Warenkorb
 

Der Unbesiegbare

Utopischer Roman. Aus d. Poln. v. Roswitha Dietrich

(2)

Der Astrogar Horpach und sein Stellvertreter Rohan stehen vor einem Rätsel, als man die unversehrte »Kondor« und die überreste ihrer Besatzung findet. Es gibt keinen überlebenden, aber Lebensmittelvorräte, Wasser- und Sauerstoffreserven wären für viele Monate ausreichend gewesen. Allerdings sind die Innenräume des Raumschiffs in einem unbeschreiblichen Zustand, als habe eine Horde Wilder darin gehaust. Wie die Wissenschaftler des »Unbesiegbaren« feststellen, gibt es auf Regis III keine feindliche Fauna oder Flora und doch wird der Planet von einer Macht beherrscht, die auch der Rettungsexpedition fast zum Verhängnis wird.

Portrait
Stanisław Lem wurde am 12. September 1921 in Lwów (Lemberg) geboren, lebte zuletzt in Krakau, wo er am 27. März 2006 starb. Er studierte von 1939 bis 1941 Medizin. Während des Zweiten Weltkrieges musste er sein Studium unterbrechen und arbeitete als Automechaniker. Von 1945 bis 1948 setze er sein Medizinstudium fort, nach dem Absolutorium erwarb Lem jedoch nicht den Doktorgrad und übte den Arztberuf nicht aus. Er übersetzte Fachliteratur aus dem Russischen und ab den fünfziger Jahren arbeitete Lem als freier Schriftsteller in Krákow. Er wandte sich früh dem Genre Science-fiction zu, schrieb aber auch gewichtige theoretische Abhandlungen und Essays zu Kybernetik, Literaturtheorie und Futurologie. Stanisław Lem zählt heute zu den erfolgreichsten und meist übersetzten Autoren Polens. Viele seiner Werke wurden verfilmt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 227
Erscheinungsdatum 28.05.1995
Sprache Deutsch, Polnisch
ISBN 978-3-518-38959-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/1,5 cm
Gewicht 146 g
Originaltitel Niezwyciezony i inne opowiadania
Auflage 14. Auflage
Übersetzer Roswitha Dietrich
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Vielleicht einer der besten Romane aller Zeiten!
von K. C. am 29.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch scheint in unser westlichen Hemisphäre weniger bekannt zu sein. In Osteuropa ist Stanislaw Lem den Meisten ein gängiger Begriff. Hier, im Westen, scheinen ihn überweigend eingefleischte Sci-Fi-Fans zu kennen. Stanislaw Lem ist ein Meister seines Werkes. Schaut man seine Biographie an, so findet man schnell heraus, dass... Dieses Buch scheint in unser westlichen Hemisphäre weniger bekannt zu sein. In Osteuropa ist Stanislaw Lem den Meisten ein gängiger Begriff. Hier, im Westen, scheinen ihn überweigend eingefleischte Sci-Fi-Fans zu kennen. Stanislaw Lem ist ein Meister seines Werkes. Schaut man seine Biographie an, so findet man schnell heraus, dass wir es mit einem sehr überdurchschnittlich gebildeten Menschen zu tun haben, der sich mit mehreren Naturwissenschaften auskannte. Ließt man seine Bücher, so stellt man fest, dass er zudem überdurchschnittlich intelligent gewesen sein muss. Seine beschriebenen Utopien sowie die Art und Weise, wie er außerirdische Intelligenzen erfand und beschrieb, sind sehr faszinierend. Stanislaw Lem wird meistens in einem Atemzug mit Solaris, einem weiterem Meisterwerk aus seiner Feder, genannt. "Der Unbesiegbare" kommt leider nicht so zur Geltung. Warum dieses Buch aber auf Augenhöhe mit Solaris - meiner Meinung nach sogar über Soalris - genannt werden sollte, will ich kurz und knapp beschreiben: "Der Unbesiegbare" ist nicht nur der Titel des Romans, sondern auch der Name eines Raumschiffes. Dieses Raumschiff ist das technisch versierteste der Menschheit bis dato. Das Raumschiff ist zu einem Planeten unterwegs, auf dem sein Schwesterschiff verschollen ist. Die Besatzung des Raumschiffes besteht aus allereli Naturwissenschaftlern. Vom Kybernetiker bis zum Biologen und Chemiker, ist alles an Bord vertreten. Auf dem Planeten gelandet, beginnt die Crew diesen erstmal naturwissenschaftlich zu analysieren. Gleichzeitig werden Sonden ausgeschickt, um das verschollene Schwesterschiff zu suchen. Als die Kondor, der Name des Schwesterschiffs, gefunden wird, stellt man fest, dass die komplette Besatzung tot ist, obwohl alle lebenserhaltenen Systeme nach wie vor funktionieren und reichlich Nahrung vorhanden ist. Daraufhin beraten sich die Wissenschaftler und stellen Hypotehesen auf. So viel erstmal zum Inhalt. Ließt man Lems Biographie weiter durch, so erfährt man, dass es in seinen Romanen ganz oft um Hybris geht. Hybris ist die extreme Form der menschlichen Selbstüberschätzung. Und das ist auch die Quintessenz seines Romans "der Unbesiegbare". Dieses Hybris spiegelt sich nicht nur im Namen des Raumschiffs (der Unbesiegbare), sondern auch im Verhalten der Besatzung wieder. Um dieses Hybris ansatzweise zu beschreiben, möchte ich einen kurzen, aus dem Kontext gerissenen, Abschnitt aus dem Buch zitieren: "........Er wusste, dass kein Wissenschaftler fähig sein würde, seine Empfindungen zu teilen, aber er wollte jetzt nicht mehr nur zurückkehren, um Kunde vom Tode ihrer Gefährten zu bringen, sondern um zu fordern, dass der Planet unangetastet blieb. Nicht überall ist alles für uns bestimmt........" Der Mensch versucht für Alles Unerklärliche kategorisch eine Hypothese zu entwerfen, selbst wenn diese Hypothese keinerlei Evidenzen aufweist. Ich nehme mal die Religion als kleines Beispiel: Hier überschätzt der Mensch seine eigene Existenz, in dem er nicht nur denkt, die Krönung einer Schöpfung zu sein, sondern auch, dass ein Schöpfer es für nötig hielt, die Menschen zu erschaffen. Oder wer mag sich schon einzugstehen, ein unbedeutener Primat auf einem bedetungslosen Staubkorn im Weltall zu sein? Vermutlich die Wenigsten! Diese menschliche Selbstüberschätzung ist seit Jahrtausenden Teil unserer Kultur. Als größeres Beispiel dient hierbei die Geschichte des Romans: Menschen fliegen auf einen weit entfernten Planeten und gehen davon aus, dass Alles, worauf sie treffen, erklärlich sei und sich den Gesetzen der Menschen (gemeint ist hiermit wissenschaftliche Methodik) unterwirft. Es gibt zwar kein besseres Instrument als die wissenschaftliche Methodik, um die Realität zu beschreiben, jedoch ist die Annahme man müsse zwangsläufig Alles erklären und in Kategorien pressen können, eben diesem Hybris unterworfen, welches Lem sich zum Thema gemacht hat. Das Eingeständnis etwas nicht zu wissen oder erklären zu können, scheint für Menschen eine große Überwindung zu sein, doch sollte es nicht verwunderlich sein, dass eben Sachen geben kann/könnte, die unser Intellekt nicht wahrnimmt oder die unsere Intelligenz nicht verarbeiten kann, da sie eben nun mal nicht ausreicht. Es scheint so, als fehle die entsprechende Demut vor dem Unbegreiflichen sowie Unerklärlichen. Alles uns Bekannte wird "vermenschlicht". "Etwas" nicht zu wissen oder "Etwas" nicht erklären zu können, scheint nicht befriedigend genug zu sein! Das Buch ist weder aktiongeladen, noch hat es ein bombastisches Ende mit einem finalen Bosskampf. Viel mehr ist es ruhig und philosphisch gehalten. Das Ende lädt zum Nachdenken ein.

Den Technologiegläubigen zur Warnung
von einer Kundin/einem Kunden aus Kottingbrunn, Niederösterreich am 28.12.2006

Auf dem Planeten Regis 3 ist der mächtige, schier unbesiegbare Raumkreuzer Kondor verschollen. So wird das Schwesterschiff Der Unbesiegbare zu dem Planeten entsandt um das Rätsel über das Verschwinden der Kondor zu lösen. Als die Kondor gefunden wird, bleibt zunächst alles so unerklärlich wie zuvor. Regis 3 war ganz... Auf dem Planeten Regis 3 ist der mächtige, schier unbesiegbare Raumkreuzer Kondor verschollen. So wird das Schwesterschiff Der Unbesiegbare zu dem Planeten entsandt um das Rätsel über das Verschwinden der Kondor zu lösen. Als die Kondor gefunden wird, bleibt zunächst alles so unerklärlich wie zuvor. Regis 3 war ganz offenbar einmal belebt und dennoch gibt es keine organischen Überreste der vergangenen Zivilisation. Auch von der Besatzung der Kondor fehlt jede Spur. Bald findet man jedoch eine unbekannte Art von Leben(?). Schwärme von autonomen Miniaturrobotern, die sich in Jahrmillionen technischer Evolution selbständig weiterentwickelt haben sind ein schier unbesiegbarer Feind. Lem erzählt eine wunderbare Geschichte und lässt dem Leser viel Platz für eigene Interpretation. Das Buch ist wesentlich tiefgründiger als die Geschichte zunächst vermuten lässt. Es ist eine Warnung vor Technologiegläubigkeit aber auch eine Infragestellung der menschlichen Transzendenz. Lem gehört seit jeher zu meinen Lieblingsautoren - und diese Liebe wurde mit eben diesem Buch eingeleitet, das man gerne immer wieder zur Hand nimmt um es zu lesen. Das liegt auch daran, dass Stanislaw Lem sprachlich zu den besten Autoren gehört. Sein Erzählstil ist wunderbar und der Leser kann sich dem Werk kaum entziehen. Seine Figuren sind glaubhaft, tiefgründig und entwickeln sich wunderbar. Dieses Buch ist eine uneingeschränkte Empfehlung für alle Liebhaber tiefgründiger Science Fiction. Es ist ein Buch das zum Nachdenken anregt und eine Überprüfung des eigenen Weltbildes einfordert.