orellfuessli.ch

Deutschland im Visier Stalins

Der Weg der Roten Armee in den Europäischen Krieg und der Aufmarsch der Wehrmacht 1941. Eine vergleichende Studie anhand russischer Dokumente

(3)

Dr. rer. mil. Bernd Schwipper, Generalmajor a. D., hat viele Jahre über die Frage »Überfall oder Präventivschlag« geforscht. Verschiedene Operationspläne, die in immer dichterer Zeitfolge erstellt wurden, die einzigartige Aufrüstung von Heer und Luftstreitkräften und der energische Ausbau der Infrastruktur sind beredte Beispiele für Stalins Angriffspläne gegen den westlichen Nachbarn. Die letzten Operationspläne datieren vom Mai 1941 und erreichten ihren Schlusspunkt in dem »Vorbefehl« vom Juni 1941.Der Verfasser hat vor allem russische Dokumente und Militärakten ausgewertet und fachmännisch interpretiert, die von der deutschen Forschung bislang unbeachtet beiseitegeschoben wurden. Schwippers Studie ist eine militärgeschichtliche Sensation. Sie räumt mit der These vom »Überfall« endgültig auf. Des Verfassers Argumente und die von ihm vorgelegten Dokumente sind der Schlussstrich in der Diskussion zu dieser wesentlichen Frage zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Ein Knüller der Zeitgeschichtsforschung!

Portrait

Dr. rer. mil. Bernd Schwipper, Generalmajor a. D., Jahrgang 1941, Berufssoldat; Absolvent der Offiziersschule Potsdam-Geltow; 1973-1976 Studium an der Militärakademie Friedrich Engels, Dresden, Abschluss als Militärwissenschaftler mit Sonderdiplom; 1977 Promotion an der Militärakademie Friedrich Engels zu einem militär-wissenschaftlichen Thema; 1980-1982 Studium an der Akademie des Generalstabes der Sowjetarmee, Moskau, Abschluss als Diplommilitärwissenschaftler; Militärische Entwicklung vom Soldaten im Freiwilligendienst, Zugführer, Kompaniechef, Abteilungskommandeur, Regimentskommandeur und 1982-1985 Stabschef einer Division, 1985-1990 Kommandeur der 3. Luftverteidigungsdivision der Nationalen Volksarmee; 1990 Entlassung aus dem aktiven Wehrdienst; seitdem als Selbständiger und militär-historisch tätig.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 552
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8061-1249-8
Verlag Druffel & Vowinckel Verla
Maße (L/B/H) 248/172/40 mm
Gewicht 914
Auflage 3. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 36.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint in neuer Auflage
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17233669
    Marsch aus dem Untergang
    von Claus Neuber
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 29.90
  • 17708846
    Tore zur Unterwelt
    von Ingrid Kusch
    Buch (Kunststoff-Einband)
    Fr. 41.90
  • 18775950
    'Euthanasie' im Dritten Reich
    von Ernst Klee
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 24.90
  • 32244244
    Das Archiv der Stasi
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 41.90
  • 42351057
    "Ich sehe immer den Menschen vor mir"
    von Hermann Vinke
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 32.90
  • 25233586
    Das Komitee der 300
    von John Coleman
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 29.90
  • 44153117
    Die Unterwerfung der Welt
    von Wolfgang Reinhard
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 78.00
  • 45174392
    Und sie hatten sie doch!
    von Edgar Mayer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 29.90
  • 43128304
    Scharfschützen und Grenadiere an der Westfront - Todesacker Hürtgenwald
    von Wolfgang Wallenda
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 39233921
    Die sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg
    von Sebastian Haffner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
1
0

Spannender Geschichstkrimi!
von einer Kundin/einem Kunden aus Homburg am 05.12.2015

Als meine Großonkels vor mehr als zwei Jahrzehnten von den unglaublich vielen Gefangenen beim deutschen Angriff gegen die Sowjetunion sprachen und damit begründen wollten, daß die Wehrmacht dem Massenmörder Stalin nur wenige Tage oder Wochen zuvor gekommen war, wurden sie im Familienkreis belächelt - das wollte keiner wahrhaben. In den... Als meine Großonkels vor mehr als zwei Jahrzehnten von den unglaublich vielen Gefangenen beim deutschen Angriff gegen die Sowjetunion sprachen und damit begründen wollten, daß die Wehrmacht dem Massenmörder Stalin nur wenige Tage oder Wochen zuvor gekommen war, wurden sie im Familienkreis belächelt - das wollte keiner wahrhaben. In den folgenden Jahren kamen einige Bücher heraus, die aber diese These schon stark unterstützen. Keines ist jedoch so interessant wie das erst 2015 erschienene Mammutwerk von Schwipper. Sein größter Vorteil besteht darin, daß er als ehemaliger NVA-Generalmajor nicht nur die russische Sprache und Mentalität kennt, sondern insbesondere auch das dortige Militärwesen miterlebt und mitgestaltet hat (wenn auch als "kleiner Verbündeter"). Aufgrund seiner akribischen Archivarbeit konnte er Ergebnisse zusammentragen, welche die "Präventivkriegthese" endgültig felsenfest untermauern. Alle Schulbücher seit 1945 müssen neu geschrieben werden, an dieser Arbeit kommt kein seriöser Historiker mehr vorbei!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Während die Lüge um die Welt läuft, muß sich die Wahrheit mit kleinen Füßen behelfen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Reichenhall am 23.10.2017

Ein exzellentes Buch. Es ist zu befürchten, daß es nicht mehr nachgedruckt wird (darf!) Was Suworow und Maser in den neunziger Jahren ansprachen, kann Schwipper in dem Buch nachweisen. Als ehemaliger Generalmajor der NVA mit exzellenten Russischkenntnissen und die Möglichkeit der Einsicht in die russischen Archive als ehemaliger Kommunist,... Ein exzellentes Buch. Es ist zu befürchten, daß es nicht mehr nachgedruckt wird (darf!) Was Suworow und Maser in den neunziger Jahren ansprachen, kann Schwipper in dem Buch nachweisen. Als ehemaliger Generalmajor der NVA mit exzellenten Russischkenntnissen und die Möglichkeit der Einsicht in die russischen Archive als ehemaliger Kommunist, schreibt er Geschichte. Dokumentarisch einwandfrei und nicht wie unsere ideologisch aufgepumpten Zeitgeisthistoriker, die allesamt käuflich waren. Der Reichsmärchenerzähler G. Knopp ist ein Beispiel dafür. 1939 war Frankreich außerhalb der SU die stärkste Militärmacht Europas. Die Sowjetunion war, was die gepanzerten Kräfte anging, der Wehrmacht mindestens fünffach überlegen. Die rote Armee war auf dem Angriffssprung. Allein die materielle Lage war überwältigend. Zur Erinnerung: Bei der Tschechenkrise mahnte die Generalität Hitler an, daß die Wehrmacht nicht genügend Kräfte hätte, um einen militärischen Erfolg gegen die Tschecheslowakei zu erringen. Das sagt doch wohl alles, allerdings nicht bei den Gehirngewaschenen, bei denen die Sonne um die Erde kreist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Zweifel erlaubt?
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 01.03.2016

Es stellt sich eine einzige Frage: Warum war die Sowjetunion so gar nicht auf einen Krieg vorbereitet? Wenn sie ein Bollwerk gen Osten errichtet hätten, wären die Deutschen wohl kaum bis Stalingrad gekommen. Oder?!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Deutschland im Visier Stalins - Bernd Schwipper

Deutschland im Visier Stalins

von Bernd Schwipper

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 36.90
+
=
Volkes Stimmen

Volkes Stimmen

Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 39.90
+
=

für

Fr. 76.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen