem Anselmus das Leben schwer. Als wäre das nicht genug, verliebt sich Anselmus, wie von Lindhorst geplant, in dessen Tochter Serpentina. Veronika Paulmann, die sich ihrerseits in Anselmus verliebt hat, versucht nach ihren menschlichen und den magischen Kräften des Apfelweibs, unseren Anselmus auf andere Gedanken zu bringen … All das wird von Hoffmann so kunstvoll verdreht und phantastisch verpackt erzählt, dass der Leser oder Hörer „dranbleiben“ muss. Einfach so nebenher ist hier nicht. Dennoch – oder gerade deshalb – ist „Der goldene Topf“ wunderbar bereichernd. Dennoch ziehe ich einen Stern ab, weil das Lesen/Hören hier „Arbeit“ ist, nicht nur Unterhaltung. Bleiben also vier Sterne!

Tolles Märchen aus der Romantik
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 24.01.2016
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Das Buch ist wirklich ein Vergnügen für den geneigten Leser. E.T.A. Hoffmanns Werk ist sehr kunstvoll und poetisch gestaltet, dabei jedoch trotz des Alters auch für den heutigen Leser gut verständlich. Es wird klar ersichtlich, dass es sich um ein Werk aus der Epoche der Romantik handeln muss. Für... Das Buch ist wirklich ein Vergnügen für den geneigten Leser. E.T.A. Hoffmanns Werk ist sehr kunstvoll und poetisch gestaltet, dabei jedoch trotz des Alters auch für den heutigen Leser gut verständlich. Es wird klar ersichtlich, dass es sich um ein Werk aus der Epoche der Romantik handeln muss. Für Liebhaber der klassischen bzw. romantischen Literatur ein absolutes muss, da es durchweg spannend und wundervoll ist. Es ist wohl vergleichbar mit Mozarts Klavierkonzerten, träumerisch und wunderschön! Fazit: Ein Buch mit tollem Inhalt! Tipp: Wenn man die Wahl hat sollte man lieber Bücher des Anacondaverlags statt den Hamburger Leseheften kaufen, da diese fest gebunden sind und Schriftgröße und Zeilenabstand wesentlich angenehmer zum Lesen.

Magische, verrückte Novelle aus der Spätromantik
von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann geboren im Jahre 1776 in Königsberg, im ehemaligen östlichen Preussen, veröffentlichte die romantische Novelle erstmals 1814. Der Autor selber bezeichnet sein Werk als ein „Märchen aus der neuen Zeit“. Die Handlung spielt in der Stadt Dresden, welche beiderseits von der Elbe umgeben ist. Ein junger Student... Ernst Theodor Amadeus Hoffmann geboren im Jahre 1776 in Königsberg, im ehemaligen östlichen Preussen, veröffentlichte die romantische Novelle erstmals 1814. Der Autor selber bezeichnet sein Werk als ein „Märchen aus der neuen Zeit“. Die Handlung spielt in der Stadt Dresden, welche beiderseits von der Elbe umgeben ist. Ein junger Student namens Anselmus stösst eine alte Apfelverkäuferin um, welche ihn darauf beschimpft und verflucht: „Ja renne – renne nur zu, Satanskind – ins Krystall bald dein Fall – ins Krystall!“. Nichtsahnend setzt Anselmus seinen Spaziergang fort, jedoch wird er durch die zarten Klänge einer Kristallglocke, die von einem naheliegenden Holunderbusch stammt, gestoppt. Plötzlich entdeckt er eine um die Äste schlingende Schlange. Deren klaren blauen Augen betören den Studenten in solchen Massen, dass er sich auf der Stelle in sie verliebt. Dieses mirakulöse Ereignis bildet erst den Anfang einer leicht verrückt wirkenden und doch magischen Novelle. Da die Sprache nicht unbedingt leicht verständlich ist, unterstütz die Ausgabe von Suhrkamp mit zusätzlichen Kommentaren das Verständnis des Textes ausgezeichnet. Mich überzeugte das Märchen mit all den verschieden Facetten. Auf der einen Seite wird die Gesellschaft dieser Zeit exemplarisch wiederspiegelt und auf der anderen Seite zieht es den Leser mit der immer mehr abstrus werdenden Handlung in den Bann. Ich würde es denjenigen empfehlen, welche sich bereits mit anderen Werken Hoffmanns auskennen oder welche sich auf etwas Neues und vielleicht auch auf eine neue literarische Gattung, die Spätromantik, einlassen möchten, da diese Novelle die meisten Merkmale dieser Zeit erfüllt. Zudem werden sich Faust begeisterte Leser sich über die eine oder andere Ähnlichkeit und Parallelität erfreuen.