orellfuessli.ch

Der Modigliani-Skandal

Roman

(6)

Die junge Engländerin Dee und ihr amerikanischer Freund Mike stossen in Paris auf die Spur eines verschwundenen Meisterwerkes - ein Bild des berühmten Malers Amedeo Modigliani. Aber es machen noch andere Jagd auf die kostbare Beute, und sie schrecken vor nichts zurück. Diebstahl, Betrug und vielleicht Mord sind im Spiel. Und keiner weiss: Gibt es den Modigliani wirklich? Und wenn ja, ist er echt?

Portrait
Ken Follett, geboren 1949 in Wales, von Beruf Journalist, wurde mit seinem Thriller 'Die Nadel' weltberühmt. Brillante Erzählkunst verbindet sich in seinen Büchern mit fundierter Sachkenntnis. 2013 wurde er mit dem Edgar Award ausgezeichnet.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 29.01.1991
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-11675-1
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 189/126/20 mm
Gewicht 238
Originaltitel The Modigliani Scandal
Auflage 25. Auflage 1991
Verkaufsrang 11.373
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 11.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45228346
    Der Modigliani-Skandal
    von Ken Follett
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 2978093
    Der Schlüssel zu Rebecca
    von Ken Follett
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 44153246
    Die Leopardin
    von Ken Follett
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 2995340
    Die Löwen
    von Ken Follett
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 45228459
    Die Kinder von Eden
    von Ken Follett
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 39145448
    Das Washington-Dekret
    von Jussi Adler-Olsen
    (35)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 4553911
    Die Leopardin
    von Ken Follett
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 3037607
    Enigma
    von Robert Harris
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 3011326
    Die Nadel
    von Ken Follett
    (29)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 3837184
    Das zweite Gedächtnis
    von Ken Follett
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39145448
    Das Washington-Dekret
    von Jussi Adler-Olsen
    (35)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 44253000
    Die mir den Tod wünschen
    von Michael Koryta
    (23)
    Buch (Paperback)
    Fr. 18.90
  • 2995340
    Die Löwen
    von Ken Follett
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 32159996
    Der Schakal
    von Frederick Forsyth
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 3037607
    Enigma
    von Robert Harris
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 3837184
    Das zweite Gedächtnis
    von Ken Follett
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 6088808
    Mitternachtsfalken
    von Ken Follett
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 2973746
    Auf den Schwingen des Adlers
    von Ken Follett
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 3022315
    Die Spur der Füchse
    von Ken Follett
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 3011326
    Die Nadel
    von Ken Follett
    (29)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 2843780
    Die Brücken der Freiheit
    von Ken Follett
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 2978093
    Der Schlüssel zu Rebecca
    von Ken Follett
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
2
0

Allenfalls für Follett-Enthusiasten zu empfehlen
von Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 09.09.2008

Grundsätzlich gehöre ich zu den Lesern, die ein Buch nie abbrechen, sondern selbst das langatmigste Werk zu Ende lesen. Ken Folletts Erstlingswerk „Der Modigliani-Skandal“, welches er unter dem Pseudonym Zachary Stone veröffentlichte, hat mich allerdings auf eine schwere Probe gestellt. Nachdem ich mich durch die grade mal knapp 270... Grundsätzlich gehöre ich zu den Lesern, die ein Buch nie abbrechen, sondern selbst das langatmigste Werk zu Ende lesen. Ken Folletts Erstlingswerk „Der Modigliani-Skandal“, welches er unter dem Pseudonym Zachary Stone veröffentlichte, hat mich allerdings auf eine schwere Probe gestellt. Nachdem ich mich durch die grade mal knapp 270 Seiten gekämpft hatte, konnte ich es kaum glauben wirklich einen Follett gelesen zu haben. Hier passt leider so gut wie nix zusammen. Und der Autor gibt die Erklärung dafür bereits im Vorwort: „In der Modigliani-Skandal versuchte ich, eine neue Art von Roman zu schreiben: einen Roman, in welchem die individuelle Freiheit einem stärkeren Gesamtmechanismus auf vielfältigste Weise untergeordnet bleibt. Dieses unbescheidene Projekt zu realisieren ist mir nicht gelungen (…)“ An dieser Stelle bleibt nichts anderes zu sagen, als: „Richtig, es ist Ihnen tatsächlich nicht gelungen.“ Follett probiert in seinem Debütroman so jedes literarische Stilmittel aus: Viele parallel laufende, miteinander verknüpfte Handlungsstränge, eine Fülle verschiedener Charaktere, innere Monologe, Wendungen innerhalb des Plots. Heraus kommt ein Roman, der sich nicht wirklich einem bestimmten Genre zuordnen lässt. Ein „spannender Thriller“, wie es der Klappentext ankündigt, ist er aber ganz sicher nicht. Dies hat mehrere Gründe. Das sind an erster Stelle die Charaktere zu nennen, die derart klischeehaft überzeichnet daherkommen, dass man glaubt einen billigen Groschenroman vor sich liegen zu haben. Zu keiner der Personen kann der Leser eine richtige Beziehung herstellen, da sie einfach gezwungen, gekünstelt und überdreht wirken. Kein Vergleich zu den einprägsamen Protagonisten von Folletts späteren Werken. Die Handlung, in ihrem inneren Aufbau eigentlich solide konzipiert, bleibt unausgegoren und lässt einen Spannungsaufbau völlig vermissen. Der Plot plätschert so dahin. Eher widerwillig denn von den Worten gepackt, folgt der Leser dem roten Faden, stets auf ein überraschendes Element hoffend. Das bleibt, trotz der Wendung am Schluss, die schlichtweg zu vorhersehbar ist, völlig aus. Auch den sonst so bestechenden Wortwitz des Autors sucht man hier vergebens. Über die platten Witze innerhalb der Dialoge kann man bestenfalls müde lächeln. Am Ende fühlt man nichts weiter als Erleichterung das Buch endlich an die Seite legen zu dürfen. Insgesamt ist „Der Modigliani-Skandal“ ein langatmiges, langweiliges Buch ohne Finesse, Esprit und Tiefgang, das wohl allenfalls absoluten Follett-Enthusiasten gefallen wird. Ein schief gegangenes Experiment, welches man ohne schlechtes Gewissen als reine Zeitverschwendung bezeichnen kann. Wer einen spannenden Einstieg in die Werke des Autors sucht, sollte stattdessen zum Agententhriller „Die Nadel“ greifen, der im selben Jahr veröffentlicht worden ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Kunstagente in den 1980er Jahren
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2017

