Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Eine Liebesgeschichte

(15)
Eine selbstbewusste Frau, ein alter, weiser Mann, reichlich Sake, etwas Walfischspeck und immer wieder Lotuswurzel - Zutaten dieser stillen, faszinierend fremden Liebesgeschichte aus Japan. Tsukiko ist achtunddreissig und lebt allein. Zur Liebe, glaubt sie, sei sie nicht begabt. Da trifft sie in einer Kneipe ihren alten Japanisch-Lehrer wieder, den sie nur den Sensei nennt. Auch er lebt allein, in einer etwas verwahrlosten Wohnung, wo er merkwürdige Gegenstände sammelt. Einer sucht die Nähe des anderen und scheint gleichzeitig vor ihr zu fliehen. Selten wurde die Annäherung zweier Menschen so subtil und zugleich eindringlich beschrieben.
Portrait
Hiromi Kawakami, 1958 in Tokio geboren, studierte Naturwissenschaften und unterrichtete Biologie, ehe sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Bücher wurden mit zahlreichen japanischen Literaturpreisen ausgezeichnet, und sie zählt zu den populärsten Schriftstellern Japans. Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss (2008) war ihr erster sehr erfolgreicher Roman auf Deutsch, es folgten Herr Nakano und die Frauen (2009), Am Meer ist es wärmer (2010) und Bis nächstes Jahr im Frühling (2013).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum 09.02.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25555-5
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/2,2 cm
Gewicht 329 g
Originaltitel Sensei No Kaban
Auflage 9. Auflage
Übersetzer Ursula Gräfe, Kimiko Nakayama-Ziegler
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 25.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

von Hiromi Kawakami
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 25.90
+
=
Zärtliche Klagen

Zärtliche Klagen

von Yoko Ogawa
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
+
=

für

Fr. 54.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein zartes Buch über eine ungewöhnliche und tiefe Liebe“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Eine selbstbewusste Frau, ein alter, weiser Mann, reichlich Sake, etwas Walfischspeck und immer wieder Lotuswurzel - Zutaten dieser stillen, faszinierend fremden Liebesgeschichte aus Japan. Tsukiko ist achtunddreißig und lebt allein. Zur Liebe, glaubt sie, sei sie nicht begabt. Da trifft sie in einer Kneipe ihren alten Japanisch-Lehrer wieder, den sie nur den Sensei nennt. Auch er lebt allein, in einer etwas verwahrlosten Wohnung, wo er merkwürdige Gegenstände sammelt. Einer sucht die Nähe des anderen und scheint gleichzeitig vor ihr zu fliehen. Selten wurde die Annäherung zweier Menschen so subtil und zugleich eindringlich beschrieben.
Eines der schönsten Bücher überhaupt! Der Mann, ein alter Japanischlehrer um die 70, die Frau, eine ehemalige Schülerin um die 40. Eine schöne Liebsegeschichte welche zeigt, dass es in der Liebe keine Rolle spielt wie alt die Partner sind!
Eine selbstbewusste Frau, ein alter, weiser Mann, reichlich Sake, etwas Walfischspeck und immer wieder Lotuswurzel - Zutaten dieser stillen, faszinierend fremden Liebesgeschichte aus Japan. Tsukiko ist achtunddreißig und lebt allein. Zur Liebe, glaubt sie, sei sie nicht begabt. Da trifft sie in einer Kneipe ihren alten Japanisch-Lehrer wieder, den sie nur den Sensei nennt. Auch er lebt allein, in einer etwas verwahrlosten Wohnung, wo er merkwürdige Gegenstände sammelt. Einer sucht die Nähe des anderen und scheint gleichzeitig vor ihr zu fliehen. Selten wurde die Annäherung zweier Menschen so subtil und zugleich eindringlich beschrieben.
Eines der schönsten Bücher überhaupt! Der Mann, ein alter Japanischlehrer um die 70, die Frau, eine ehemalige Schülerin um die 40. Eine schöne Liebsegeschichte welche zeigt, dass es in der Liebe keine Rolle spielt wie alt die Partner sind!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
5
9
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 05.05.2018
Bewertet: anderes Format

Schon fast ein Klassiker und eine Sprache zum Niederknien, wirklich jedes Wort sitzt. Ein wunderschöner Einblick in japanisches Alltagsleben in all seinen Facetten.

Vom Zweck der Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2011
Bewertet: Taschenbuch

Tsukiko, eine Frau Ende dreißig, ruhelos, getrieben. Wahrscheinlich würde man ihr eine Borderline-Persönlichkeit diagnostizieren. Bei einem ihrer allabendlichen Kneipenbesuche trifft sie auf ihren ehemaligen Japanischlehrer. Ein älterer Mann schon, der ohne Zweifel die hohe Kunst der Höflichkeit beherrscht, aber von mimosender Scheu ist. Das Lehrer-Schüler-Mächteverhältnis verschiebt sich und plötzlich... Tsukiko, eine Frau Ende dreißig, ruhelos, getrieben. Wahrscheinlich würde man ihr eine Borderline-Persönlichkeit diagnostizieren. Bei einem ihrer allabendlichen Kneipenbesuche trifft sie auf ihren ehemaligen Japanischlehrer. Ein älterer Mann schon, der ohne Zweifel die hohe Kunst der Höflichkeit beherrscht, aber von mimosender Scheu ist. Das Lehrer-Schüler-Mächteverhältnis verschiebt sich und plötzlich sitzen sich Mann und Frau gegenüber. Aus der zufälligen Begegnung der beiden wird rasch eine Folge zufälliger Begegnungen. Sie verbringen Abend um Abend miteinander, reden, essen, trinken (unvorstellbare Massen an Sake, im Verhältnis zu gerade einmal 182 Seiten). Doch was die beiden verbindet - verstehen Sie mich nicht falsch, ich setze dieser Gemeinsamkeit kein negatives Vorzeichen vor - ist ihre Einsamkeit. Sie sind allein, und machen und nutzen die Liebe für sich zu etwas Zweckmäßigem. "Ich war immer allein. ich fuhr allein Bus, lief allein durch die Stadt, ging allein einkaufen, trank allein... Eigentlich fühlte ich mich allein nicht anders als in... Gesellschaft." und "(Er weinte.) Ich weinte mit ihm. Wir weinten zusammen. Trotzdem dachten wir wahrscheinlich an etwas völlig verschiedenes." Japanische Literatur ist so viel mehr als Haruki Murakami. DER HIMMEL IST BLAU, DIE ERDE IST WEISS von Hiromi Kawakami ist ein Buch für alljene, die keinen Buddhakopf auf dem weiß gelackten IKEA-Wandboard neben ihrem FlachbildTV platziert haben. Besinnlich, leicht und doch präzise. Eine fabelhafte Liebesgeschichte voller Unschuld, so zart wie dreiunddreißig Farben weiß. Nicht unpassend nun wäre der Klingklang einer Harfe.

Nicht entgehen lassen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Neubrandenburg am 16.05.2011
Bewertet: Taschenbuch

Diese interessante Liebesgeschichte zwischen einer Frau, Ende 30, und ihrem älteren, ehemaligen Lehrer (sensei) ist autentisch, ohne Kitsch und zeigt, wie zwei Menschen sich langsam verlieben/lieben und trotzdem auf Distanz bleiben. Die Schreibweise ist einfach, kurz und bringt das Wichtigste auf den Punkt. Leider hat das Buch kein richtiges Happy... Diese interessante Liebesgeschichte zwischen einer Frau, Ende 30, und ihrem älteren, ehemaligen Lehrer (sensei) ist autentisch, ohne Kitsch und zeigt, wie zwei Menschen sich langsam verlieben/lieben und trotzdem auf Distanz bleiben. Die Schreibweise ist einfach, kurz und bringt das Wichtigste auf den Punkt. Leider hat das Buch kein richtiges Happy end und bekommt deshalb von mir 4 Sterne, aber wer ohne Happy end leben kann, Liebesromane mag und japanische Geschichten, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.