Der weibliche Hauptcharakter Dee Sleightn ist eine 25jährige Kunststudentin aus Paris. Sie hat eine Affäre mit dem knapp 40jährigen Amerikaner Mike, mit dem sie sich eine kleine Wohnung teilt. Wenn Sie nicht gerade auf der Kunstuniversität ist oder Drogen konsumiert, arbeitet Sie an Ihrer Dissertation (Abschlussarbeit) über den Künstler... Der weibliche Hauptcharakter Dee Sleightn ist eine 25jährige Kunststudentin aus Paris. Sie hat eine Affäre mit dem knapp 40jährigen Amerikaner Mike, mit dem sie sich eine kleine Wohnung teilt. Wenn Sie nicht gerade auf der Kunstuniversität ist oder Drogen konsumiert, arbeitet Sie an Ihrer Dissertation (Abschlussarbeit) über den Künstler Modigliani. Bei Ihren Nachforschungen in alten Ateliers und nach Rücksprache mit einem senilen Künstler mehren sich die Hinweise, daß es ein verschollenes Werk von Modigliani in Italien geben könnte. Kurzerhand entschließt Sie sich mit dem Flugzeug und später dem Auto dieser Spur nachzugehen. Da Dee kein allzu gutes Verhältnis zu Ihren Eltern hat, schreibt Sie, angekommen im Hinterland der Adriaküstenregion, eine Postkarte mit der vermeintlichen Entdeckung an Ihren Onkel Cardwell. Dieser ist zwar kunstinterssiert, jedoch nicht wirklich groß bewandert in diesem Thema. Er beauftragt einen seiner „Agenten“ dieser Spur nachzugehen. Sein vermeintlicher Kunstagent verspricht einen seiner Untergebenen damit zu beauftragen, entschließt sich jedoch kurzerhand die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Als wäre das noch nicht genug durchdacht, erfährt man als zweiten großen Handlungsstrang die Lebens- und Leidensgeschichte des Künstlers Julian Black, der verzweifelt versucht, seine Kunstwerke einer Londoner Gallerie anzuvertrauen. Es entpuppt sich als äußerst schwierig, da der Kunstmarkt zum Zeitpunkt der Handlung (Mitte der 1980er Jahre) sehr überhitzt ist. Immer mehr Kunstgallerien müssen zusperren und die jungen Künstler verlieren ihre Existenzgrundlage. So muss auch Julian erkennen, daß es, neben seiner Ehe, bald auch keine Arbeit mehr für Ihn geben wird. Er ist so knapp bei Kasse, daß er sogar das Auto seiner (Noch)Frau zu einem Wucherpreis verkauft, um genügend Geld für die Reise nach Italien zu haben. Neben Black gibt es noch drei weitere Schatzsucher, die auf unterschiedlichen Wegen von dem vermeintlich vermissten Modigliani erfahren und auch nach Italien aufbrechen. Gut durchdacht eben, wie man es von Ken Follett gewöhnt ist. Wie immer ein sehr gut durchstrukturierter Roman von Ken Follett. Das frühe Werk des Autors als „Kunst-Thriller“ zu betiteln, ist vielleicht etwas weit hergeholt, das tut der Spannung der Geschichte jedoch keinen Abbruch. Zeitweise war mir nicht ganz klar, daß die Handlung um das Jahr 1976 angesetzt ist, weil die Geschichte wesentlich moderner wirkt. Gutes Buch, wie eigentliche fast alle Werke von Ken Follett.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nicht schlecht
von Inge aus Auerbach am 29.07.2006

Zu empfehlen jedoch nicht zu vergleichen mit Die Leopardin oder Das zweite Gedächtnis. Aber das ist bei Follett echt zu verzeihen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Modigliani-Skandal

Der Modigliani-Skandal

von Ken Follett

(6)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
+
=
Der Mann aus St. Petersburg

Der Mann aus St. Petersburg

von Ken Follett

(6)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 26.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale